Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Letztes Geleit für Polizist Klaus-Dieter Teetz
Lokales Oberhavel Letztes Geleit für Polizist Klaus-Dieter Teetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 21.02.2018
Ein letzter Gruß. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Wensickendorf

Ein würdevoller und imposanter Abschied wurde Klaus-Dieter Teetz am Freitagvormittag bereitet. Nahezu 400 Familienangehörige, Kollegen, Sportsfreunde und Bekannte begleiteten den einstigen Polizisten und Fußballer auf seinem letzten Weg.

Der Musiktitel „Geboren, um zu leben“ von Unheilig, der zu Beginn der Beerdigung auf dem Wensickendorfer Friedhof gespielt wurde, war bezeichnend für den Alltag des nur 57 Jahre alt gewordenen Klaus-Dieter Teetz. Er sei – so war es den Worten von Polizeipfarrer Sven Täuber zu entnehmen – ein glücklicher Mensch. Sein inneres Strahlen sei ein Merkmal von ihm gewesen. „Im Polizeidienst war er das Gesicht der Wache.“ Und er habe jeden Tag gelebt. Viele seiner Kollegen ließen sich die Chance nicht entgehen, um „Teetzi“ tschüs zu sagen. In Polizeiuniform erwiesen sie ihm die letzte Ehre. Ein beeindruckendes Bild.

Auf dem Friedhof wurde der Polizist und Trainer Klaus Dieter Teetz beerdigt. Hunderte Gäste, darunter viele Polizeikollegen, nahmen an der Trauerfeier und Beerdigung teil. Quelle: Julian Stähle

Ein Spieler und Trainer mit Engagement

Auch viele seiner sportlichen Weggefährten wohnten der Urnenbestattung – die Urne hatte Form und Farbe eines schwarz-gelben Balls – bei. „Er war ein Spieler und Trainer, der Engagement und Leidenschaft an den Tag legte“, sagte Udo Neumann, Präsident des SV Post Zehlendorf, bei dem Teetz seine Trainerlaufbahn im Nachwuchsbereich und bei der zweiten Mannschaft begonnen hatte; danach folgten der Oranienburger FC II, Falkenthaler Füchse, Fortuna Grüneberg und die SG Zühlsdorf. „Ich habe ihn als engagierten Menschen kennengelernt“, sagte Dietmar Müller, heute Trainer von Post Zehlendorf. Im Sportgericht und Jugendsportgericht des Fußballkreises war Klaus-Dieter Teetz jahrelang eine feste Größe. Er starb am 2. Februar durch einen Unfall in seinem Haus.

Von Stefan Blumberg

Paul Redel ist neuer Geschäftsführer des Kreisverbandes Oberhavel der Volkssolidarität. Seit Donnerstag bildet er mit Vorgängerin Sylvia Grande eine „Doppelspitze“, die in den Landesverband wechselt. Redel stellt sich nun überall vor und erkundet den Kreis. Der 38-jährige kommt aus Berlin. Es gab acht Bewerber um den Posten.

21.02.2018

Zu einem Sattelauflieger, der offensichtlich mit einem falschen Kennzeichen ausgestattet war, wurde die Polizei am Donnerstagvormittag gerufen. Dem Lkw fehlte ebenfalls eine gültige Plakette der Hauptuntersuchung sowie das Zulassungssiegel.

21.02.2018

Das große Feuerwerk über der Hohen Neuendorfer Himmelspagode sorgte nicht nur für Freude. Am Donnerstagabend gingen bei der Polizei mehrere Beschwerden ein. Aber das Spektakel zur traditionellen chinesischen Neujahrsfeier war angemeldet und angekündigt.

21.02.2018
Anzeige