Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neuer Asphalt für die Marwitzer Straße
Lokales Oberhavel Neuer Asphalt für die Marwitzer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 15.04.2016
Auch die Kreuzung Marwitzer Straße / Fontanestraße / Fontanesiedlung soll saniert werden. Quelle: Foto:Paetzel
Anzeige
Hennigsdorf

Die Marwitzer Straße ist in einem elenden Zustand. Der Asphalt ist marode und zigmal geflickt; Spurrillen verhindern, dass das Regenwasser abfließen kann. Zudem gibt es auf den Kreuzungen viele Unfälle.„Es ist Ziel des Landes, mit möglichst geringem Aufwand die Mängel zu beseitigen“, erklärte Planer Alf Kalanke am Donnerstag im Bauausschuss. Die geplante Sanierung im kommenden Jahr ist Bestandteil des Förderprogramms für Ortsdurchfahrten, damit ist sie vom Land gesichert. Die Stadt trägt ein Viertel der Kosten.

Im Rahmen der Vorplanung wurde für die Kreuzungen Marwitzer Straße /Rigaer Straße / Brandenburgische Straße sowie Marwitzer Straße / Fontanestraße / Fontanesiedlung die Idee von Kreisverkehren verworfen. Unter anderem, weil ihre Genehmigung zu lange dauern und sie Flächen beanspruchen würden. Stattdessen soll es Kreuzungen mit Ampel geben. Vom Abschnitt Höhe Alte Fontanestraße bis zur Kreuzung Marwitzer Straße / Rigaer Straße wird die Fahrbahn auf einer Breite von fünf Metern saniert, auf beiden Seiten wird es einen Schutzstreifen für Radler von je 1,50 Metern geben. Die meisten Bäume, so der Planer, sollen stehen bleiben. Zwischen ihnen soll es etwa 34 Parktaschen geben. Ein 1,50 Meter breiter Gehweg bleibt für Fußgänger.

„Der Radfahrer wird in den Kreuzungsbereichen mit dem Fahrzeugverkehr geführt“, erklärte Kalanke weiter. Für Linksabbiegende Radler ist dann das indirekte Linksabbiegen vorgesehen. Eine Abbiegeform, die in Berlin verbreitet ist: Dabei überqueren Radfahrer rechts neben dem geradeausfahrenden Verkehr die Kreuzung. Anschließend überqueren sie die Straße, aus der sie nach links abbiegen wollen.

Ab der Rigaer Straße stadtauswärts sollen Radler auf dem Gehweg weiterfahren, hier könnte die Beschilderung Gehweg „Radfahrer frei“ zum Einsatz kommen. Beim Ausbau sollen zwei Mittelinseln entstehen, eine westlich der Einmündung Waldstraße, die zweite anstatt des Fußgängerüberweges an der Kreuzung Marwitzer Straße / Waidmannsweg / Friedrich-Wolf-Straße zwischen den Bushaltestellen.

Kritik wurde an den Schutzstreifen laut. An Engstellen müssten Lkw und Busse im Fall der Begegnung auf die Streifen ausweichen. „Der Radfahrer kann dann Dank der Bäume nicht ausweichen, das ist ein hohes Sicherheitsrisiko“, so Ute Hahn (Linke). Auch Horst Brandenburg (Bürgerbündnis) findet die Streifen gefährlich. Straßenbäume seien etwas Wunderschönes, aber im Zweifel müssten sie weichen. „Die Straße ist eine Verkehrsanlage und kein Wald!“ Birgit Tornow-Wendland (CDU) hatte eher ein Problem mit dem indirekten Linksabbiegen, das gebe es ja im Umland nirgendwo. Gerade ältere Menschen könnten damit Probleme haben. „Man müsste ja vorher lernen, wie man über diese Kreuzung kommt“, unkte sie.

Möglichkeiten, die Planung zu ändern, gibt es in dem frühen Stadium durchaus noch. Es gebe dazu noch viel Beratungsbedarf in den Fraktionen, fasste der Ausschussvorsitzende Udo Buchholz (SPD) dann am Ende auch zusammen.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Verkehr in Oranienburg - Tempo 30 für die Innenstadt

In Oranienburg fahren zu viele Autos. Die Innenstadt ist oft verstopft, Autofahrer kommen gar nicht voran. Die neuesten Überlegungen sind deshalb, die Hauptverkehrsstraßen auf 30 Km/h zu begrenzen und stattdessen das Bus- und Radfahrnetz auszubauen. Kraftfahrer sollen künftig umdenken und sagen: Ich lasse mein Auto zu Hause.

15.04.2016
Oberhavel Vor sechs Jahren entstand das kreative Netzwerk - Künstlerstammtisch Glienicke: Gebündelte Kreativität

Der Künstlerstammtisch Glienicke ist kein typischer Stammtisch, eher ein Netzwerk an Kreativen, die sich vor sechs Jahren zusammengeschlossen haben, um gemeinsam Ausstellungen zu organisieren. Mit ausgezeichneter Werbung für die Gemeinde und seine Künstler über die Stadtgrenzen hinaus.

15.04.2016

Etwa vier Wochen lange fanden am Eichstädter Weg in Bärenklau Bauarbeiten statt. Diese sind nun beendet. Im Bankettbereich ist ein Wildsteinpflaster angelegt worden, teil Dirk Eger, der Leiter des Bauamtes in Oberkrämer, mit. Er verriet auch, warum das nötig war und was das gekostet hat.

15.04.2016
Anzeige