Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neue Abteilung im Krankenhaus
Lokales Oberhavel Neue Abteilung im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 12.11.2017
Das Krankenhaus in Hennigsdorf Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Hennigsdorf

Seit Anfang Oktober haben die Oberhavel Kliniken ihr medizinisches Spektrum um eine neue Fachabteilung, die Abteilung für Palliativmedizin, erweitert. Die Palliativmedizin befindet sich in der Klinik Hennigsdorf. Die Abteilung für Palliativmedizin nimmt Patienten mit nicht heilbaren, fortschreitenden beziehungsweise schon weit fortgeschrittenen Erkrankungen auf, die unter so starken und komplexen Beschwerden leiden, dass eine weitere Versorgung in ihrer gewohnten Umgebung nicht mehr gegeben ist. Ziel ist es, die Lebensqualität dieser Patienten bestmöglich zu erhalten und zu verbessern sowie auftretende Symptome wie Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern, damit das Leben bis zum Tod für die Betroffenen ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechend gestaltet werden kann. Die Angehörigen werden nach Möglichkeit umfassend in die komplexe Betreuung einbezogen. Chefarzt der Palliativmedizin ist Doktor Frank Heinrich, der bereits seit August 2013 im Klinikverbund als Leiter des Rettungsdienstes Oberhavel tätig gewesen ist.

Von MAZ-Online

Schon viele Jahre steht die alte Gaststätte Lindeneck in Flatow leer. Nun aber steht Iris Duckert in den Startlöchern. Ihre Idee: Sie will ein Gästehaus mit vier Zimmern daraus machen, außerdem mit einem kleinen Gaststättenbetrieb. Die Flatower müssen sich aber wohl noch eine Weile gedulden.

12.11.2017

Die gewählten Elternvertreter der Kindertagesstätten im Mühlenbecker Land haben sich zu einem Kitaelternbeirat auf Gemeindeebene formiert. Die Liste ihrer Ziele ist lang.

12.11.2017

Mehrere Verletzte, darunter ein Polizist und 15.000 Euro Schaden. Das ist die Bilanz einer Schlägerei, die sich zwei Jugendliche am Mittwochabend in einer Einrichtung in Hohen Neuendorf (Oberhavel) geliefert haben. Ein 14-Jähriger ist dabei dermaßen ausgerastet, dass sich die Bewohner zum Schutz in einem Raum einschlossen.

09.11.2017
Anzeige