Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer Claudia Adler kennt sich aus in ihrer Bibliothek
Lokales Oberhavel Oberkrämer Claudia Adler kennt sich aus in ihrer Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 30.04.2018
Gerade ist der Raum renoviert worden: Claudia Adler in der Bötzower Bibliothek an der Dorfaue. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Bötzow

Wer ein längeres Gespräch mit Claudia Adler führen möchte, der muss sich Zeit mitbringen. Die 31-Jährige ist die Bibliothekarin in Bötzow, und immer wieder stehen Kinder vor ihrem Tisch, um Bücher oder DVDs abzugeben oder zu verlängern. Es ist ein ziemliches Gewusel in der kleinen Bücherei direkt neben der Grundschule. In der Sitzecke schaut sich eine Gruppe Mädchen verschiedene Bücher an, nebenan blättert ein Junge in einer Zeitschrift.

Die Bibliothek in der Dorfaue in Bötzow. Quelle: Enrico Kugler

Ganz vorn im Regel steht ein Buch mit dem Titel „Star Wars Flieger falten“. Claudia Adler lächelt: „Die kennen das alles. Die können jede Figur aus den Star-Wars-Filmen benennen, und manchmal frage ich mich, woher sie das eigentlich alles wissen, wo es doch keine Kinderfilme sind.“

Schon seit Dezember 2007 arbeitet Claudia Adler in Bötzow. Sie wohnt in Basdorf im Barnim und pendelt jeden Tag in den Oberkrämer-Ortsteil. Gelernt hat sie in der Bernauer Stadtbibliothek. „Ich habe mich dann direkt für die Stelle hier beworben“, erzählt sie. „Das war ein echter Glücksgriff.“ Sie fühlt sich sichtlich wohl, die Gespräche mit den Kindern und auch den erwachsenen Besuchern machen ihr Spaß.

20.000 Medien sind vorrätig. Quelle: Enrico Kugler

Mehr als 20 000 Medien verwaltet sie: Bücher, Filme, Zeitschriften, Spiele. Für die Erwerbung neuer Medien ist ihre Chefin Margot Deetz in Vehlefanz zuständig. „Aber ich schaue auch die Kataloge durch und entscheide mit, was gekauft wird.“ Auch Leser fragen ab und zu nach bestimmten Büchern. Gerade erst wieder ein paar Jungs: „Fack ju Göhte 3?“, fragt einer. „Ist ausgeliehen und bekommt ihr auch noch nicht“, antwortet Claudia Adler lächelnd, aber bestimmt. Der Film ist erst ab zwölf Jahren.

Viele Kinderbrücher gibt es in Bötzow. Quelle: Enrico Kugler

Kinder sind die Hauptzielgruppe der Bötzower Bibliothek. Zum Schuljahresanfang bekommen die Dritt- und Fünftklässler eine Katalogeinführung. „Da zeigen wir, was es alles gibt“, sagt Claudia Adler. Total angesagt seien bei den Kindern gerade Comicromane wie die Tom-Gates-reihe von Liz Pichon oder „Das magische Baumhaus“von Mary Pope Osborne. „Wir hatten eine Schriftstellerlesung mit Ute Krause in der Schule, und seitdem sind auch ihre Bücher hier sehr gefragt.“ Trends steuern könne sie aber nicht wirklich, sagt sie. „Ja, man kann es probieren, aber die Kinder haben ihren eigenen Kopf.“

Claudia Adler. Quelle: Enrico Kugler

2016 hatte die Bötzower Bibliothek 417 Nutzer, im Jahr darauf etwas mehr – was auch mit den steigenden Schülerzahlen zu tun habe. Und weil seit der Eröffnung 2006 sich einige Spuren angesammelt haben – kleine Risse, ein bisschen Dreck an den Wänden –, ist kürzlich ein wenig renoviert worden. „Das war immer noch der erste Anstrich, da wurde es mal Zeit.“ Schränke mussten ausgeräumt, die Regale zugedeckt werden. In der letzten März-Woche kamen die Maler. „Von außen hätte ich eigentlich auch gern noch einen neuen Anstrich.“ Die Arbeiten wolle sie bei der Verwaltung anmelden.

Gerade bereitet sie das „Blind Date mit einem Buch“ vor – für das Dorffest am 2. Juni. „Ich habe Bücher eingepackt“, sagt Claudia Adler. Die Beschenkten können sich überraschen lassen.

Von Robert Tiesler

Am 30. April beginnen bei Bötzow Bauarbeiten auf der Landesstraße 20. Ein Graben-Durchlass muss neu gebaut werden. Die Vollsperrung der Brücke über die Bahn ist für den 14. Mai angesetzt.

26.04.2018
Oberkrämer Nördlicher Berliner Ring: - Stau an einer Baustelle

Etwa 20 Minuten Passierdauer – damit müssen Fahrzeugführer rechnen, die sich gerade auf dem nördlichen Berliner Ring befinden.

26.04.2018

Spätestens zum 1. August soll die Vehlefanzer Kita „Krämer Kids“ wieder in Betrieb gehen. Momentan sind die Bauarbeiter auf dem Gelände unterwegs. Nach dem Schimmelbefall muss die Gemeinde Oberkrämer etwa 1,5 Millionen Euro für die Sanierung zahlen.

28.04.2018
Anzeige