Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nach SEK-Einsatz: 72-Jähriger verlässt Krankenhaus
Lokales Oberhavel Nach SEK-Einsatz: 72-Jähriger verlässt Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 12.10.2017
Zu einem SEK-Einsatz kam es am Dienstagabend im Havelkorso in Oranienburg, nachdem ein 71-jähriger Mann seine einstige Lebensgefährtin bedroht hatte (Symbolbild). Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Oranienburg

Für Aufregung sorgte Dienstagabend (10. Oktober) im Havelkorso in Oranienburg ein 72-jähriger Mann, der seine ehemalige Lebensgefährtin bedroht haben soll. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) überwältigte den 72-Jährigen schließlich, da auch Waffen im Spiel gewesen sein sollen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann sollte im Anschluss an seine Festnahme am Dienstag in die geschlossene psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses gebracht werden.

Wie die Polizei am Donnerstag (12. Oktober) mitteilte, konnte bei dem Beschuldigten laut Einschätzung des diensthabenden Oberarztes keine psychische Erkrankung attestiert werden, die einen längeren stationären Aufenthalt begründet hätte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neuruppin und einer so genannten „Gefährderansprache“, einer Belehrung, wurde der 72-Jährige daher Mittwochnachmittag wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die gegen ihn geführten Ermittlungen der Polizei dauern hingegen weiterhin an.

Die 61-jährige ehemalige Lebensgefährtin des Mannes hat die Beziehung der beiden für beendet erklärt und ist dabei, aus dem gemeinsamen Haus auszuziehen. Mit ihr wurde ebenfalls ein weiterführendes Sicherheitsgespräch geführt, wie die Polizei mitteilte.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Offensichtlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ist am Mittwochabend ein Lkw-Fahrer mit dem Kreisverkehr in Leegebruch kollidiert und blieb anschließend darin stecken. Wegen der Bergungsarbeiten musste der Bereich zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

12.10.2017

Morgens um 7 Uhr ist oft schon alles voll. Die Fahrradständer am Bahnhof in Kremmen reichen nicht aus. Eltern wiesen am Dienstagabend im Bauausschuss auf diese Situation hin. Nun wird überlegt, wie das Problem gelöst werden kann, denn auf dem Bahngelände kann die Stadt nicht ohne Weiteres aktiv werden.

12.10.2017

In Kremmen könnte es bald zwei neue Brücken geben. Geplant wird am Hörstegraben und im Dehmelweg, nahe des Ruppiner Kanals. Beide Brücken sind für Fußgänger, am Hörstegraben könnten auch Radler drüber fahren. Die Mitglieder des Bauausschusses haben sich für Stahlkonstruktionen ausgesprochen.

14.10.2017
Anzeige