Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nieder Neuendorf: Kirche in Grau-Braun
Lokales Oberhavel Nieder Neuendorf: Kirche in Grau-Braun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 21.01.2016
Arbeiter entfernen den alten Putz. Die Kirche soll künftig wieder aussehen wie in den 1920er-Jahren. Quelle: Foto: Marco Paetzel
Anzeige
Nieder Neuendorf

Hämmerschlage hallen durchs Gemäuer, Arbeiter schlagen Putz von den Wänden der Kirche Nieder Neuendorf. Vor acht Jahren wurde das mittelalteriche Gotteshaus von außen erneuert. Turmgebälk, Dach und Glockenstuhl wurden überholt, das Mauerwerk trockengelegt. Nun wird das Haus auch von innen saniert. Der hellbeige Ton, der Anfang der 1990er-Jahre an die Wände kam, wird gegen einen braun-grauen Anstrich getauscht. Eine schwarze Trennlinie vermittelt die Illusion eines Sockels. So sah die Kirche schon Anfang der 1920er-Jahre aus. Das belegt eine alte Farbschicht, die ein Restaurator des Denkmalschutzes unter anderen Schichten des vergangenen Jahrhunderts gefunden hat. Über dem Altar hat er außerdem einige Jugendstilranken freigelegt, die einst ein angedeutetes blaues Fenster umrahmten. Auch dieses Fenster wird – quasi als Blick aus der Kirche in den Himmel – wieder an die Wand gemalt.

Die Dorfkirche wurde 2008 schon von außen aufwändig saniert Quelle: Enrico Kugler

An die grau-braune Farbgebung muss sich Pfarrerin Barbara Eger aber erst gewöhnen, so richtig glücklich scheint sie nicht. „Der Denkmalschutz hat so entschieden, daran können wir nichts ändern“, sagt Eger. Die neue Farbe sei aber luftdurchlässig, so könnte das alte Gemäuer besser atmen. Bislang tropfe es von der Decke, wenn viele Menschen aus Schnee oder Nässe in die Kirche traten, erklärt Barbara Eger. Die Kirchenbänke wurden schon in der vergangenen Woche abtransportiert und in einer Scheune zwischengelagert, sie sollen auch einen neuen Anstrich erhalten. Saniert wird auch die Orgel von 1846, eine Spende der damaligen Gutsherrin von Levetzow. „Wir lassen die Pfeifen reinigen“, erklärt Pfarrerin Barbara Eger.

Insgesamt 150 000 Euro kosten die Arbeiten, etwa doppelt so viel wie ursprünglich geplant. Das liegt vor allem daran, dass der bisherige Untergrund in einem so schlechten Zustand ist, dass er aufwändig saniert werden muss. Einen Teil der Kosten übernehmen Stadt und Stadtwerke, auch der Kirchenkreis übernimmt einen großen Teil. Rund 35 000 Euro steuert die Gemeinde bei. Ein Teil des Geldes haben die Mitglieder des Kirchenchores „3Klang“ mit dem Verkauf ihrer eigenen CD „Auftakt“ beigesteuert.

Bis Ende Mai soll die Nieder Neuendorfer Kirche innen komplett saniert sein, der große Einweihungsgottesdienst ist dann für den 26. Juni geplant. Pfarrerin Barbara Eger rechnet damit, dass die etwa 100 Plätze in der Kirche dann für die Gäste nicht reichen werden. Denkbar sei, dass man Menschen vor der Kirche per Liveschalte mit Lautsprechern am Gottesdienst teilhaben lässt. Bis dahin finden die Gottesdienste aber noch im Gemeindesaal statt.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 18. Januar 2016 - Zigarettenautomaten gesprengt

Vermutlich mit Hilfe von Pyrotechnik haben Unbekannte in der Nacht zu Montag einen Zigarettenautomaten in der Bernauer Straße in Oranienburg aufgesprengt. Um 3.20 Uhr hatten Anwohner einen lauten Knall gehört. Nach Auskunft der Polizei ist es den Tätern gelungen, sowohl an die Zigaretten als auch an das Bargeld zu gelangen.

18.01.2016
Oberhavel Nach Ankündigung der Werksschließung - Laesicke: Chancen für Laurent-Mitarbeiter

Im November 2015 verkündete die Laurent Reifen GmbH an der Sachsenhausener Straße, dass sie bis Ende 2016 ihre Produktion in Oranienburg einstellen wird. 180 Mitarbeiter sind davon betroffen. Bürgermeister Laesicke geht davon aus, dass sie Chancen bei anderen Oranienburger Unternehmen haben.

18.01.2016
Oberhavel CDU-Neujahrsempfang in Hohen Neuendorf - Apelt, Anstand und Asylbewerber

Mehr als 120 Gäste aus den Bereichen Wirtschaft, Sport, Politik und Gesellschaft begrüßte Stadtverbandsvorsitzender Matthias Rink zum Neujahrsempfang der CDU Hohen Neuendorf in der Himmelspagode. Als Ehrengast begrüßte er den CDU-Landesvorsitzenden Ingo Senftleben. Das Jahr 2015 kennzeichnete er mit drei A: Apelt, Anstand und Asylbewerber.

21.01.2016
Anzeige