Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Unfall während der Bombensperrung
Lokales Oberhavel Unfall während der Bombensperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 17.07.2015
Die Polizei beobachtete den Unfall. Quelle: dpa
Anzeige
+++, Stolpe


Autofahrer rollt während der Bombensperrung einem Motorradfahrer über den Fuß

Ein Fahrzeug der Bundeswehr überrollte am Donnerstag während der Bombensperrung in Hennigsdorf den Fuß eines Motorradfahrers auf der Räststätte Stolper Heide-Ost, auf die einige Verkehrsteilnehmer während der Sperrung ausweichen mussten. Der Motorradfahrer wies den 28-Jährigen Fahrer des Fords darauf hin. Dieser hielt jedoch zunächst nicht an. Beamte der Verkehrpolizei bemerkten den Vorfall und hielten den Ford auf der Raststätte an. Der Unfall wurde aufgenommen. Der 34-jährige Motorradfahrer wollte sich zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Arzt begeben.

+++

Oranienburg: 25-Jähriger sieht 36-Jährigen auf seinem gestohlenen Fahrrad vorbeifahren

Ein 25-Jähriger sah am Donnerstagabend in Oranienburg sein eigenes Fahrrad, das ihm gestohlen worden war, an sich vorbeifahren. Er meldete diese Beobachtung einem zufällig vorbeifahrenden Streifenwagen. Die Beamten stellten das Fahrrad in der näheren Umgebung im Besitz eines 36-Jährigen fest. Nachdem der 25-jährige Besitzer einen Eigentumsnachweis vorlegte, durfte er sein Fahrrad wieder in Besitz nehmen. Gegen den 36-jährigen Fahrraddieb wurde eine Anzeige erstattet.

+++

Zehdenick: Rettungswagen übersieht Auto

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Rettungswagen kam es am Donnerstagabend in Zehdenick. Der Rettungswagen fuhr mit Blaulicht durch die Mariann-Grunthal-Straße und übersah dabei ein Auto, das am rechten Fahrbahnrand stand. Die 63-jährige Fahrerin hatte das Signal des Rettungswagens gehört und hielt daraufhin. Es kam zum Zusammenstoß. Der entstandene Schaden beläuft sich auf rund 3000 Euro.

+++

Fürstenberg/Havel: Unbekannte erbeuten sechs neue Fahrräder

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag sechs neue Damenräder gestohlen, die für eine Radtour vor einem Kreuzfahrtschiff abgestellt worden waren. Der entstandene Schaden beträgt rund 1.500 Euro.

+++

Schildow: 29-Jähriger betrunken hinterm Steuer

Ein 29-jähriger Autofahrer wurde in der Nacht zum Donnerstag in der Schönfließer Straße in Schildow von der Polizei kontrolliert. Offensichtlich saß er unter dem Einfluss von Alkohol hinter dem Steuer. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,78 Promille. Eine Anzeige wurde geschrieben und der Führerschein sichergestellt.

+++

Löwenberger Land: 31-Jähriger verletzt zwei Polizeibeamte

Ein 31-Jähriger wehrte sich am frühen Donnerstagmorgen im Löwenberger Land gegen seine Zwangseinweisung in eine Klinik. Zwei Polizisten begleiteten die Maßnahme. Der Mann musste fixiert werden, nachdem er einen Polizisten im Gesicht und einen weiteren am Ellenbogen verletzt hatte. Die Beamten begleiteten den 31-Jährigen noch bis in die Klinik.

+++

Fürstenberg: Unaufmerksam beim Rückwärtsfahren

Ein 35-jähriger Autofahrer verursachte am Donnerstagnachmittag einen Unfall in der Lychener Chaussee in Fürstenberg. Der Mann hielt mit seinem Wagen am Straßenrand, um sich zu orientieren. Als er rückwärts anfuhr, übersah er einen Ford und es kam zum Zusammenstoß. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 3000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

+++

Von MAZonline

Oberhavel Einkaufen bis Mitternacht in der Berliner Straße - Erster „Späti“ in Oranienburg

Einkaufen bis Mitternacht, das ging bisher maximal an der Tankstelle in Oranienburg. Vor rund sechs Wochen nun hat Diyar Mahmood Amiin den ersten „Spätkauf“ in der Stadt eröffnet. In der Havelstraße — offizielle Adresse: Berliner Straße 23 — wo es zuvor Fisch zu kaufen gab.

20.07.2015
Oberhavel Gefährliche Wurfgeschosse auf A10 - Gullydeckel-Werfer soll 7 Jahre ins Gefängnis

Es ist die Horrorvorstellung eines Autofahrers: Ein Mann wirft schwere Gullydeckel von einer Brücke aus auf die A10 bei Birkenwerder – nicht nur einmal. 40 Kilo bringen die Wurfgeschosse auf die Waage. Ein Wunder, dass niemand verletzt wird. Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft nun sieben Jahre Haft gefordert. Ein erstes Urteil wurde bereits aufgehoben.

16.07.2015
Oberhavel 125-Kilo-Blindgänger unschädlich gemacht - Hennigsdorfer „Pool-Bombe“ entschärft

Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben am Donnerstagnachmittag in Hennigsdorf eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Kurz vor 15 Uhr war der Blindgänger entschärft, der bei Baggerarbeiten für einen Swimmingpool entdeckt worden war.

16.07.2015
Anzeige