Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oberhavel: Mehr Integration für Asylbewerber
Lokales Oberhavel Oberhavel: Mehr Integration für Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 25.07.2015
Ziel der Förderrichtlinie ist die ­finanzielle Unterstützung von Städten und Gemeinden im Landkreis Oberhavel. Quelle: dpa
Anzeige
Oberhavel

Viel Lob hat die Kreisverwaltung Oberhavel für eine Richtlinie erhalten, mit der Kommunen bei der Integration von Asylbewerbern unterstützt werden. Im Kreistag sprach FDP-Abgeordneter Christian Erhardt-Maciejewski von einer „ganz neuen Vorgehensweise des Landkreises“, dieser habe vorausschauend agiert.

Danach können Kommunen für jeden in ihrem Ort lebenden Ausländer mit anerkannten Asylgründen eine Förderung von 50 Euro pro Jahr oder von 25 Euro für ein halbes Jahr beim Landkreis beantragen. Mit diesen Zuwendungen sollen Willkommensveranstaltungen und Beratungen ermöglicht werden.

Der Landkreis möchte außerdem begleitende Angebote, so zum Beispiel Hausaufgabenhilfen oder Begleitungen im Personennahverkehr fördern. Die Kommunen können auch im Landkreis Oberhavel tätige Vereine, Verbände, gemeinnützige GmbHs, Stiftungen, Initiativen oder Einzelpersonen mit den Aufgaben zur Inte­gration von Asylbewerbern beauftragen. Voraussetzung für die Zuwendung ist, dass die jeweiligen Oberhavel-Kommunen Kofinanzierungsmittel zur Verfügung stellen.

Ziel der Förderrichtlinie ist die ­finanzielle Unterstützung von Städten und Gemeinden im Landkreis Oberhavel für Angebote an ­Asylbewerber, „die ein ­Zusammenleben in der Gemeinschaft fördern und den Asylbewerbern die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern“, heißt es in der Begründung der Verwaltung.

Mit Ausnahme von drei Abgeordneten stimmten alle Kreistagsmitglieder für die Richtlinie. Michael Ney (CDU) enthielt sich, die beiden NPD-Abgeordneten stimmten dagegen.

Die Linken-Fraktionsvorsitzende Elke Bär erklärte, die Richtlinie sei „mehr als ein Pünktchen Hoffnung für die Asylbewerber. Dem Landkreis Oberhavel gehe es gut, die Bürger können und müssen teilen“.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Bürgerinitiative bereitet Petition vor - Fluglärm: Kritik aus Zehdenick

Die Bürgerinitiative gegen Fluglärm bereitet eine Petition zum Flugplatz in Gransee vor. Der Entwurf sei bereits mit einem Anwalt beraten worden, bestätige BI-Sprecher Marc Berger am Dienstag gegenüber der MAZ. „Die Petition ist ein Baustein unseres Protestes“, so Berger

25.07.2015
Oberhavel Verkehrsentwicklungsplan bis 2025 auf den Weg gebracht - Oranienburg: Nadelöhr Schlossbrücke

22.500 Fahrzeuge überqueren durchschnittlich in 24 Stunden die Oranienburger Schlossbrücke. Eine zähe Blechlawine ist Alltag in der Stadt. Wie der Verkehrskollaps verhindert werden kann, haben Planer im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt bis 2025 zusammengefasst. Den sollen jetzt die Bürger beurteilen und die Stadtverordneten beschließen.

25.07.2015
Oberhavel Wohnungsbau für Senioren - Barrierefrei in Zehdenick-Süd

Einen sechsstelligen Betrag wollen der DRK-Kreisverband Gransee und die Gewo Zehdenick jeweils investieren, um im Südteil der Stadt neue Seniorenwohnungen zu bauen. Zwei Häuser sind auf einer Freifläche im Quartier geplant.

24.07.2015
Anzeige