Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oberkrämer ist bereit für den Winter
Lokales Oberhavel Oberkrämer ist bereit für den Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 12.11.2015
Gruppenfoto vor der Oberkrämerhalle. Quelle: Verwaltung
Anzeige
Oberkrämer

In der Gemeinde Oberkrämer kann der Winter kommen. Der Bauhof sei bereit, so Ordnungsamtsleiter Dirk Eger. Am Mittwoch führte die Leiterin des Bauhofes, Kerstin Schlüter, mit ihren Mitarbeitern den Tag der Winterdienstbereitschaft durch.

Dazu fand ein großes Treffen an und in der Eichstädter Oberkrämerhalle statt. „Neben der obligatorischen Arbeitsschutzbelehrung wurden die Zuständigkeiten für die Winterdienststrecken zugewiesen“, so Eger. Außerdem seien die Dienstpläne insbesondere für die Wochenenden und Feiertage besprochen worden, sowie die Technik und die Streumittel an die Amtsleitung einsatzbereit gemeldet. „Am Ende stand fest, dass der Bauhof für die Bewältigung der Aufgaben des kommenden Winters gut aufgestellt ist“, sagte der Leiter des Ordnungsamtes. Nach seinen Aussagen ist der Winterdienst in Oberkrämer auf viele Schultern verteilt. „Die Ortsdurchfahrten der Landesstraßen werden durch den Landesbetrieb Straßenwesen und die Kreisstraßen durch den Landkreis Oberhavel winterdiensttechnisch betreut“, so Eger. Für den Winterdienst auf den kommunalen Straßen, auf denen die Buslinien verkehren, ist ein privates Unternehmen vertraglich gebunden worden. „Die Mitarbeiter des Bauhofes betreuen im Rahmen der Schulwegsicherung im wesentlichen Gehwege.“ Dort würden die Mitarbeiter sicherstellen, dass den Kindern auf dem morgendlichen Schulweg ein ordnungsgemäß geräumter und gestreuter Weg zur Verfügung steht.

Das Land Brandenburg, der Kreis Oberhavel und das Unternehmen verwenden Feuchtsalz. Im Bauhof wird ein Salz-Kies-Gemisch benutzt. „Nur in Ausnahmefällen kommt Trockensalz zum Einsatz.“

Für den Winterdienst sind im Oberkrämer-Haushalt 50 000 Euro eingeplant.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Neue Verordnung für Vehlefanz - Kommt der Leinenzwang vor Schule und Kita?

Jetzt sind sie in der Gemeinde Oberkrämer und insbesondere im Ortsteil Vehlefanz (Oberhavel) sprichwörtlich auf den Hund gekommen. Dort gibt es vermehrt Probleme mit freilaufenden Tieren. Auf den Grünflächen rund um Schule und Kita machen unter anderem viele „Häufchen“ Ärger. Schon im nächsten Jahr könnte nun ein Leinenzwang gelten.

12.11.2015

Rund 2,5 Millionen Euro könnten laut einer Sparliste der Fraktionen SPD/FWO und CDU mit 21 Punkten in den kommenden Jahren eingespart werden. Im Ausschuss für Stadtentwicklung wurden die Vorschläge den Stadtverordneten mehrheitlich empfohlen. Für die anderen Ausschüsse gibt es weitere Sparlisten, über die demnächst abgestimmt wird.

14.11.2015

Etwa 43 000 Menschen leben derzeit in Oranienburg. Und es werden immer mehr, die es in die Stadt an der Havel zieht. In den nächsten fünf Jahren wird mit einem Zuzug von 2500 Leuten gerechnet. Aber die wollen irgendwo wohnen und ihre Kinder in Kitas und Schulen schicken. Die Stadtverwaltung überlegt nun, wie sie dieser Herausforderung gerecht werden kann.

14.11.2015
Anzeige