Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Randalierer rufen Nazi-Parolen
Lokales Oberhavel Randalierer rufen Nazi-Parolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 20.07.2015
Polizeibericht vom 20. Juli. Quelle: dpa
Anzeige
+++, Hennigsdorf


Jugendliche randalieren am Rathauspark

Drei junge Männer im Alter von 14, 18 und 19 Jahren haben am Samstagabend in der Hennigsdorfer Ludwig-Lesser-Straße randaliert. Zeugen meldeten der Polizei, dass die drei Jugendlichen ein Denkmal am Rathauspark mit Flaschen beworfen und während dessen eine Nazi-Parole gerufen haben sollen. Beim Eintreffen der Polizei gaben die drei Randalierer, die bislang nicht polizeilich in Erscheinung getreten sind, die Vorwürfe zu. Das Denkmal blieb unbeschädigt, die Jugendlichen wurden dem Platz verwiesen.

+++

Velten: Dreiste Übernachtungsgäste verschwinden ohne zu bezahlen und beklauen den Gasthof

Dreiste Gäste eines Veltener Gasthofes in der Mühlenstraße haben am Samstag nicht nur die Zeche geprellt, sondern außerdem zwei Fernseher und zwei Radiowecker gestohlen. Nach ihrer Übernachtung verschwanden die Unbekannten einfach ohne ihre Übernachtung zu zahlen. Der entstandene Schaden für den Gasthof wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

+++

Nassenheide: 10.000 Euro Schaden nach Sekundenschlaf

Ein Autofahrer geriet am Sonntagnachmittag auf der B96 zwischen Nassenheide und der Auffahrt Oranienburg-Nord in den Gegenverkehr und stieß mit einem VW Caddy zusammen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Als Grund für den Unfall gibt der Fahrer an, kurz eingeschlafen zu sein. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 10.000 Euro. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

+++


Oranienburg: 84-jähriger Autofahrer wird von der Sonne geblendet und verursacht Unfall

Ein 84-jähriger Autofahrer verursachte am Samstagabend einen Unfall an der Oranienburger Ampelkreuzung Bernauer Straße/André-Pican-Straße/Straße der Einheit. Nach bisherigem Erkenntnisstand konnte der 84-Jährige die Ampel aufgrund der Sonneneinstrahlung nicht richtig erkennen. Er nahm an, dass die Ampel für ihn grün zeigte und fuhr bei rot los. Es kam zu einem Zusammenstoß mit einem Mazda. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden an beiden Autos beträgt 7.500 Euro.

+++

Oranienburg: Auto ausgebrannt

Ein Zeitungsausträger stellte am frühen Samstagmorgen Am Birkenwäldchen im Oranienburger Ortsteil Germendorf einen brennenden Nissan Micra ohne Kennzeichen fest. Der Wagen brannte komplett aus. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der Wagen bereits drei Wochen dort gestanden haben. Über die Fahrzeugidentifizierungsnummer wurde der Halter erreicht und aufgefordert sich um die Entsorgung zu kümmern. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 1.500 Euro.

+++

Hohen Neuendorf: Brandstifter zünden Abrissbungalow an

Bisher unbekannte Täter haben am Sonntagnachmittag Stoffreste an der Tür eines Abrissbungalows in der Hohen Neuendorfer Helmut-Just-Straße befestigt und angezündet. Durch den Brand wurden keine Personen oder andere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden ist gering.

+++

Von MAZonline

Ein 30-jähriger Mann hat in der Nacht zum Samstag verzweifelt bei der Polizei angerufen. Auf seinem Balkon soll ein vollkommen hilfloser und volltrunkener Mann schlummern, gab er an. Als die Polizei dann in die Oranienburger Inselstraße fuhr, gab es eine große Überraschung für die Beamten.

20.07.2015
Oberhavel Hohen Neuendorfer Seniorinnen begeistern mit orientalischen Tänzen - Die Schönheit des Alters

Die Hüften kreisen, Arme schlängeln sich in die Höhe, bunte Tücher umschmeicheln die Körper, der Perlenschmuck an Hals und Lenden wippt klingelnd und klackend im Takt orientalischer Musik. Die Sultaninen – acht Hohen Neuendorfer Frauen jenseits der 60 – proben ihr Tanzrepertoire für ihren nächsten Auftritt Ende des Monats in einem Seniorenheim in Glienicke.

23.07.2015
Oberhavel Steffen Riehn blickt auf 25 Jahre Weidengarten zurück - Oranienburg: Laut und ruppig

Begonnen hatte alles mit einem Baugerüst. Unten wurde es mit Brettern versehen. Oben mit einer Plane überzogen. Fertig war die Bühne. Etwas wackelig, „aber wir haben es überlebt“, sagt Steffen Riehn. Heute ist der Weidengarten längst weit über Oranienburg hinaus bekannt, als Gaststätte und Veranstaltungsort.

23.07.2015
Anzeige