Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Nicht ungewöhnlich“
Lokales Oberhavel „Nicht ungewöhnlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 29.07.2015
Sponsor Stenzel (M.) und Vereinsmitglieder am Regenmessgerät. Quelle: Foto: E. Kugler
Anzeige
Lehnitz

Zwei weitere Jahre kann die Wetterstation auf dem Schulgelände in Lehnitz betrieben werden. Denn die Mitglieder des Schulfördervereins haben mit Investor Lothar Stenzel, der an und in der „Villa Sachs“ Wohnungen schafft, einen Sponsor gefunden. Dieser spendete kürzlich 1000 Euro für die Wartungskosten (MAZ berichtete). Darüber sind die Vereinsmitglieder sehr froh. Dennoch fragen sie sich, warum ein Förderverein für die Wartung einer Wetterstation aufkommen muss.

Die ursprüngliche Idee, eine Wetterstation nach Lehnitz zu holen und damit täglich im Fernsehen genannt zu werden, hatte die Lehnitzerin Sabine Bievor. Ihr Mann, der eine Filiale des Discounters Komma 10 in Lehnitz betrieb, kaufte die Wetterstation und übereignete sie später der Gemeinde Lehnitz. Die Gemeinde als Schulträger übernahm die laufenden Kosten der Wetterstation von jährlich rund 500 Euro. Doch bei der Eingemeindung 2003 trat die Stadt Oranienburg als Eigentümer ein und hinterfragte die Kosten. Weil die Stadt Oranienburg nicht für alle Kosten aufkommen wollte, wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Förderverein der Schule geschlossen. Danach bezahlt die Stadt den Strom, der Förderverein muss sich um die Wartung kümmern. „Ohne diese Übereinkunft hätte die Stadt die Wetterstation abgegeben“, sagt Pressesprecherin Susanne Zamecki.

Eine solche Konstruktion sei „nicht ungewöhnlich“, erklärt Beate Debiel vom Wetterdienst Meteo-Group, der allein in Deutschland 530 Wetterstationen betreibt. Im Zehn-Minuten-Takt fragt Meteo-Group die Lehnitzer Wetterdaten wie Niederschlag, Sonnenscheindauer und Windstärke ab. Für Reparaturen und den Austausch der Messtechnik komme Meteo-Group als Betreiber der Wetterstation in Lehnitz auf, sagt Debiel. Beim Förderverein blieben Wartungskosten in Höhe von 485 Euro im Jahr. Das findet Debiel in Ordnung. Schließlich würden die Daten ja auch der Schule Lehnitz für den Unterricht zur Verfügung gestellt.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Neuholland: Straßenbau abgesagt - L 213 bleibt vorerst Löcherstreifen

April, April – die für den Spätsommer zugesagte Deckensanierung der Holperpiste zwischen Nassenheide und Neuholland wurde überraschend abgesagt. Die Baumaßnahme sei mit rund einer Million zu teuer und passe nicht mehr in das Budget für 2015.

02.08.2015

Der Kreisverkehr in der Waldstraße musste saniert werden. Lastwagen hatten Pflastersteine im Innenring gelockert. Eine Asphaltschicht soll den künftigen Sanierungsaufwand in Grenzen halten.

01.08.2015

Spätestens ab Oktober können Anwohner der Siedlung II auf sicherem Wege nach Zehdenick gelangen. Am Mittwoch fiel der Startschuss für den Radwegebau entlang der viel befahrenen L 21.

01.08.2015
Anzeige