Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neue Jacken für die Löschkrümel
Lokales Oberhavel Neue Jacken für die Löschkrümel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 26.11.2016
Bella (l.), Emily und Moritz von den Löschkrümeln mit den Ausbildern Grit Müller und Christopher Friedrich. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Staffelde

Am Sonnabend endet das erste Ausbildungsjahr der Löschkrümel. Die Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren sind die jüngsten bei der Freiwilligen Feuerwehr Staffelde/Groß-Ziethen. Zwei Mädchen und 15 Jungs sind dabei.

Zur Feier des Tages bekommen sie am Sonnabendvormittag gleich ein paar Geschenke. Jeder kriegt eine blaue Jacke mit der roten Aufschrift „Löschkrümel“, außerdem noch ein T-Shirt. Der Kremmener Spargelhof und ein Friseurgeschäft aus Nauen gaben Spenden dazu.

Grit Müller, John Wehden (2.v.r.) und Christopher Friedrich (2.v.l.) im Gespräch mit MAZ-Mitarbeiter Robert Tiesler. Quelle: Robert Roeske

„Vor einem guten Jahr ist die Gruppe gegründet worden, nachdem wir Anfragen von Eltern hatten“, erzählt John Wehden, der Stadtjugendwart bei der Kremmener Feuerwehr. Angesiedelt worden ist die Gruppe in Staffelde, sie steht aber allen Kinder aus der Umgebung offen. Der Start erfolgte mit 14 Kindern, jetzt sind es schon drei mehr. Auch für das kommende Jahr gibt es bereits Anmeldungen.

Die Jugendfeuerwehr ist für Kinder ab zehn Jahren. „Aber wir brauchten etwas für die Altersgruppe darunter, um sie schon mal an die Feuerwehr zu binden“, sagt John Wehden.

Grit Müller und Christopher Friedrich leiten die Löschkrümel. Einmal im Monat, sonnabends von 10 bis 12 Uhr, ist Treffpunkt in der Staffelder Feuerwache – so auch an diesem Sonnabend. „Wir wollen den Kindern spielerisch ein bisschen was beibringen“, sagt Christopher Friedrich. Dazu gibt es eine Miniausrüstung, auch mit schmalen Schläuchen wird mal hantiert. „Die Nummer 112 spielt eine Rolle, die Kinder lernen das richtige Telefonat mit der Feuerwehr“, so der Flatower weiter.

„Mit Wasser panschen, das machen sie am liebsten“, sagt Grit Müller und schmunzelt. „Alles, was mit Wasser zu tun hat, finden sie gut.“ Sie mag die direkte Art der Kinder. „Wenn sie was nicht wollen, dann machen sie das auch nicht.“

Stadtjugendwart John Wehden. Quelle: Robert Roeske

26 aktive Mitglieder hat die Feuerwehr Staffelde/Groß-Ziethen momentan. „Die Zahl ist ziemlich gleichbleibend“, sagt Ortswehrführer Enrico Hamann. Die Jugendfeuerwehr hat nach jetzigem Stand 13 Mitglieder. Sowohl bei den Löschkrümeln als auch später bei der Jugendabteilung geht es immer auch darum, die Mitglieder bei der Wehr zu halten – so lange, bis zur aktiven Löschtruppe gehören. „Wenn wir es schaffen, dass ein Viertel der Kinder wirklich am Ball bleibt, dann ist das gut“, sagt Grit Müller.

Überall muss die Feuerwehr verstärkt für sich werben, so auch in Kremmen. „Da kümmert sich zum Beispiel unser Förderverein drum“, sagt John Wehden. Aber auch sonst gehe es darum, im Ort präsent zu sein. Beim Umzug durch Staffelde, bei Dorffesten, beim großen Erntefesten – immer ist die Feuerwehr dabei.

Wer Interesse hat, dabei zu sein oder das Kind auch zu den Löschkrümeln schicken möchte, der kann sich an die Feuerwehr in Staffelde wenden. „Wir haben zum Beispiel Schaukästen an den Kitas“, sagt John Wehden. „Da stehen auch Kontakt-Nummern drauf.“ Gerade in den Dörfern geschehe in der Hinsicht aber auch viel über Mundpropaganda.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Bürgermeisterwahl in Kremmen - Unterlegene Parteien ohne Wahlempfehlung

Am Sonntag entscheidet sich, wer neuer Bürgermeister von Kremmen wird: Sebastian Busse (CDU) oder Eckhard Koop (parteilos). Die Unterlegenen von SPD, Linke und UWG/LGU verzichten auf eine Wahlempfehlung und haben dafür verschiedene Begründungen.

26.11.2016

Im Kremmener Ortsteil Flatow gehört der Klang der Feuerwehrsirene zum Alltag. Doch auch in anderen Orten häufen sich Vorfälle: Immer wieder brennt es im Landkreis Oberhavel. Von ei­ner Serie spricht allerdings kaum jemand. MAZonline gibt einen Überblick.

25.11.2016

Mit einer Gedenkveranstaltung erinnerte die Gemeinde Glienicke am 24. November an den Tod von Michael Bittner. Der damals 25-Jährige war auf den Tag genau vor 30 Jahren an der ehemaligen Mauer von DDR-Grenzsoldaten erschossen worden.

25.11.2016
Anzeige