Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neubauten mitten in der Stadt
Lokales Oberhavel Neubauten mitten in der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 01.08.2015
Sie zählten am Mittwoch zu den Hauptpersonen: Zimmerer Christian Lahne (l.), der einen zünftigen Richtspruch zum Besten gab, und Bauleiter Jürgen Pischke, die gute Seele der Baustelle. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Oranienburg

Der Richtkranz auf einem der drei Rohbauten am Bötzower Platz hätte wohl eher zu einem Einfamilienhaus gepasst. Aber das störte am Mittwoch niemanden. „Wir feiern gleich für alle drei Häuser“, sagte Bernd Jarczewski, Chef der städtischen Wohnungsbaugesellschaft (Woba). Obwohl die Häuser in unterschiedlichem Bauzustand sind. „Nicht aus Geiz“, wie er betonte. Aber drei Feiern nacheinander wären wohl doch zu viel des Guten. Zumal die Woba eine Menge Geld in das Neubauprojekt steckt. „Am Ende haben wir 9,5 Millionen Euro sinnvoll im märkischen Sand versenkt“, sagte Jarczewski.

Dass die Gesellschaft mit dem Projekt richtig lag, beweisen die Interessenten. Für die 28 Wohnungen liegen bereits 54 Nachfragen vor. Einige davon werden sicherlich bald wieder abspringen, denn ganz billig sind die Zwei- bis Vierraumwohnungen mit Balkon oder Terrasse nicht. Doch was genau die Mieter hinlegen müssen, behält sich die Woba bis nach dem Richtfest vor. „Aber im August starten wir eine große Vermietungsaktion“, sagt der Woba-Chef. Dann erfahren die Interessenten die genauen Preise und Zuschnitte der Wohnungen.

Zur Galerie
Drei Mehrgeschosser mit 28 Wohnungen und Tiefgaragen für 74 Autos errichtet die städtische Wohnungsbaugesellschaft von Oranienburg gerade am Bötzower Platz.

Bisher war als Investitionssumme immer acht Millionen Euro genannt worden. Dass es nun doch teurer wurde, hat mehrere Ursachen. Es war nicht nur der schlechte Baugrund, der vereitelte, dass die Tiefgaragen wirklich tief im Boden liegen und nun 90 Zentimeter herausragen. „Die modernen Lüftungsanlagen waren vorher nicht vorgesehen“, erklärt Jarczewski. Aber energetisch wollte die Woba auf neuestem Niveau bauen. Deshalb wurde auch mehr in die Heizungsanlage investiert. Jede Wohnung bekommt ihre eigene Heizstation, mit der die Fußbodenheizung und die Warmwasseraufbereitung selbst reguliert werden können. Auch bei den Außenanlagen legte die Gesellschaft noch mal nach. „Wir wollten nicht anfangen, zu knapsen“, meint Bernd Jarczewski. „Wir wollten ökologisch und nachhaltig bauen.“

Nicht überall fand das Vorhaben Zustimmung. Besonders die Mieter aus den umliegenden Plattenbauten beäugten das Projekt skeptisch. Doch nicht nur Jarczewski, sondern auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke sind fest davon überzeugt, dass die kristischen Stimmen bald verstummen. „Grundstücke mitten in der Stadt sind ein großes Gut“, sagte Laesicke, die man gut nutzen müsse. Ihm würde es leid tun, wenn man mit dem Wohnungsbau mehr in die Breite ginge und vielleicht sogar Wald dafür geopfert würde. Der Bedarf an höherwertigem Wohnraum ist in Oranienburg da. „Dieses Segment fehlte bisher“, meinte Laesicke. Der Bürgermeister glaubt, dass die neuen Mieter auch aus anderen Wohnungen in Oranienburg umziehen odre ihr Häuschen verkaufen. Am Bötzower Platz könnte eine gute Mischung an Bewohnern entsteht. Und schließlich würden auch die Leute profitieren, die preiswerten Wohnraum suchen.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 29. Juli - 17-Jähriger schwer verletzt im Krankenhaus

+++ Zehdenick: 17-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt +++ Oranienburg: Schafe auf der Straße +++ Fürstenberg: Zusammenstoß auf der Überholspur +++ Oranienburg: Unbekannte klauen Getränke aus Imbiss +++ Gransee: Unbekannte zünden hohlen Baum an +++

29.07.2015
Oberhavel Neues Buch von Harald Schmidt aus Sommerfeld - Eine Biografie über den Bruder

Der Sommerfelder Autor Harald Schmidt hat ein neues Buch veröffentlicht. Darin geht es um seinen Bruder Jochen. Er lebt im südthüringischen Bachfeld auf einem Bauernhof. Es sei ihm ein Anliegen gewesen, sagt Harald Schmidt. Das nächste Buch wird dann wieder in der hiesigen Region spielen.

01.08.2015
Oberhavel Behinderungen auf der Autobahn bei Oberkrämer - A10: Staus wegen Markierungsarbeiten

Ferienzeit – Reisezeit. Trotzdem gibt es auf den Autobahnen immer wieder Baustellen. Wie zum Beispiel auf dem nördlichen Berliner Ring zwischen dem Abzweig Oberkrämer und dem Dreieck Havelland. Dort sorgten bis Mittwochnachmittag Markierungsarbeiten für Behinderungen.

29.07.2015
Anzeige