Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neues Baugebiet mit 185 Grundstücken
Lokales Oberhavel Neues Baugebiet mit 185 Grundstücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 15.02.2017
In der noch freien Marwitzer Heide (v.l.): Geschäftsführer Wolfram Konow, Bürgermeister Peter Leys, Bauamtsleiter Dirk Eger. Quelle: Robert Tiesler
Marwitz

Marwitz wächst – und zwar gewaltig. Südlich des Ziegenkruger Weges befindet sich momentan noch ein weites, freies Feld. Das wird sich ändern – schon in den nächsten Wochen.

Die Ripeg Immobilien GmbH & Co KG aus Heilbronn schafft im künftigen Wohngebiet „Marwitzer Heide“ insgesamt 185 Baugrundstücke für Eigenheimbauer. Aus Sicht von Oberkrämers Bürgermeister Peter Leys (BfO) handelt es sich dabei um das bislang größte Bauvorhaben dieser Art im Bereich der Gemeinde. Der Start für das Projekt soll sehr bald geschehen.

Bis jetzt noch ein freies Feld. Quelle: Robert Tiesler

Wolfram Konow ist Geschäftsführer der Leonwert Immobilienmanagement GmbH aus Potsdam, sie kümmert sich um die Ausführung des Vorhabens. Er sagt, man sei ein wenig im Verzug, eigentlich sollte es schon im Oktober losgehen. Momentan laufen die Vorbereitungen zur Erschließung des Gebietes. Trink- und Abwasser, Strom, Gas und Telekommunikation werden bis auf einen Meter auf jedes Grundstück verlegt – bis zum Jahresende soll das alles geschehen sein. Auch die benötigten Straßen werden angelegt.

Bereits Anfang Juli 2016 begann der Verkauf der Grundstücke in der Marwitzer Heide. Wie Wolfram Konow sagt, sind bereits 36 davon verkauft, weitere 50 Kaufanfragen seien in Bearbeitung. Schon weitgehend vergeben sind die Grundstücke im südlichen Randgebiet. Dort befindet sich eine große Wiese, die auch in Zukunft nicht bebaut wird.

Geschäftsführer Wolfram Konow (l.) und Bürgermeister Peter Leys mit dem Plan für das Wohngebiet – hervorgehoben darauf sind die künftigen Straßen. Quelle: Robert Tiesler

Die Grundstücke sind in der Regel 750 bis 800 Quadratmeter groß, es gibt aber auch kleinere Flächen – um die 545 Quadratmeter – und größere. Das größte Grundstück hat sogar 1699 Quadratmeter.

Viele junge Familien seien schon jetzt unter den Käufern. Die Hälfte davon kommen aus Berlin, aber auch aus Oberkrämer selbst, Velten und Hennigsdorf. Fast alle seien über das Internet auf das Angebot in Marwitz gestoßen.

„Jeder baut, wie er möchte“, sagt Wolfram Konow. Rahmenbedingungen seien aber einzuhalten. Die Siedlung solle einen ländlichen Charakter haben, die Häuser dürfen zweigeschossig sein.

Wenn Ende des Jahres die komplette Infrastruktur fertiggestellt ist, dann können die Neu-Marwitzer mit dem Bau ihrer Häuser loslegen. Einigen werde das wohl noch 2017 möglich sein, den allermeisten dann aber ab dem Frühjahr des nächsten Jahres.

Einige Grundstücke sind schon jetzt abgesteckt. Quelle: Robert Tiesler

2,5 Kilometer Straßen müssen in der Marwitzer Heide angelegt werden. Wer jetzt auf dem freien Feld steht, kann sich kaum vorstellen, dass das Gebiet schon im nächsten Jahr komplett anders aussehen wird.

Ende 2016 hatte Marwitz genau 1518 Bewohner. Wenn das neue Wohngebiet voll ist, dann könnte die Einwohnerzahl auf 1900 bis knapp 2000 steigen. „Das bedeutet auch einen höheren Druck auf die kommunalen Einrichtungen, wie die Kitas und die Horte“, sagt Bürgermeister Peter Leys. Aber daran werde ja schon gearbeitet. Auch für die ansässigen Vereine könnte es einen Mitgliederzuwachs geben. „Aber man muss erst mal sehen, wie viele sich dann auch wirklich im Ort engagieren, man sollte erst mal nicht all zu große Erwartungen haben.“

Was darüber hinaus sonst für Oberkrämer möglich sei, kann Peter Leys noch nicht sagen. „Wir haben aber nicht die Vorstellung, unendlich zu wachsen“, sagte er zur Einwohnerentwicklung.

Von Robert Tiesler

Die Situation für Schüler mit Förderbedarf im Kreis ändert sich. In der Hennigsdorfer Schule an den Havelauen werden keine neuen mehr aufgenommen, sie kommen gleich in die Oranienburger Linden-Schule. Auch die Hennigsdorfer Regenbogenschule steht vor Veränderungen. Ein Neubau für mehr als fünf Millionen Euro steht an.

14.02.2017

Im Sommer sollen die Um- und Anbauarbeiten an der Torhorst-Schule in Oranienburg beginnen. Haushälterisch sind insgesamt fast 13 Millionen Euro vorgesehen. Die Sekundarstufe II wird während der zweijährigen Bauzeit in Lehnitz unterrichtet. Das dortige Gebäude soll in vier Monaten zum neuen Schulstandort werden.

14.02.2017

Ein 29-Jähriger aus Oranienburg erlebt am Sonntag mit der Geburt seiner Tochter einen der schönsten Momente seines Lebens. Kurze Zeit später ist der frischgebackene Vater tot. Weil in der Klinik kein Platz ist, tritt er die Heimfahrt an und verunglückt tödlich.

15.02.2017