Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neuer Anlauf für einen Supermarkt
Lokales Oberhavel Neuer Anlauf für einen Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 28.02.2017
Sommerfeld hat keinen Supermarkt. Quelle: Robert Roeske
Sommerfeld

Es gehört zu den Themen, die den Sommerfeldern auf den Nägeln brennen: die fehlende Einkaufsmöglichkeit im Dorf. Seit vielen Jahren steht der alte Supermarkt im Dorfzentrum unweit der Kirche leer.

In den vergangenen Jahren sind viele Möglichkeiten gesucht worden, den Markt zu reaktivieren – zum Beispiel durch den Verein „Sommerfelder Miteinander“. Aber auch da kam es am Ende zu keinem Ergebnis. Es scheiterte damals an komplizierten Besitzverhältnissen und auch finanziellen Gründen.

Dennoch: „Sommerfeld benötigt eine Einkaufsmöglichkeit und einen gemütlichen Bürgertreffpunkt“, sagt Ortsvorsteher Jürgen Kurth. Das ist auch aus seiner Sicht sowie aus der des Ortsbeirates eine andauernde Forderung der Bürger. Daher will sich das Gremium erneut der Sache annehmen. „Dazu brauchen wir aber die Ideen, die Unterstützung und vor allem die Mitwirkung der Bürger“, so Jürgen Kurth weiter. Daher sollen in einer Zusammenkunft im Gemeinderaum in der Dorfstraße 51, hinter der alten Schule, erste Ideen vorgestellt und besprochen werden. Der Ortsbeirat lädt alle Interessierten, auch aus Beetz und Hohenbruch, zur Beratung ein. Sie beginnt am Mittwoch, 8. März, um 18.30 Uhr.

Von Robert Tiesler

Am 30. Juni und 1. Juli wird in Sommerfeld gefeiert. Das 775. Jubiläum der Ersterwähnung wird begangen. Schon im Sommer 2016 hatte sich ein neunköpfiges Festkomitee gebildet, um alles zu planen. Viele Fragen sind noch zu klären, ein bisschen Geld fehlt auch noch.

28.02.2017

Um 400 000 Euro haben Land und Bund den Haushalt der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten aufgestockt. Damit werden Gebäude saniert, Ausstellungen finanziert – und dringend benötigte Pädagogen eingestellt. Einen bekommt Sachsenhausen, einen weiteren müssen sich Ravensbrück und Brandenburg teilen.

03.03.2017

Am Dienstagvormittag ist in Bötzow der Anbau für die Kita „Traumzauberbaum“ übergeben worden. Die Räume waren zu eng geworden. Nun ist Platz für 40 weitere Kinder. Etwa 900.000 Euro hat der Anbau inklusive Nebenarbeiten gekostet. Am Mittwoch ziehen die Kinder dort ein.

28.02.2017