Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Oberhavel: Mehr Integration für Asylbewerber

Viel Lob für Förderrichtlinie des Landkreises Oberhavel: Mehr Integration für Asylbewerber

Viel Lob hat die Kreisverwaltung Oberhavel für eine Förderrichtlinie erhalten, mit der sie den Kommunen ermöglicht, Angebote zur Integration von Asylbewerbern zu machen. Das sei eine vorausschauende Vorgehensweise, hieß es jetzt im Kreistag.

Voriger Artikel
Fluglärm: Kritik aus Zehdenick
Nächster Artikel
Hotpants im Blick

Ziel der Förderrichtlinie ist die ­finanzielle Unterstützung von Städten und Gemeinden im Landkreis Oberhavel.

Quelle: dpa

Oberhavel. Viel Lob hat die Kreisverwaltung Oberhavel für eine Richtlinie erhalten, mit der Kommunen bei der Integration von Asylbewerbern unterstützt werden. Im Kreistag sprach FDP-Abgeordneter Christian Erhardt-Maciejewski von einer „ganz neuen Vorgehensweise des Landkreises“, dieser habe vorausschauend agiert.

Danach können Kommunen für jeden in ihrem Ort lebenden Ausländer mit anerkannten Asylgründen eine Förderung von 50 Euro pro Jahr oder von 25 Euro für ein halbes Jahr beim Landkreis beantragen. Mit diesen Zuwendungen sollen Willkommensveranstaltungen und Beratungen ermöglicht werden.

Der Landkreis möchte außerdem begleitende Angebote, so zum Beispiel Hausaufgabenhilfen oder Begleitungen im Personennahverkehr fördern. Die Kommunen können auch im Landkreis Oberhavel tätige Vereine, Verbände, gemeinnützige GmbHs, Stiftungen, Initiativen oder Einzelpersonen mit den Aufgaben zur Inte­gration von Asylbewerbern beauftragen. Voraussetzung für die Zuwendung ist, dass die jeweiligen Oberhavel-Kommunen Kofinanzierungsmittel zur Verfügung stellen.

Ziel der Förderrichtlinie ist die ­finanzielle Unterstützung von Städten und Gemeinden im Landkreis Oberhavel für Angebote an ­Asylbewerber, „die ein ­Zusammenleben in der Gemeinschaft fördern und den Asylbewerbern die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtern“, heißt es in der Begründung der Verwaltung.

Mit Ausnahme von drei Abgeordneten stimmten alle Kreistagsmitglieder für die Richtlinie. Michael Ney (CDU) enthielt sich, die beiden NPD-Abgeordneten stimmten dagegen.

Die Linken-Fraktionsvorsitzende Elke Bär erklärte, die Richtlinie sei „mehr als ein Pünktchen Hoffnung für die Asylbewerber. Dem Landkreis Oberhavel gehe es gut, die Bürger können und müssen teilen“.

Von Marion Bergsdorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg