Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nicht im Takt: Einbrecher in Tanzstudios
Lokales Oberhavel Nicht im Takt: Einbrecher in Tanzstudios
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 17.02.2016
Einbrecher waren wieder in Oberhavel unterwegs. Quelle: dpa
Anzeige
Leegebruch/Velten

Im Eichenhof in Leegebruch wurden in der Zeit vom Dienstag die Räume eines Tanzstudios aufgebrochen. Unbekannte verschafften sich an einem Kellerfenster gewaltsam Zutritt. Sie durchsuchten die Räume. Ob etwas entwendet wurde, konnte zunächst nicht ermittelt werden, so die Polizei Es entstand etwa 2000 Euro Sachschaden. In derselben Nacht drangen Unbekannte in eine Tanzschule in der Zeppelinstraße in Velten ein. Die Einbrecher gelangten über eine Terrassentür in die Räume und durchwühlten diese. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet, so die Polizei. Kriminaltechniker sicherten DNA- und Fingerspuren. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Schmachtenhagen: Zigarettenautomat gesprengt

Offenbar mit Pyrotechnik wurde in der Nacht zum Mittwoch in Schmachtenhagen ein Zigarettenautomat gesprengt. Zwei unbekannte Männer wurden von Zeugen beobachtet, wie sie danach Zigarettenschachteln aufsammelten und zu Fuß flüchteten. Kriminaltechniker sicherten Spuren. Es entstand etwa 10.000 Euro Sachschaden.

Hennigsdorf: Tresor gestohlen

Aus einer Arztpraxis in der Friedrich-Wolf-Straße in Hennigsdorf wurde in der Nacht zum Dienstag ein Tresor entwendet. Die Unbekannten hatten sich an mehreren Türen gewaltsam Zutritt verschafft. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt.

Stolpe: Bürgerhaus durchwühlt

Über ein auf der Rückseite gelegenes Fenster gelangten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag im Hohen Neuendorfer Ortsteil Stolpe in ein Bürgerhaus. Die Räumlichkeiten wurden durchwühlt. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Es entstand etwa 400 Euro Sachschaden.

Oranienburg: Einbruch in Kiosk

Zwei bislang unbekannte Personen wurden am Mittwoch gegen 3 Uhr beobachtet, wie sie in einen Kiosk in der Bernauer Straße einbrachen. Sie hatten sich gewaltsam Zutritt verschafft und aus den Räumen mehrere Stangen Zigaretten entwendet. Durch den Lärm war eine Zeugin aufmerksam geworden und schaute aus dem Fenster. Sie konnte die beiden noch flüchten sehen. Eine sofortige Fahndung im Umkreis des Tatortes verlief erfolglos. Es entstand etwa 2000 Euro Sachschaden.

Kremmen: Kollision am Nachmittag

Ein 72-Jähriger fuhr am Dienstag kurz vor 16.00 Uhr den Schlossdamm in Kremmen entlang und bog nach links auf die Landesstraße 170 (Nauener Straße) ein. Dabei übersah er offenbar einen von links kommenden 57-Jährigen, der mit seinem Mitsubishi dort unterwegs war und nahm diesem die Vorfahrt. Der 57-Jährige klagte anschließend über Schmerzen und wurde ins Krankenhaus nach Berlin-Buch gebracht. Die Landesstraße 170 musste für etwa 40 Minuten gesperrt werden. Der bei dem Verkehrsunfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 6000 Euro.

Zehdenick: Unfall am Supermarkt

Zu einem Unfall kam es am Dienstag gegen 15.15 Uhr in der Phillipp-Müller-Straße, Höhe Netto, in Zehdenick. Nach bisherigen Erkenntnissen stießen ein VW und ein Smart zusammen. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 9000 Euro. Sie blieben fahrbereit.

Von MAZonline

Oberhavel Munitionsbergung in Oranienburg - Granaten im Malzer Forst gesprengt

Weitgehend unbemerkt von den Einwohnern wurde am Mittwoch in Oranienburg Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. 16 Granaten wurden im Malzer Forst zur Explosion gebracht.

17.02.2016
Oberhavel Neuer Faltplan für Glienicke - So viele Details wie noch nie

Für Glienicke/Nordbahn liegt ab sofort ein neuer Faltplan vor. „Jetzt haben wir eine aktuelle Karte, die selbst die neue Straßenführung im Glienicker Feld berücksichtigt“, sagt Bürgermeister Hans G. Oberlack. Der Plan ist in der Gemeindebibliothek und im Einwohnermeldeamt kostenfrei erhältlich.

17.02.2016
Oberhavel Wohnprojekt für Geflüchtete in Kremmen - Sasse: Attraktiver, wenn die Stadt selbst baut

Vor etwa 40 Gästen erklärte Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) am Dienstagabend in der Museumsscheune, wie das geplante Wohnprojekt für Geflüchtete in der südlichen Altstadt finanziell abgesichert ist. Der Bau in Modulen wäre teurer gewesen. Auch wenn der Landkreis gebaut hätte, wäre das teurer gewesen, so Sasse.

17.02.2016
Anzeige