Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nächste Bombenentschärfung wohl am 30. Juni

Evakuierung in Oranienburg Nächste Bombenentschärfung wohl am 30. Juni

Der Stadt Oranienburg (Oberhavel) steht die nächste Bombenentschärfung bevor. Die Stadtverwaltung nannte den 30. Juni – falls sich der Verdacht erhärtet, dass es sich bei dem metallischen Gegenstand in der Lehnitzstraße um einen Blindgänger handelt.

Voriger Artikel
Veltener Brücke wird gesperrt
Nächster Artikel
Rezepte mit Herz für die MS-Selbsthilfegruppe

Erst am 20. April war in Oranienburg eine Bombe entschärft worden.

Quelle: dpa

Oranienburg. Die nächste mögliche Entschärfung einer Bombe in Oranienburg wird voraussichtlich am Donnerstag, 30. Juni, stattfinden. Die Stadtverwaltung hat bereits jetzt den Zeitplan für die Abklärung der nächsten Anomalie auf dem Grundstück in der Lehnitzstraße 73 bekannt gegeben. Dieser ist mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) abgestimmt.

Am 29. Juni gibt es Klarheit

Danach wird eine Aussage zum metallischen Gegenstand in der Tiefe am Mittwoch, 29. Juni, erwartet. Bis dahin wird der Verdachtspunkt freigelegt. Wird eine Entschärfung oder Sprengung erforderlich, findet diese dann am Folgetag, am 30. Juni, statt.

Der Sperrkreis für den 30

Der Sperrkreis für den 30. Juni.

Quelle: Stadtverwaltung

Sperrkreis der gleiche wie im April

Der Sperrkreis bleibt unverändert gegenüber der letzten Entschärfung am 20. April dieses Jahres. Er ist auch diesmal bis 8 Uhr am Morgen zu verlassen. Betroffen sind wiederum sieben Kitas und Horte, fünf Schulen der Stadt , das Krankenhaus, die Seniorenresidenz Domino-World und beide Bahnhöfe – in Oranienburg und in Lehnitz.

Zu weiteren Details, so die Ankündigung, informiert die Stadtverwaltung in der kommenden Woche.

In der Lehnitzstraße weitere Verdachtspunkte

Im Gewerbegebiet an der Lehnitzstraße 73 sind insgesamt sechs klärungsbedürftige Anomalien entdeckt worden. Diese sind mit dem Ultra-Tem-Verfahren geprüft worden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es sich bei den metallischen Gegenständen mit großer Wahrscheinlichkeit um Bombenblindgänger handelt.

Die ersten beiden sind Ende Februar beziehungsweise im April entschärft worden.

So verlief die Bombenentschärfung im April

Bombenabwurf am 20. April 194: Eine Oranienburgerin erinnert sich

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg