Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Not mit vereinter Kraft trotzen
Lokales Oberhavel Not mit vereinter Kraft trotzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 17.11.2015
Christian Riedel will das Pahl-Team unterstützen. Quelle: Torsten Weigel
Anzeige
Oranienburg

„Wir versuchen, die Situation in den Griff zu bekommen!“ Bei aller Entschlossenheit, die personelle Situation zum Guten zu wenden, stehen Christian Pahl die Sorgenfalten dennoch auf der Stirn. „Das habe ich in der 3. Liga noch nie erlebt“, sagt er zu den katastrophalen Umständen. „Nicht als Spieler und als Trainer schon gar nicht.“ Es gipfelte am vergangenen Wochenende darin, dass in einem Pflichtspiel – beim TSV Altenholz (20:28-Niederlage) – in der Endphase kein Auswechselspieler mehr zur Verfügung stand (MAZ berichtete). Das eh nur mit einem Minikader angereiste Team schrumpfte durch eine rote Karte (David Sauß) und eine Verletzung (Dominic Kehl) bis auf das Minimum. Insgesamt waren damit acht Spieler nicht einsatzbereit. Die Alarmglocken schrillen.

In dieser schwierigen Phase rückt der Verein zusammen. Erste Maßnahme war die Rückholaktion des ehemaligen Kapitäns Tim Fröhlich vor zwei Wochen. Jetzt folgt Schritt Nummer 2. Es hat ein Gespräch mit Christian Riedel gegeben. Der langjährige Rechtsaußen des OHC, der im Mai seine Laufbahn in der Drittligamannschaft beendet hatte, sagte spontan ja. „Natürlich bin ich bereit, zu helfen“, so der 31-Jährige, der seit dem Sommer in der zweiten Mannschaft spielt und dort zugleich Trainer ist. Auch wenn er dadurch seinem Team fehlt, hilft er aus. Das wird aber noch nicht am kommenden Sonnabend gegen den Stralsunder HV der Fall sein. Denn wenn es dicke kommt, dann richtig. „Ich habe mir einen Muskelfaserriss zugezogen. Deshalb kann ich nicht trainieren. Ich will am Montag langsam anfangen.“

Im Aufgebot stehen wird hingegen wieder Robert Stelzig. Der war am vergangenen Freitag ohnmächtig geworden und landete im Krankenhaus. „Ich zog mir eine kleine Platzwunde am Kopf zu und erlitt eine leichte Gehirnerschütterung. Da das EKG nicht so gut aussah, behielten sie mich noch da“, sagte der Kreisspieler. „Aber es ist alles gut.“ Am Dienstag wurde er entlassen, Mittwoch will er wieder mittrainieren. Auch mit dem Einsatz von Tim Fröhlich ist zu rechnen. Damit stünden zumindest zwölf Namen auf dem Spielprotokoll. Bei Kapitän Robin Manderscheid soll sich in dieser Woche entscheiden, ob er auf dem Wege der Besserung ist oder mit seinen Schulterproblemen unters Messer muss. Das hieße: Die Saison wäre für ihn beendet. Dann müsste sich der OHC womöglich über die Verpflichtung eines Spielers von außerhalb Gedanken machen.

Um im Training eine halbwegs normale Situation hinzubekommen, helfen Spieler der zweiten Mannschaft und der A-Jugend aus. „Wenigstens sollen die, die noch gesund sind, gut vorbereitet in das Spiel gegen Stralsund gehen“, sagt Christian Pahl. Die Ostseestädter kommen am Sonnabend, 18.30 Uhr, mit der Empfehlung eines Sieges gegen die bislang ungeschlagenen Dessauer nach Oranienburg.

Von Stefan Blumberg

Oberhavel Tanztreffen in Bärenklau - Auf flotten Sohlen im Dorfkrug

Seniorinnen aus Bärenklau, Kremmen und Glienicke trafen sich im Bärenklauer Dorfkrug zum Tanzen. Vier Stunden lang legten sie eine flotte Sohle aufs Parkett. Sie tanzten den Walzer und zu Andrea Berg. Teilweise gab es richtige Choreographien, die zu beachten waren.

17.11.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 17. November - Türen halten Einbrechern stand

Bei mehreren Einbruchsversuchen scheiterten die Täter an den Türen, gelangten deshalb nicht in die Häuser. In Hohen Neuendorf schafften es die Diebe nicht, eine Terrassentür aufzuhebeln, obwohl sie es immer wieder gewaltsam versuchten. In Leegebruch hielt die Tür einer Warenannahme dem Angriff stand. Sie konnten das Schloss nicht knacken.

17.11.2015
Oberhavel Fischtreppe in der Briese erweitert - Findlinge gestemmt

Die 1998 erbaute Fischtreppe unterhalb der Briesebrücke in Birkenwerder ist mit Störsteinen im Flußbett erweitert worden. Bauhofmitarbeiter und Mitglieder des Vereins zum Schutz des Briesetals und der Havelwiesen verteilten rund 50 Tonnen Findlinge im Bachbett – unter hartem körperlichen Einsatz. Das soll die Lebensbedingungen für Fische verbessern.

17.11.2015
Anzeige