Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neuer Asphalt für die Picanstraße
Lokales Oberhavel Neuer Asphalt für die Picanstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 07.04.2016
Die Picanstraße muss jeden Tag der Belastung von 12 000 Fahrzeugen standhalten. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Oranienburg

Eigentlich klang es eher wie eine lapidare Information, die Baustadtrat Frank Oltersdorf am Ende des Bauausschusses noch zu verkünden hatte. Doch für die Oranienburger Autofahrer ist diese Nachricht nicht ohne. Die André-Pican-Straße bekommt ab dem 25. April eine neue Deckschicht.

Die Straße ist eine der viel befahrensten Magistralen der Stadt in Richtung Norden und reicht von der Lehnitzstraße bis zur Bernauer Straße. Entsprechend viele Autos rollen ständig über den Asphalt _ 12 000 wurden an einem Tag gezählt. All diese Kraftfahrer müssen sich bis etwa Ende Mai auf erhebliche Behinderungen und Umwege einstellen, obwohl in drei Bauabschnitten gebaut wird. Für die Anlieger sollte es während der Bauarbeiten keine Probleme geben, ihre Grundstücke zu erreichen, versicherte der Baustadtrat. Und wenn, dann wäre das nur kurzfristig. Dank der Bauabschnitte wird die Zufahrt zur Turm Erlebniscity durchgängig möglich sein. Auch die beiden Discounter und das Stadthotel bleiben ständig erreichbar. Zunächst wird die Asphaltdeckschicht etwa vier Zentimeter abgefräst. Danach werden die Mitarbeiter der Stadtwerke nach und nach die Abwässerschächte sanieren. Dafür brauchen sie etwa zwei Wochen. Anschließend wird die neue Deckschicht aufgetragen und die Fahrbahn markiert. Die jeweiligen Umleitungsstrecken und aktuelle Bauinfos werden auf der Internetseite der Stadt stehen.

Seit 1990 ist nicht wirklich etwas passiert an der Straße. Pkw und vor allem schwere Lkw haben ihre Spuren hinterlassen, im Laufe der Zeit haben sich zahlreiche Risse im Asphalt gebildet. Seit dem vergangenen Jahr wird in Oranienburg bei der Straßensanierung aber nicht mehr auf klein, klein gesetzt. Die Fahrbahnen bekommen künftig eine komplette neue Deckschicht.

Die Sanierung der 1,4 Kilometer langen Picanstraße ist schon länger geplant. Die Stadt greift tief in die Tasche und investiert allein für diese Deckensanierung 216 000 Euro. Aber die Erfahrungen im Oranienburger Bauamt haben gezeigt, dass sich Komplettsanierungen lohnen, statt mit Schaufeln voller Asphalt die Löcher zu stopfen. Bis zu 15 Jahren sollen die Straßen dann halten. Dem weiteren Verschleiß der Fahrbahn kann lange Einhalt geboten werden. Und auch die Anlieger können nur davon profitieren, wenn der Lärmpegel wieder sinkt. Außerdem werden sich freuen die Autofahrer, wenn es wieder ohne Ruckeln über die Picanstraße rollt.

Spätestens am 28. Mai soll die Straße wieder komplett frei und von den Bauarbeiten nichts mehr zu sehen sein. Denn an diesem Tag steigt die Festveranstaltung „800 Räder rollen für Oranienburg“ mit einem dazugehörigen Kinderfest. Einen großen Zeitverzug könnten sich die Bauarbeiter ohnehin nicht leisten. Denn kurz darauf im Juni beginnen schon die Arbeiten zum Ausbau der Lehnitzstraße, eine genauso viel befahrene Magistrale der Stadt. Dort wird bis 2017 gebaut.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 7. April - Mit Tempo 131 geblitzt

Bei Geschwindigkeitskontrollen zwischen Liebenwalde und Krewelin hat die Polizei 44 Temposünder ertappt. Auf der Strecke sind 70 km/h erlaubt. Ein BMW-Fahrer aus Potsdam raste dort mit Tempo 131 entlang. Er muss nun mit einem saftigen Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

07.04.2016

Schauspielerin Manon Straché wurde am 27. März 1960 in Magdeburg geboren. Ihre Mutter war Ballett-Tänzerin. Deshalb wuchs Straché die ersten Jahre bei ihrer Oma in Naunhof bei Leipzig auf. Von diesen und anderen Erinnerungen las sie aus ihrer Biografie „Leise jedoch kann ich nicht“ am Mittwochabend in der Oranienburger Orangerie vor.

07.04.2016

Der Bau des Gehweges an der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen sorgte bei Anwohner Dieter Schmidt für eine Überraschung. Ein Streifen vor seinem Haus gehört zu seinem privaten Grund – was er gar nicht wusste, wie er sagt. Das führt aber dazu, dass der geplante Gehweg nicht geradeaus weitergeführt werden kann.

07.04.2016
Anzeige