Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Mühlenbecker Land Blühstreifen für Bienen und Insekten
Lokales Oberhavel Mühlenbecker Land Blühstreifen für Bienen und Insekten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 12.08.2018
Mario Müller (M.) wirbt für Blühstreifen im Ort. Die Landwirte Helmut (r.) und Felix Schneermann habe diese bereits angepflanzt. Quelle: Ulrike Gawande
Schönfließ

Lupine, Buchweizen, Wicke, Klee, Phazelie, Malve, Dill, Herzgespann und natürlich Sonnenblumen – ginge es nach dem Schönfließer Ortsvorsteher Mario Müller (CDU) würden zukünftig diese Pflanzen in jedem Garten der Gemeinde wachsen. Denn es sind wahre Insektenfutterpflanzen, die aber nicht nur Bienen und Schmetterlingen Nahrung bieten.

Müller verschenkt Tütchen mit Saatgut

Damit möglichst viele Bürger bei dieser Aktion mitmachen, will Müller Samentüten der Mischung „Insektenbuffet“ an seine Mitmenschen verschenken. Für 15 Quadratmeter reiche eine solche Tüte mit Bio-Saatmischung, weiß Müller und lädt dazu ein, solche Insektenbuffets auch im eigenen Privatgarten anzupflanzen. „Wer mitmachen will, soll sich bei mir melden. 15 Quadratmeter sind zwar nicht viel, aber wenn jeder Haushalt mitmacht kommen auch viele Quadratmeter zusammen.“ Im kommenden Jahr will sich neben dem Schönfließer Landgut Erlenhof auch die Mühlenbecker Agrar und Handels GmbH an der Blühstreifenaktion beteiligen, sich Müller.

Sonnenblumen sehen nicht nur schön aus, sondern schmecken Bienen, Schmetterlingen und Spatzen Quelle: Ulrike Gawande

So haben die Landwirte vom Erlenhof bereits 2018 zwei solcher Blühstreifen an den Feldgrenzen angepflanzt. Dabei werde eine solche Maßnahme in Brandenburg gar nicht gefördert, weiß Erlenhofchef Helmut Schneermann, der in Schönfließ und Umgebung seit elf Jahren rund 550 Hektar Land bewirtschaftet. „In allen anderen Bundesländern gibt es für Blühstreifen oder Bienenweiden sogar Zuschüsse.“ Zumindest das Saatgut für die Blühstreifen habe man vom Bauernverband gesponsert bekommen, ergänzt Schneermanns Sohn Felix, der bereits in siebter Generation Landwirt ist. Doch der verlorene Ertrag für die 10 000 Quadratmeter, auf denen Sonnenblumen, Disteln und Buchweizen für Biene, Hummel & Co. wachsen, gehe auf ihre eigenen Kosten, erklären Vater und Sohn.

Ein Zeichen setzen für die Natur

Denn man wolle so auch ein Zeichen setzen: „Wir treten die Natur nicht mit den Füßen, wie uns oft vorgeworfen wird, sondern wir wollen sie fördern, schließlich leben wir davon“, so Felix Schneermann. Mit den Blühstreifen, die in Etappen bis Oktober blühen, werde den Insekten auch zu den Zeiten Nahrung angeboten, wenn die Hauptblüte von Feldfrüchten und Bäumen im Mai/Juni beendet ist. Aber so ein Blühstreifen sei auch etwas fürs Auge, ist man sich einig. Und auch die Spatzen freuen sich über die Körner der Sonnenblumen.

Von Ulrike Gawande

Unterholz und Ödland brannten am Mittwoch an der L 21 zwischen Summt und Zühlslake beziehungsweise in einem Waldstück Am Kuschelhain in Velten.

09.08.2018

Egal ob Gruppen oder Einzelpersonen – noch bis zum 31. August können Vorschläge für mögliche Ehrenamtspreisträger bei der Gemeinde eingereicht werden. Die Auszeichnung findet dann am internationalen Tag des Ehrenamtes statt.

08.08.2018

In der Gartenstraße 14 in Schildow baut die Gemeinde Mühlenbecker Land aktuell sechs Wohnungen, die mit sozialverträglichen Mieten auf den Markt kommen sollen. Im zweiten Bauabschnitt sollen noch einmal genauso viele Wohnungen folgen.

08.08.2018