Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Musikschule: Drei Stunden Entertainment
Lokales Oberhavel Musikschule: Drei Stunden Entertainment
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 06.12.2017
Lara Gellrich und Meena Oheim spielten auf dem E-Bass und der Gitarre zwei Songs. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Besucher des Weihnachtskonzertes der Hennigsdorfer Musikschule wissen: Sie brauchen Sitzfleisch. Inklusive der Pause dauerte die Veranstaltung am Sonnabendnachmittag im Stadtklubhaus etwa 195 Minuten. Musikschulleiter Ronny Heinrich schmunzelte: „Ja, wir wissen, dass es immer recht lange dauert, aber wir versuchen auch immer, möglichst viele unserer Musikschüler unterzukriegen“, erzählte er. 1350 Jungen und Mädchen, Männer und Frauen bekommen momentan an der Musikschule Hennigsdorf verschiedene Kurse. Die jeweiligen Lehrer entscheiden dann, wer beim Konzert auf der Klubhausbühne auftreten darf.

Für einen besinnlichen Augenblick sorgten Sängerin Stefanie Sotzko und Henry Wilke am Klavier: „Christmas in Herald Square“ hieß ihr Song, der perfekt in das Programm passte. „Meine Lehrerin hat mir das Lied vorgestellt“, sagte sie später. Mit ihrem Klavierpartner hat sie dreimal geprobt. „Ich mache das aus Spaß an der Freude“, so Stefanie Sotzko. „Ich bin häufig unzufrieden mit meinem Auftritt, heute aber war ich sehr zufrieden.“

Kathrin Heinrich leitet das Streichhölzer-Orchester. Quelle: Robert Roeske

Auf der Violine spielten Lina Mehrholz und Cheyenne Corcino kurz und bündig „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Patrick Überschär spielte auf dem Keyboard. Zunächst drückte er einmal auf die Taste, um den Kopf zu schütteln – es fehlte noch der eigentlich gewünschte Orgelsound. „O du Fröhliche“ spielte er dann. Kaylee Gröning beeindruckte mit ihrer Stimme. Sie sang „Open Arms“, und mit beiden Händen am Mikrofon sah das schon sehr professionell an – sicherlich eine der besten Solosängerinnen seit längerem an der Musikschule.

Tolle Stimme: Kaylee Gröning. Quelle: Robert Roeske

In der zweiten Hälfte hatte Tim Wendlandt aus Velten seinen Auftritt mit dem Jugendkammerorchester. „Ich spiele seit anderthalb Jahren mit“, erzählte er. Er ist Schlagzeuger. „Das spiele ich schon seit zehn Jahren.“ Angefangen habe er auf Kochtöpfen, als er in der 1. Klasse war, begann er dann richtig Schlagzeug zu spielen.

„Wir sind als Musikschule in allen Kitas und Grundschulen in Hennigsdorf vertreten“, sagte Ronny Heinrich, der Leiter der Einrichtung. „Durch die vielen Projekte erreichen wir auch viele Kinder, die vielleicht ansonsten nicht mit der Musikschule in Berührung gekommen wären.“ Die Wartelisten für die Kurse seien nicht mehr so lang wie noch vor einigen Jahren, weshalb man seit einiger Zeit auch den umgekehrten Weg an die Schulen und Kitas gehe. Momentan sei das Schlagzeug sehr angesagt, so Ronny Heinrich. Warum das so ist, weiß er allerdings auch nicht. Das ist aber auch der Grund, warum es beim Konzert am Sonnabend erstmals auch zwei Auftritte von Solo-Schlagzeugern gab. Sehr beliebt bei den Musikschülern sei aber weiterhin auch die Gitarre. „Auch die Geige, aber das hängt vielleicht auch mit unseren Projektklassen zusammen.“

Das Stadtklubhaus war ausverkauft. Quelle: Robert Roeske

Im kommenden Jahr feiert die Musikschule Hennigsdorf ihr 30-jähriges Bestehen. Voraussichtlich im Januar will Ronny Heinrich Einzelheiten zum Festprogramm nennen.

Von Robert Tiesler

Die Linken in Oberhavel haben sich am Sonnabend eine Doppelspitze gegeben: Es sind Stefanie Rose aus Leegebruch und Enrico Rossius aus Oranienburg. Zum Team gehören noch Ralf Wunderlich als Geschäftsführer und Regina Friedemann als Schatzmeisterin sowie acht weitere Frauen und Männer.

06.12.2017

An immer mehr Schulen und Kitas gilt in den anliegenden Straßen ein Tempo-30-Limit. Eine entsprechende Neuregelung der Straßenverkehrsordnung macht das möglich. Allerdings müssen die Kommunen einen Antrag stellen. In der Ruppiner Chaussee in Kremmen gilt die Tempo-30-Regel noch nicht. Wie denkt man in der Verwaltung darüber?

06.12.2017

Ehre für Flatows Ortsvorsteher Gert Dietrich. Er engagiert sich für sein Dorf, packt auch mal selbst mit an. Dafür hat er nun einen Ehrenamtspreises des Landkreises bekommen. Im Interview äußert er sich über die Preisverleihung und darüber, was in Flatow gut läuft und wo es noch Wünsche gibt.

06.12.2017
Anzeige