Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberkrämer „Die Erdbeeren kommen mit Macht“
Lokales Oberhavel Oberkrämer „Die Erdbeeren kommen mit Macht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 16.06.2018
Erntereif: Erdbeeren zur Selbsternte in Neu-Vehlefanz. Quelle: Nadine Bieneck
Anzeige
Neu-Vehlefanz

Klein und rund oder doch lieber groß und prall – egal, Hauptsache süß und saftig müssen sie schmecken, die roten Früchte, die auf den Plantagen der SL Gartenbau in Neu-Vehlefanz nur darauf warten, gepflückt zu werden. Die Selbsternte zwischen der Straße“Am Krämerwald“ und der A 10 ist ein Tipp nicht nur für Liebhaber von frischem Obst und Gemüse. „Viele Familien kommen mit ihren Kindern, um etwas zu lernen“, berichtet Marina Postrach. Sie arbeitet im vierten Jahr auf der Plantage, auf der „die Erdbeeren im Moment der absolute Renner sind“.

Viel frischer geht es nicht: Direkt vom Feld werden von den Plantagen der Selbsternte Gartenbau GmbH Schwanteland (bei Neu-Vehlefanz, Oberhavel) Obst und Gemüse geernet und landen auf der Verkaufstheke. Der Hit sind seit Saisonbeginn am 23. Mai 2018 natürlich die Erdbeeren, aber auch zahlreiche Gemüsesorten und viele weitere Obstarten finden ihre Abnehmer bei den Kunden aus Oberhavel, dem Havelland und sogar Berlin.

Gleich körbeweise schleppen die Besucher am Dienstagvormittag die roten Früchte zur Kasse, die sie zuvor auf rund 1,7 Hektar Fläche selbst geerntet haben. Aus sieben verschiedenen Sorten kann gewählt werden – genügend Auswahl für jeden Gaumen. So kommt die „Asia“-Sorte süß und mit feinem Aroma daher, während die „Korona“ besonders für Erdbeermarmelade geeignet ist. Wer nicht selbst pflücken kann oder will, wählt die verkaufsfertigen Körbe. Deren Preise werden wöchentlich angepasst – aktuell gibt es den Zwei-Kilo-Korb zu 10 Euro, das selbstgeerntete Kilo für 4,50 Euro.

Auch Salat frisch vom Feld gibt es auf den Plantagen bei Neu-Vehlefanz. Quelle: Nadine Bieneck

Nicht nur Erdbeeren gehen über die Verkaufstheke. Im Ladenhäuschen warten neben Him- und Blaubeeren auch zahlreiche Gemüse auf Käufer: Kohl, Salat, Gurken, Zwiebeln, Zuchini und Kräuter, zudem seit dieser Woche Einlegegurken. Die Paprika reifen bereits, Tomaten und Bohnen gibt es ab Juli. Ende August sind die Äpfel erntereif. „Man weiß immer nur ungefähr, wann welche Früchte geerntet werden können, das ist auch wetterabhängig.“ Klar ist nur, so Marina Postrach, wenn die Erdbeeren kommen, dann „kommen sie mit Macht“.

Der Geheimtipp von Marina Postrach hat wenig mit Erdbeeren zu tun. Es ist „der gelbe Blumenkohl, weil er so schön mild und buttrig schmeckt. Einfach gekocht, mit Butter und Semmelbrösel darüber – herrlich.“ Seit diesem Jahr neu im Sortiment und von der MAZ-Reporterin verkostet: purer Erdbeersaft. Ohne Zucker und Wasser, pasteurisiert und damit lange haltbar gemacht schmeckt er nach purer Frucht mit einer überraschend eher säuerlichen denn süßlichen Note und schmeckt nicht nur erfrischend, sondern wirkt zugleich auch noch sättigend.

Zu finden ist die Selbsternte zwischen Neu-Vehlefanz und Eichstädt, geöffnet ist täglich von 9 bis 18 Uhr, Montag ist Ruhetag. Am Wochenende empfiehlt es sich, mehr Zeit mitzubringen. „Dann ist hier die Hölle los“, weiß Marina Postrach. Parkmöglichkeiten gibt es direkt auf der Anlage.

Mehr zum Schwanteland Gartenbau: www.sl-gartenbau.de

Von Nadine Bieneck

Die Senioren in Oberkrämer sind zu einer großen Feier nach Vehlefanz eingeladen. In der Turnhalle der Nashorn-Grundschule werden zur Seniorenwoche auch Auszeichnungen vorgenommen. Ein Bus fährt die Senioren dort hin.

12.06.2018

Bei 30 Grad und Sonnenschein startete am Sonntag in Sommerswalde der erste Triathlon der anderen Art. Es ging per Rad nach Kremmen und weiter mit der Draisine und zu Fuß durch den Wald.

12.06.2018

An den kommenden drei Wochenenden wird es zwischen Hennigsdorf und Kremmen auf den Bahnlinien RE 6 und RB 55 keinen Zugverkehr geben.

12.06.2018
Anzeige