Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neues Rettungsboot für die Veltener Feuerwehr
Lokales Oberhavel Neues Rettungsboot für die Veltener Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 09.08.2014
Gäste der Bootstaufe konnten eine Runde drehen. Quelle: Ulrich Bergt
Velten

Langsam schwebte das nagelneue Rettungsboot der Veltener Feuerwehr am Donnerstagabend hinab in das Hafenbecken. Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) hatte zuvor die traditionelle Schiffstaufe vollzogen und das Wasserfahrzeug an die Feuerwehr übergeben. „40000 Euro wurden von den Stadtverordneten dafür bewilligt“, erklärte die Taufpatin. „Das ist ’ne Menge Geld“, bestätigte Stadtwehrführer Heiko Nägel. 35 Jahre soll es mindestens halten, so habe es der Hersteller versichert.

Bisher mussten sich die Veltener Feuerwehrleute mit einem in die Jahre gekommenen Schlauchboot behelfen. „Das war von Anfang an undicht“, sagt Technikchef Enrico Neumann. „Vor jedem Einsatz wurde erst eine Weile gepumpt.“ Dabei müssen die Veltener Rettungskräfte auch auf dem Wasser unbedingt einsatzfähig sein. Durch das Stadtgebiet verlaufen die Oder-Havel-Wasserstraße, der Veltener Kanal, an dessen Ende der Stadthafen liegt und der Veltener Stichkanal. Größtes Freizeitgewässer ist der Bernsteinsee.

800 Kilogramm am Haken – übrigens nicht vom Hafenkran, sondern vom Ausleger eines Feuerwehrfahrzeugs. Quelle: Ulrich Bergt

Enrico Neumann rechnet in Zukunft mit einer Zunahme der Einsätze auf dem Wasser: „Es gibt immer mehr Freizeitkapitäne, die keinen Bootsführerschein mehr brauchen. Da steigt die Unfallgefahr.“
Im April war auch die Veltener Feuerwehr im Einsatz, als an der Schleuse Schönwalde ein Sportboot in Brand geriet und danach gesunken war. Glücklicherweise ereigneten sich in den letzten Jahren keine tödlichen Unfälle in Veltener Gewässern. Tote Tiere, Wildschweine zum Beispiel, müssen die Feuerwehrleute jedoch des Öfteren bergen.

Mit seinem 60-PS-Motor bringt es das neue Rettungsboot auf maximal 50 Kilometer pro Stunde. Der Aluminiumrumpf trägt eine Zuladung von rund einer Tonne oder acht Personen. Extrastarke Scheinwerfer ermöglichen auch nächtliche Einsätze und ein eingebautes Unterwasserradar erleichtert die Suche nach Personen oder Gegenständen am Gewässergrund. Ein weiteres Plus ist die Anschlusmöglichkeit für eine transportable Pumpe. „Damit können wir künftig auch vom Wasser aus Brände an Land bekämpfen“, erklärt Enrico Neumann. Das sei wichtig im Veltener Industriegebiet, wo einige Firmenareale von Land aus schwer zu erreichen sind.

Basis für Taucher

Das Rettungsboot vom Typ RTBII wurde von der Firma Nordland Hansa in Rostock gebaut.
Ein 60-PS-Motor bringt das sieben Meter lange Wasserfahrzeug auf maximal 50 Kilometer pro Stunde. Eine Bugklappe erleichtert den Einsatz von Tauchern.
Die Feuerwehren von Oranienburg und Hennigsdorf verfügen ebenfalls über spezielle Rettungsboote.

Mit dem neuen Boot setzt die Freiwillige Feuerwehr Velten die schrittweise Modernisierung ihres Technikparks fort. „Wir sind gerade dabei, den Gefahrenabwehrplan zu aktualisieren, sagt der Technikchef. Um die Einsatzbereitschaft der Wehr zu gewährleisten, ist es erforderlich, die älteren Fahrzeuge nach und nach zu ersetzen. Die ältesten haben immerhin schon gut 20 Jahre auf dem Buckel. Das letzte Wort zur Finanzierung der neuen Technik haben dann die Stadtverordneten.

Von Ulrich Bergt

Oberhavel Schon vor 100 Jahren wehrten sich Oranienburger gegen Umweltverschmutzungen - Von „mordenden Gasen“ und Wutbürgern

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörte Oranienburg zu den Zentren der chemischen Industrie in Preußen. Bis auf eine Ausnahme liegen alle chemische Fabriken an der Mühlenstraße (Sachsenhausener Straße) und Lehnitzstraße. Bereits 1914 wehrten sich die Anwohner und erstatteten Anzeige wegen der Verbreitung schädlicher Gase.

09.08.2014
Oberhavel Aggressiver Hund greift Terrier an - Hundeattacke in Hennigsdorf

Anfang der Woche kam es in Hennigsdorf (Oberhavel) zu einem Hundeangriff, bei dem ein Jack-Russell-Terrier mehrere tiefe Bisswunden davontrug. Den Besitzer des aggressiven Angreifers schien der Vorfall nicht zu beeindrucken. Er griff erst verzögert ein, lehnte die Übernahme der Tierarztkosten ab und ergriff die Flucht, als ihm mit der Polizei gedroht wurde.

09.08.2014
Oberhavel Ortskern soll spätestens im Oktober ans Netz gehen - Zühlsdorfer Klärgruben sind bald Geschichte

Am Freitag zog der letzte Bagger aus Zühlsdorf ab. Im Ortskern liegt nun eine zentrale Abwasserleitung. In der nächsten Woche laufen nur noch Restarbeiten. Zukünftig wird das Abwasser ins Klärwerk nach Liebenwalde gepumpt. Der Ortskern von Zühlsdorf soll im September oder Oktober ans Netz gehen

09.08.2014