Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nachbarn planen Skulpturen-Boulevard
Lokales Oberhavel Nachbarn planen Skulpturen-Boulevard
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 04.11.2016
Michael Schmidt bereitet bereits Elektroanschlüsse für die Skulpturenstandorte vor. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Birkenwerder/Hohen Neuendorf

Die Nachbarkommunen Birkenwerder und Hohen Neuendorf lassen die Birkenwerderstraße gemeinsam ausbauen. Der Clou: Zum ortsübergreifenden Projekt gehört der Bau einer alternativen Verkehrsberuhigung in Form eines Skulpturenboulevards. Die Gemeindevertretung von Birkenwerder beschloss dafür am Donnerstag mehrheitlich eine Summe von 7000 Euro pro Skulptur bereitzustellen, inklusive Fundament.

Um das Rasen auf der neuen Fahrbahn zu unterbinden, sind Einengungen vorgesehen. Eine Bepflanzung mit neuen Bäumen wird aber angesichts der üppig grünen Waldumgebung für nicht sinnvoll erachtet. Die Nachbarkommunen wollen deshalb einen neuen Weg gehen und an den beiden Einengungen sowie an drei weiteren bereits ausgewählten Standorten Skulpturen und Objekte regionaler Künstler aufstellen lassen. Die Werke sollen laut Beschlussbegründung in Wettbewerben ausgewählt werden, ein Standort pro Jahr. Die Idee treffe bei den Anwohnern „auf breite Zustimmung“. Zudem sei die Birkenwerderstraße durch ihr Angrenzen an das Briese-Biotop und ihren Zugang zum Briesetal ein beliebter Wanderweg für Anwohner, Spaziergänger, Jogger, Radtouristen sowie Hundehalter und dadurch „ideal für ein Openair-Ausstellungsprojekt geeignet“. Der Skulpturenboulevard könne zu einer ortsübergreifenden Initiative mit hoher Symbolkraft werden und mache die Region um einen Anziehungspunkt reicher.

Helmut Wollschläger (r.) und Michael Schmidt bereiten am Freitag vor Beginn der Straßenbauarbeiten die Elektroanschlüsse für die geplanten Skulpturen vor. Quelle: Robert Roeske

Zum Ausrichten der Wettbewerbe – frühestens ab Mitte 2017 – sowie zur Pflege des Boulevards schließen sich laut Konzept ortsübergreifend Vertreter der Politik und Verwaltungen, der Kultur und lokalen Wirtschaft sowie Anwohner in einem Trägerverein zusammen. Die von ihnen berufene Jury prämiert jährlich ein Kunstwerk. Auch Fördermittel sollen beantragt werden. In Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Wasserwerk könnten Jugendliche und Künstler auch in einem temporären Atelier ein Ausstellungsobjekt erstellen. Das Aufstellen der ersten Plastik wird für 2018 erwartet.

Die Stadt Hohen Neuendorf hat für das Projekt ebenfalls Geld in den Haushalt eingestellt, sagt Hohen Neuendorfs Marketing-Fachbereichsleiterin Ariane Fäscher. Die zuständigen Gremien hätten das Projekt befürwortet und das interkommunale Vorhaben „sehr begrüßt“. „Noch haben wir keinen Haushaltsbeschluss, aber alle Signale stehen auch in Hohen Neuendorf für den Skulpturenboulevard auf grün“, so Ariane Fäscher. Ziel sei es, den Haushalt im Dezember zu beschließen.

Der beginnende Straßenbau an der Einmündung zur Seestraße. Quelle: Robert Roeske

Der Start ist nach den Worten der Sprecherin im nächsten Jahr mit zwei Kunstwerken vorgesehen – von jeder Kommune eines. Momentan habe Hohen Neuendorf daher eine Anschubfinanzierung von 10 000 Euro im Etatentwurf eingepreist. Allerdings sei bei Bedarf auch ein Spielraum für bis zu 15 000 Euro möglich, ähnlich übrigens wie in Birkenwerder.

Den gemeinsamen Straßenausbau hatten die Nachbarkommunen bereits 2009 grundsätzlich beschlossen. Zu Verzögerungen kam es, weil Hohen Neuendorf zunächst andere Prioritäten gesetzt hatte.

Von Helge Treichel

Die mögliche Aufstellung von Windrädern in Kremmen ist weiterhin ein Thema. Nun soll es einen Teilflächennutzungsplan geben. Der soll es der Stadt Kremmen ermöglichen, besser mitreden zu können. Ansonsten wären die Einflussmöglichkeiten noch geringer als sowieso schon.

04.11.2016

Rund 200 000 Euro stellt der Landkreis Oberhavel in diesem Jahr für die Sportförderung bereit. Rund 150 000 Euro fließen in die Förderung von Kindern und Jugendlichen, die restlichen 50 000 Euro sollen Vereinen bei der Ausrichtung von Wettkämpfen oder dem Trainingsbetrieb helfen.

04.11.2016

Die Kassenlage in Hennigsdorf bleibt auch im kommenden Jahr angespannt, das offenbart der Haushaltsentwurf 2017. Die Gewerbesteuer-Einnahmen erholen sich jedoch leicht, zudem will die Verwaltung rund 18 Millionen Euro investieren. Ein Großteil davon sind Fördermittel.

04.11.2016
Anzeige