Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Zu wenig Asylplätze in Oberhavel
Lokales Oberhavel Zu wenig Asylplätze in Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 02.04.2015
Besichtung eines Flüchtlingsheim. Quelle: MAZ
Anzeige
Oranienburg

Der Erste Beigeordnete Egmont Hamelow und der Fachbereichsleiter für Soziales, Matthias Kahl, informierten am Montag über den aktuellen Stand der Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen und Gemeinschaftsunterkünften sowie über die prognostizierte Entwicklung der Zuweisungszahlen in Oberhavel.

Aktuell leben 733 Asylbewerber im Landkreis Oberhavel. Seit Jahresbeginn wurden 131 Asylsuchende aufgenommen. "Um bis Jahresende insgesamt 681 Personen beherbergen zu können, reichen die noch im November 2014 vorgestellten Planungen im Bereich der Wohnungsunterbringung und für die Gemeinschaftsunterkünfte nicht mehr aus", erklärte nach der Beratung Ronny Wappler, Sprecher des Landkreises.

Neben der beabsichtigten Inbetriebnahme von zwei weiteren Gebäuden in Hennigsdorf/Stolpe-Süd mit bis zu 178 zusätzlichen Plätzen bis April 2015 und der neuen Gemeinschaftsunterkunft in Gransee mit bis zu 82 Plätzen sowie den 189 Plätzen in der kreiseigenen Immobilie in Oberkrämer/Bärenklau ab November 2015 müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden.

"Im Rahmen der Planungen für 2016 ist unter anderem beabsichtigt, Asylbewerber zukünftig gleichmäßig innerhalb des Landkreises unterzubringen", so Wappler. Die Verteilung soll sich dabei an den Einwohnerzahlen der einzelnen Kommunen orientieren.

Neben der Nutzung von kreiseigenen Immobilien sei der Landkreis künftig stärker auf die Bereitstellung kommunaler Liegenschaften angewiesen. Um dies zu gewährleisten, verständigten sich der Landkreis, die Bürgermeisterin und die Bürgermeister sowie der Amtsdirektor auf die Prüfung möglicher Standorte zur Unterbringung von Asylbewerbern.

Die Vorschläge sollen anschließend im Rahmen gemeinsamer Gespräche zwischen Kreisverwaltung sowie den Städten und Gemeinden konkretisiert und abgestimmt werden.

Oberhavel Erweiterungsbau für "Pünktchen und Anton" übergeben - 2. Stufe im Kita-Programm in Hennigsdorf

Die Kita Pünktchen und Anton in Hennigsdorf-Nord ist mit 348 Plätzen die größte Kindereinrichtung der Stadt. Der Erweiterungsbau verfügt über Platz für weitere 50 Kinder. Detaillierte Planungen liegen auch bereits für die Erweiterung von zwei anderen Kitas vor.

02.04.2015
Oberhavel Antrag zu Gewerbepark Süd in Oranienburg angenommen - Maximalhöhe für Windräder festgelegt

Eine Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung in Oranienburg entschied am Montag in der Orangerie über den Antrag der CDU, für das Industriegebiet auf dem ehemaligen Flugplatz in Süd eine bauliche Höhenbegrenzung festzulegen, um die beiden geplanten Windräder zu verhindern. Jetzt steht die Maximalhöhe fest.

02.04.2015
Oberhavel Landkreis baut Gebäude bis 2017 für 400 Beamte um - Oranienburger Luisenhof wird zur Polizeiwache

Mehrere alte Gemäuer sind abgerissen, jede Menge Unterholz ist gerodet. Nun kann es losgehen: Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat am Montag der Umbau des Luisenhofs zum neuen Standort der Polizei in Oranienburg begonnen.

31.03.2015
Anzeige