Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neue Bäume für das Luch in Beetz
Lokales Oberhavel Neue Bäume für das Luch in Beetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 10.03.2016
Viele Helfer waren in Beetz mit dabei. Quelle: Verein
Anzeige
Beetz

Es war ein Protest der etwas anderen Art. 14 Mitglieder des Kremmener Landschaftsfördervereins Oberes Rhinluch trafen sich in Beetz, um im Luch 30 Bäume und einige Wildrosen zu pflanzen. „Das sind alles wichtige Nährgehölze für die Insekten- und Vogelwelt“, sagt Sebastian Partzsch, der Vereinsvorsitzende. „Mit dem Pflanzen von Elsbeere, Salweide, Kirsch-, Birnen- und Apfelbäumen, sowie Robinien wollen wir dem Kahlschlag in der Kremmener Luchlandschaft aktiv etwas entgegen setzen.“ Die Stadt Kremmen werde sich nun um die Pflege der Bäume kümmern., teilte der Vereinschef weiter mit.

Professor Hartmut Ern, der den Verein und die Beetzer Naturschutzgruppe viele Jahre geleitet hatte, kümmerte sich um die Beschaffung der Pflanzen, auch die Ruppiner Kliniken GmbH gab finanzielle Mittel hinzu.

„Hintergrund sind umfangreiche Baumfällungen der Stadt Kremmen in der freien Landschaft“, sagt Sebastian Partzsch. „In den letzten Jahren wurden mehr als 1000 Bäume entlang der öffentlichen Wege gefällt.“ Diese Fällungen – überwiegend Pappeln – seien Bestandteil eines Konzeptes zur Erhaltung linearer Flurgehölze in der Offenlandschaft Kremmens. „Durch diese Maßnahmen fühlten sich mehrere Privateigentümer aufgefordert, auch auf ihrem Grund und Boden Fällungen vorzunehmen“, so der Vereinschef weiter.

Während das Konzept der Stadt Kremmen Ersatzpflanzungen vorsah und durch die Untere Naturschutzbehörde genehmigt war, sei dies im privaten Bereich nicht immer der Fall gewesen. So verschwand ein Großbaum nach dem anderen. Dieser Prozess solle nun gestoppt werden, hofft man beim Landschaftsförderverein.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Brücke für Nieder Neuendorf - Hennigsdorf spart sich teure Radlerbrücke

Weil sich die Stadtverordneten mehrheitlich gegen den Bau einer Extra-Radlerbrücke neben dem Ersatzbau für die Hauptbrücke ausgesprochen haben, wird das Wasser-und Schifffahrtsamt nun nur eine Minimalvariante bauen. Die neue Brücke, die voraussichtlich 2017 gebaut wird, könnte in etwa so aussehen wie die alte. Dafür kostet der Neubau die Stadt keinen Cent.

10.03.2016
Oberhavel Oranienburger Stadtgeschichten - Fabrik und Schule am Schlossplatz

Der Schlossplatz in Oranienburg ist seit Jahrhunderten ein Ort des Erinnerns. Am Platz standen aber auch eine Fabrik und mehrere Schulen. Einiges von dieser Industrie- und Bildungsgeschichte ist fast in Vergessenheit geraten.

10.03.2016
Oberhavel Jubiläum beim Chor in Bärenklau - Die Bären feiern ihren 20. Geburtstag

Es war 1996, als in Bärenklau eine alte Tradition wiederbelebt werden sollte. Immerhin gab es in dem Dorf schon 1920 erstmals einen Chor, und der Volkschor Bärenklau war einst zu DDR-Zeiten sehr erfolgreich. Inzwischen gibt es „Die Bären“ auch schon wieder 20 Jahre. 30 Mitglieder hat der Chor, und am Wochenende wird gefeiert.

10.03.2016
Anzeige