Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Neues Streichelgehege auf dem Karolinenhof
Lokales Oberhavel Neues Streichelgehege auf dem Karolinenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 12.08.2016
Gela Angermann in dem neuen Ziegengehege, das am Sonnabend eröffnet wird. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Flatow

Manchmal haben Besucher Pech. Dann lässt sich direkt auf dem Karolinenhof, zwischen Flatow und Kuhhorst, kaum eine Ziege blicken, wenn sie nämlich draußen auf dem Feld sind. Immer wieder haben Besucher nachgefragt, ob es nicht auch ein kleines Streichelgehege auf dem Hof geben könnte. „Das ist für mich als Landmenschen natürlich erst mal schwer verständlich“, gibt Betreiberin Gela Angermann zu. Aber sie ließ sich gern umstimmen.

Am morgigen Sonnabend wird das neue Streichelgehege gegen 16 Uhr eröffnet. Drei bis vier Ziegen werden darin leben, eventuell kommt im kommenden Jahr noch das eine oder andere Schaf dazu. Besucher können durch ein Doppeltor – sicher ist sicher – in das kleine Gehege gelangen. Die Tiere haben aber direkt dahinter noch einen Stall, in den die Gäste nicht reinkommen. Ebenfalls direkt daneben befindet sich noch ein kleines Auslaufgelände für die Ziegen, das ebenfalls für Besucher tabu ist.

Das Gehege ist genau genommen auch eine Art lebensrettende Maßnahme. Eine der Ziegen ist anderthalb Jahre alt und so klein, dass im Frühjahr bei dem Tier beim Gebärvorgang ein Kaiserschnitt vorgenommen werden musste. Das Tier wird keine Zicklein mehr bekommen. Im Normalfall wäre das Tier früher oder später geschlachtet worden. Nun aber darf es ins Gehege, ebenso wie mehrere weitere Ziegen, die auch keine Milch mehr geben. Die Tiere können bis zu 15 Jahre alt werden, sagt Gela Angermann.

Die Ziegen in den Ställen sind immer im Winter eine Attraktion. Hier ein Foto vom Februar 2016. Quelle: Juliane Weser

Das Gehege selbst entstand mithilfe von Studentinnen der Fachhochschule Eberswalde. Die Idee dafür hatte Sarah Spindler, die auf dem Hof die Ziegenkäserei bewirtschaftet. „Wir sind ganz zufrieden, was dabei herausgekommen ist“, sagt Gela Angermann, „mal sehen, wie es die Ziegen finden.“

Am Sonnabend können die Besucher auf dem Karolinenhof aber auch bei der „Ziegenhochzeit“ dabei sein. Das ist der Moment, wo die beiden Böcke in die übrige, 110 Tiere starke Ziegenherde zurück dürfen. Die Böcke haben dann in den nächsten Wochen ordentlich „zu tun“, immerhin sollen im Januar die nächsten Zicklein das Licht der Welt erblicken.

Neu ist am Sonnabend auch, dass erstmals der „Alte Karolinenhöfer“ verkauft wird, eine besondere Schnittkäse-Sorte, die länger gereift ist. Am 27. und 28. August findet auf dem Gelände zudem wieder das Hoffest statt. Am Abend des ersten Veranstaltungstages spielt eine Live-Band, es gibt außerdem die Möglichkeit, im mitgebrachten Zelt oder Campingbus zu übernachten.

Von Robert Tiesler

Ein Herz für Hühner: Über 38.000 Legehennen haben Bianca Girlich und der Verein „Rettet das Huhn“ bereits vor dem Schlachthof bewahrt. Manche Tiere waren schon halb tot. Langsam und mühevoll finden die Hühner durch die Pflege des Vereins in ein Leben zurück.

12.08.2016

Die Kita „Weltentdecker“ hat einen Erweiterungsbau bekommen, in dem bis zu 40 Kinder unter drei Jahren betreut werden können. Am Donnerstag wurde das Gebäude feierlich eröffnet. Es ist bereits die dritte Kita, die die Stadt erweitern lassen musste. Grund ist der Babyboom in Hennigsdorf.

11.08.2016

Hennigsdorfs Bürgermeister Andreas Schulz hat sich dafür ausgesprochen, bei der Sanierung der Marwitzer Straße auf Radschutzstreifen zu setzen. Die Konferenz der Grundschule Nord hatte dagegen Radwege gefordert und 1150 Unterschriften gesammelt. Doch ein Kompromiss in der Sache ist in Sicht.

11.08.2016
Anzeige