Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Mützenmann“ wieder im Guinnessbuch
Lokales Oberhavel „Mützenmann“ wieder im Guinnessbuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 24.05.2016
Mehr als 2500 Mützen und 1500 Polizeiabzeichen hat Andreas Skala in 37 Jahren gesammelt. Quelle: Foto: Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Er hat es schon wieder getan. Der Hennigsdorfer Mützensammler Andreas Skala ist mit 2534 Polizeikappen neuer und alter Weltmeister im Guinnessbuch der Rekorde. Die Nachrichte bekam der Hennigsdorfer am Montag per E-Mail aus London. „Ich bin natürlich froh, dass es wieder geklappt hat, auch wenn es nervenaufreibend war“, sagte der 43-Jährige.

Nervenaufreibend war es nicht etwa, weil es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit anderen Mützensammlern auf der Welt gab – Skala musste lediglich zweimal seinen Rekord anmelden, weil die Guinness-Agentur die Formvordrucke geändert hatte. Wochenlang hatte er auf seine erste Anmeldung im Dezember keine Antwort bekommen und schon am Rekord gezweifelt, bis die Agentur ihn vor etwa acht Wochen bat, den Weltrekord mit den neuen Formularen anzumelden. Zeugen für den Rekord sind ein befreundeter Anwalt, zwei Polizistenkollegen und auch Hennigsdorfs Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) – sie alle mussten unzählige Listen mit Fotos und Bezeichnungen jeder einzelner der mehr als 2500 Mützen auf ihre Richtigkeit überprüfen.

Im Juni 2014 war der „Mützenmann“ zum ersten Mal Weltmeister geworden, damals hatte er 2297 Polizeikappen gesammelt. Mittlerweile stapeln sich Kappen aus weit mehr als 200 Ländern in Skalas Arbeitszimmer. Es fehlen etwa noch Inselgruppen wie Nauru, Antigua oder die Salomon-Inseln. Mit seinem Rekord löste der Berliner Verkehrspolizist damals den Mainzer Rentner Otfried Müller ab, der seit Ende der 1960er-Jahre schlappe 519 Polizeimützen gesammelt hatte. Skalas Mützentick begann Ende der 1970er-Jahre: Mit sechs Jahren schenkte sein Großvater ihm die erste Schirmmütze, es war ein Modell vom Arbeiter-Samariter-Bund. Skala begann zu sammeln, er fragte Müllmänner, Postboten, Polizisten nach ihren Kopfbedeckungen.

Heute – als Mützenweltmeister – hat er in Sammlerkreisen mehr Gewicht, oft genügt schon eine Anfrage. Erst vor kurzem hat ihm ein belgischer Kollege eine Polizeioffiziersmütze aus Myanmar zukommen lassen, als Gegenleistung schickte Skala dem Mann ein paar Polizeiabzeichen. Auch davon hat er so viele, dass Skala auch hier den Weltrekordversuch angemeldet hat. Mehr als 1500 Abzeichen der Berliner Polizei hat Skala in Bilderrahmen und Heftern sortiert. Es seien alle Abzeichen, die Berliner Polizisten seit dem Kriegsende getragen haben. Nur ein handgesticktes goldenes Ehrenabzeichen Abzeichen von 1946 fehlt, doch das habe Polizei-Kommandeur Hans-Ulrich Werner wohl mit ins Grab genommen, seufzt Skala.

Ob er auch diesen Weltrekord – übrigens gemeinsam mit seiner Tochter Annika – knacken kann, steht noch nicht fest. Demnächst kommen Vertreter der Guinness-Agentur in Skalas Wohnung, dann wird ihm feierlich die Urkunde erreicht. Ob der Mützenmann es auch nach dem zweiten Titel dann nochmal wissen will, kann er nicht sagen. Anstacheln würde Skala wohl nur, wenn ihn ein anderer Mützensammler überbieten würde. „Schauen wir mal“, sagt der Mützenmann, „ob da noch einer rankommt.“

Von Marco Paetzel

Oberhavel Quartiersmanagerin für sozialen Brennpunkt - Eine Frau für Velten-Süd

Stephanie Marsch wird sich als neue Quartiersmanagerin in den nächsten vier Jahren um den Stadtteil Velten-Süd sowie die angrenzenden Wohngebiete am Kuschelhain und Thälmannsiedlung kümmern. Finanziert wird ihre Stelle im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms „Soziale Stadt“, mit dem der soziale Brennpunkt aufgewertet werden soll.

24.05.2016

Die Verbindungsstraße zwischen Marwitz und Bötzow wird ab dem Montag, 30. Mai, voll gesperrt. Grund sind Bauarbeiten an der Hochspannungsleitung. Die Arbeiten sollen mehrere Wochen dauern, aber die Anlieger mit ihren Grundstücken sind nicht direkt betroffen, heißt es.

24.05.2016

Der CDU-Generalsekretär Peter Tauber war am Montagabend zu Gast auf dem Kremmener Spargelhof. Dort äußerte er sich zu aktuellen Problemen in Deutschland: Warum Meckern gar nicht so schlecht sein kann und warum Angela Merkels Satz „Wir schaffen das!“ richtig war.

24.05.2016
Anzeige