Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neue Laternen für Feldheim
Lokales Oberhavel Neue Laternen für Feldheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.06.2017
Die Laternenmasten sind aus Holz und mit Freileitungen. Quelle: Foto: Gawande
Anzeige
Mühlenbeck

Bereits 2015, dann wieder im Februar 2016 hatte der für die Mühlenbecker Straßenbeleuchtung zuständige Vertragselektriker darauf hingewiesen, dass die Laternen im Mühlenbecker Ortsteil Feldheim so marode seien, dass ein „nicht kalkulierbares Sicherheitsrisiko wegen Umsturzgefahr“ bestehe. Seitdem habe sich die Situation noch weiter verschlechtert. Er plädierte dafür, die Beleuchtungsanlage, die bereits vor 1990 errichtet wurde, außer Betrieb zu nehmen.

Die Beleuchtungsanlage im Gebiet Feldheim in den Straßen Föhrenweg, Am Fuchsberg (nördlich Triftweg bis Schmachtenhagener Straße 50/50a) und Ringstraße besteht überwiegend aus Holzmasten. Die Beleuchtung erfolgte bisher durch Quecksilber- beziehungsweise Natriumdampflampen. Die Verkabelung wird in weiten Teilen zudem noch über Freileitungen realisiert. Um nun ihrer Sicherungspflicht nachzukommen, empfiehlt die Verwaltung die Beleuchtungsanlage komplett zu erneuern.

Dafür sollen nun 27 Laternen im Rahmen eines Bauprogramms durch LED-Leuchtkörper auf Stahlmasten mit Erdverkabelung ersetzt werden. Baugleich zu denen, die bereits westlich der Kastanienallee errichtet wurden. 90 000 Euro sind dafür im Haushalt 2017 vorgesehen. Die Grundstückseigentümer wurden informiert. 13 Einwände gingen bei der Verwaltung ein, dass die alte Beleuchtung ausreichend sei.

Doch der Ortsbeirat beschloss einstimmig, dass die Laternen erneuert werden. Man gab lediglich die Empfehlung die Anzahl der neuen Lampen von geplanten 27 um drei Laternen zu reduzieren.

Von Ulrike Gawande

Oberhavel Birkenwerder, Glienicke, Mühlenbecker Land - Zahlen die Glienicker zu wenig fürs Abwasser?

Zahlen die Glienicker seit Jahren zu wenig für ihr Abwasser? Diese brisante Frage wird aktuell im Zweckverband Fließtal heiß diskutiert. Denn: Im Gegenzug könnte das bedeuten, dass in Birkenwerder und im Mühlenbecker Land zu viel bezahlt wird.

09.06.2017

Die Richtkrone ist am Freitagmittag über dem neuen Wohn- und Geschäftshaus am Fischerparkplatz aufgezogen worden. Rudolf Erhardt und Sohn Cliff bauen hier einen neuen Firmensitz für die Oberhavel Hausverwaltungs GmbH für rund 1,7 Millionen Euro.

02.06.2017

Nach dem Beschluss der Stadtverordneten, für ein Jahr auf den Hauptstraßen der Oranienburger Innenstadt Tempo 30 vorzuschreiben, klingeln bei IHK, Handwerkskammer, Mittelstandsverband und Wirtschaftsjunioren die Telefone heiß. Es hagelt Proteste.

02.06.2017
Anzeige