Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Brückenbau an A10: Behinderungen sollen gering bleiben
Lokales Oberhavel Oberkrämer Brückenbau an A10: Behinderungen sollen gering bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 27.05.2018
Neben der Brücke an der Abfahrt Oberkrämer soll eine neue gebaut werden – und das ohne größere Straßensperrungen. Quelle: Robert Roeske
Oberhavel

Der Stichtag ist der 31. Dezember 2022. Bis dahin sollen die 65 Kilometer Autobahn zwischen Neuruppin und dem Dreieck Pankow erneuert sein. In der Marwitzer Turnhalle fand am Mittwochabend erstmals ein Regionaldialog zum Autobahnausbau statt.  Damit will die private Havellandautobahn GmbH mit den Bürgern ins Gespräch kommen, die nahe der Strecke wohnen oder vom Ausbau betroffen sind. Etwa 50 Interessierte waren gekommen, um zu hören, was insbesondere im Bauabschnitt 6 – zwischen Kremmen und Kreuz Oranienburg – geschehen wird.

Ein Grundsatz: Die maximale Länge von Arbeitsstellen betrage zwölf Kilometer, sagte Projektleiter Sven Tesanovic. Der Abstand zwischen zwei Baustellen liege bei fünf Kilometern – damit sich die Autofahrer zwischendurch ein wenig entspannen könnten. Die Verfügbarkeit aller Fahrstreifen solle – bis auf wenige und kurzzeitige Ausnahmen – immer gegeben sein. An den meisten Stellen sei Tempo 80 erlaubt, nur wo es besonders eng werde, müsse auf Tempo 60 runtergegangen werden. Vollsperrungen soll es nur wenige und kurzzeitige in verkehrsschwachen Zeiten geben.

Fahrbahn-Bau und Lärmschutz

Zunächst werde die südliche Fahrbahn – Richtung Pankow – erneuert, dann die nördliche in Richtung Hamburg. Der Abschnitt soll 2020 fertig werden. Lärmschutzwände waren bei den Leuten in der Marwitzer Turnhalle ein besonders brisantes Thema. Karlsruh nahe der Abfahrt Oberkrämer bekommt ebenso Lärmschutz wie Bärenklau. Auch bei Neu-Vehlefanz, in der Nähe des neuen Rastplatzes, entsteht eine solche Barriere.

38 von 51 Brücken auf dem Abschnitt werden neu gebaut oder umgebaut, eine Brücke fällt ersatzlos weg. Vier Brücken sind im Abschnitt 6 besonders im Blickpunkt.

Baubeginn für die Brücken im Sommer

Baubeginn für die neue Brücke auf der L 17 zwischen Vehlefanz und Eichstädt wird in diesem Sommer sein. Sperrungen sind nicht geplant, aber zeitweise Einengungen mit Ampelbetrieb. Ist die neue Überfahrt fertig, wird der Verkehr dorthin geleitet. Auch einen Radweg wird es auf der neuen Überführung geben.

Wie berichtet, wird während der Brückenarbeiten über dem Wendemarker Weg in Bärenklau die Straße voll gesperrt.

Auch im Sommer 2018 beginnen die Arbeiten an der L 172 (GermendorfVelten) am Ortseingang in Velten. Zunächst wird die südliche Überführung gebaut, ab Herbst 2019 die nördliche – bis zum Frühjahr 2020. Die Durchfahrt soll nach Angaben von Bauleiter Erwin Meyer weitgehend gewährleistet sein.

L20: Neue Brücke neben der alten

Die neue Brücke auf der Landesstraße 20 zwischen Pinnow und Velten nahe des Bernsteinsees wird neben der alten errichtet. Die Bauzeit beträgt anderthalb Jahre, Sperrungen sind nicht geplant, aber zeitweise Einengungen mit Ampelbetrieb.

Dass die Autobahnstrecke zwischen Kremmen und Neuruppin weiterhin vierspurig bleibt, sorgte am Mittwochabend für Kritik. „Das ist eine Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums“, sagte Projektleiter Sven Tesanovic dazu.

Von Robert Tiesler

Ein 33-jähriger Mann wurde bei einem Arbeitsunfall am Mittwoch durch eine Verpuffung schwer im Gesicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Unfallkrankenhaus nach Marzahn.

24.05.2018

Schock für die Bärenklauer: Wenn auf der A10 gearbeitet und die Brücke über dem Wendemarker Weg in Bärenklau erneuert wird, dann wird die Verbindung zwischen dem Dorf und dem Bahnhof gekappt – vermutlich für anderthalb Jahre.

27.05.2018

Schläge ins Gesicht bekam eine 23-Jährige am Dienstag in Bärenklau. Außerdem wurde sie von ihrem Ehemann gewürgt.

23.05.2018