Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nikolaikirche: Orgel muss gereinigt werden
Lokales Oberhavel Nikolaikirche: Orgel muss gereinigt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 20.12.2017
Kantorin Sabine Dill an der Kremmener Orgel Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Kremmen

Die evangelische Kirchengemeinde in Kremmen sammelt Geld für die Reinigung der Schuke-Orgel in der Nikolaikirche. „Stellen Sie sich vor, wie es nach 20 Jahren hinter einem Wohnzimmerschrank aussieht, wo man nicht staubsaugen kann“, sagt Kantorin Sabine Dill. „Dann haben Sie einen Eindruck, wie die Orgel in Kremmen von innen aussieht.“

Durch diverse Bauarbeiten sei das Gerät verstaubt und teilweise verdreckt. Besonders die kleineren Pfeifen würden nicht mehr stimmen. Außerdem führe der Staub zu mehr Verschleiß. „Eine Reinigung ist im Sinne des Werterhaltes dringend notwendig.“ Trotz einiger Eigenleistungen würden noch 12 000 Euro fehlen, so Sabine Dill weiter. Spätestens 2018 sollen die Arbeiten beginnen.

Wer dafür spenden möchte, kann sich an das Gemeindebüro neben der Kirche wenden – oder bei den Gottesdiensten nachfragen. Kinder der Goethe-Oberschule spendeten bereits 100 Euro nach einem Kuchenbasar.

Heiligabend finden in der Kremmener Nikolaikirche um 15.30 Uhr das Krippenspiel und um 17 Uhr die Christvesper statt.

Von MAZonline

Oberhavel Kriminalitätslage Oberhavel am 19. Dezember - Polizeiüberblick: Einbrecher im Haus überrascht

Ein Hausbesitzer, der in seinem Haus auf einen Einbrecher trifft, ein Lehrer, der bei einem Schüler Drogen findet, ein Ladendieb, der Lebensmittel für knapp 24 Euro entwendet – diese und andere Meldungen der Polizei aus Oberhavel gibt es im MAZ-Überblick vom 19. Dezember.

20.12.2017

Ein DHL-Fahrer und ein Lkw-Fahrer gerieten auf einem Parkplatz in Oranienburg miteinander in einen Disput. Erst die Polizei konnte die beiden Streithähne trennen, von denen einer schließlich ein blaues Auge davontrug.

19.12.2017

Zehn Jahre lang war Helmut Jilg (74) Geschäftsführer des Zweckverbandes Kremmen. Dabei war er aber schon von Anfang an, seit 1992. Am Dienstagmorgen nahm er Abschied von seinen Kollegen und den Bürgermeistern von Kremmen und Oberkrämer. Im Januar tritt der Nachfolger seinen Dienst an.

22.12.2017
Anzeige