Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nach dem Ausbau ist vor dem Umbau

Bergfelde Nach dem Ausbau ist vor dem Umbau

Die Birkenwerderstraße in Bergfelde (B 96) soll in den nächsten Wochen umgebaut werden, obwohl sie erst im Sommer vergangenen Jahres fertiggestellt worden war. Hintergrund dafür ist ein Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, der unter anderem den Bau einer Mittelinsel vorsieht.

Voriger Artikel
Wieder eine brenzlige Situation im Wald
Nächster Artikel
Die Zufriedenheit ist groß, aber ...

Die Bäume sind bereits gegen Beschädigungen geschützt..

Quelle: Helge Treichel

Bergfelde. Als die Straßenbäume an der Birkenwerderstraße kürzlich „eingerüstet“ wurden, befürchteten die Anwohner einen Schildbürgerstreich, schreibt Bernd-Peter Kesten. Sollte die Straße trotz ihres Top-Zustandes wieder aufgerissen und Steuergelder verschwendet werden? Es handele sich „um eine konkretisierende Ausgestaltung des Straßenraumes auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung“, sagt Fachbereichsleiterin Ariane Fäscher aus dem Hohen Neuendorfer Rathaus auf Nachfrage. Im Wesentlichen gehe es „um den Einbau einer Mittelinsel, um die Geschwindigkeit der Autos zu reduzieren – für Lärmschutz und mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer.“ Bis etwa Mitte November soll der Umbau abgeschlossen sein. Betroffen ist der Abschnitt der B 96 zwischen Mittelstraße und Einmündung Briesestraße.

Den diesbezüglichen Beschluss hatten die Stadtverordneten im August vergangenen Jahres gefasst, nachdem die Ortsdurchfahrt von 2014 bis 2015 ausgebaut worden war. Die Umgestaltung war mit dem Landesbetrieb Straßenwesen abgestimmt worden und sieht vor, die Fahrbahnbreite von sechs Metern und den Fahrradschutzstreifen zu belassen. Zusätzlich sollen Fahrradpiktogramme aufgebracht und vor der Birkenwerderstraße 8 eine Mittelinsel angelegt werden. Geplant sind zusätzlich ein beidseitiger Gehweg (2,5 m breit), eine veränderte geradlinige Gehwegüberführung mit Aufpflasterungen in den Straßeneinmündungen, zusätzliche Aufenthaltsflächen in den nordöstlichen Nebenanlagen sowie der Einbau von so genannten taktilen Bodenindikatoren für Sehbehinderte. Geplante Kosten insgesamt: 280 000 Euro.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg