Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Tief erschüttert über tödlichen Unfall

Carola Wiedemeyers Mann teilte mit Anthony Fetters das Hobby Tief erschüttert über tödlichen Unfall

„Es tut mir vor allem für seine Frau leid. Meine Gedanken sind bei ihr“, sagte Carola Wiedemeyer aus Fürstenberg (Oberhavel), als sie Montag erfuhr, dass Anthony Fetters am Sonntag in Neuholland von einem Rotorblatt seines Modell-Hubschraubers tödlich getroffen worden war. Ihren Mann und den Verunglückten verband das gemeinsame Hobby Modellflugzeugbau. 

Voriger Artikel
51-Jähriger missbraucht Arbeitskollegin
Nächster Artikel
Das große Schweigen im Fall Maike Thiel

Jürgen Wiedemeyer (l.) und Anthony Fetters vor elf Jahren mit ihrem „Lieblingsspielzeug“. Beide hatten sich durch ihr Hobby Modellflugzeugbau kennen gelernt und verbrachten viel Freizeit damit.

Quelle: MAZ Archiv

Fürstenberg/Menz. Carola Wiedermeyers Mann Jürgen Wiedemeyer, der vor sieben Jahren verstarb, war ein guter Freund von „Tony“. Beide verband das Hobby „Modellflugzeugbau“. Der Kontakt zwischen dem Ehepaar Fetters und Carola Wiedemeyer ist auch nach dem Tod von Jürgen nicht abgerissen. „Wir haben uns Anfang des Jahres kurz gesehen“, sagt die Fürstenbergerin, die von der Nachricht über den tödlichen Unfall tief erschüttert war. „All die Erinnerungen kommen jetzt wieder hoch.“

Vor elf Jahren widmete die MAZ dieser deutsch-amerikanischen Freundschaft einen großen Beitrag. Die Autorin lernte die beiden Männer an der Kirschenallee in Fürstenberg kennen. Jürgen Wiedemeyer wohnte ganz in der Nähe, außerdem eignete sich das hügelige, waldlose Gebiet zu beiden Seiten der Allee perfekt für Flugübungen. Anthony Fetters, damals 62 Jahre alt, war genau das, was man sich landläufig unter einem Texaner vorstellt: knorrig, ein bisschen wortkarg, aber durchweg liebenswert. Mit seiner Frau verbrachte er viel Zeit in Menz, denn ihre Mutter stammte aus dem Ort und nach der Wende hat die Tochter das familieneigene Grundstück rückübertragen bekommen. Der eigentliche Wohnort war aber Bitburg, weil der ehemalige Soldat aus gesundheitlichen Gründen ein amerikanisches Krankenhaus in der Nähe haben musste.

Jürgen Wiedemeyer und Anthony Fetters trafen sich, nachdem der Deutsche das Flugzeug des Amerikaners auf einem ehemaligen russischen Sportplatz unabsichtlich vom Himmel geholt hatte. Beide hatten den gleichen Kanal benutzt. Seitdem waren die Männer auf einer Wellenlänge.

Von Anke Dworek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
73-Jähriger von Modellhubschrauber getötet

Ein erfahrener Modellflieger verunglückte am Sonntag auf einem Flugplatz in Neuholland (Oberhavel). Der 73-Jährige verlor vermutlich die Kontrolle über seinen eigenen Modellhubschrauber und wurde vom Rotorblatt tödlich am Kopf getroffen. Hinweise auf ein Fremdeinwirken liegen nicht vor.

mehr
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg