Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Offene Töpferei auf dem Dorfplatz
Lokales Oberhavel Offene Töpferei auf dem Dorfplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.03.2017
Petra Manthai (r.) hatte in Klein-Ziethen am Sonnabend einiges zu zeigen. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Klein-Ziethen

Es war Liebe auf den ersten Blick. Der orange Fisch aus Keramik hat es Alexander Groß am Sonnabendmittag sofort angetan. Der Berliner war mit seiner Frau unterwegs zu den Ateliers am „Tag der offenen Töpferei“. Die „Oberkrämer Keramik“ am Dorfplatz in Klein-Ziethen war dabei seine erste Station – und gleich ist er fündig geworden. „Hauptsächlich wegen der Farbe“, erzählt er. „Er hat eine gewisse Frechheit, die Einzigartigkeit gefällt mir.“ Das gute Stück ist gleich eingepackt und ins Auto gebracht worden.

Für Petra Manthei ein Erfolg. Seit 2010 gibt es die „Oberkrämer-Keramik“. „Ich habe das Töpfern in einer Hobbygruppe kennengelernt“, erzählt sie. Das war in der Ofenfabrik in Velten. Aber die Gruppe löste sich auf. „Ich habe dann überlegt, was ich in meiner Freizeit mache.“

Alexander Groß (l.) aus Berlin kaufte diesen Keramikfisch. Quelle: Robert Roeske

Nun töpfert sie also. Das ehemalige Feuerwehrdepot in Klein-Ziethen ist sowohl der Ausstellungsort von Petra Manthais kleinen und großen Kunststücken. Dort steht auch der Ofen. „Drüben im Gartenhäuschen arbeite ich.“ Sie macht ganz gern auch größere Teile aus Keramik, „nicht nur Fummelarbeit“, erzählt sie und lächelt.

Wer sich im alten Depot umsieht, wird einiges entdecken. Dazu gehören Frösche, Katzen, ein Uhu, verschiedene Köpfe, Kerzenbehälter, Unterlagen, aber auch Schneemänner. Alles handgemacht und ein Unikat.

Blumenhalter aus Keramik. Quelle: Robert Roeske

„Das Formen der Figur passiert mit den Händen“, erzählt die Klein-Ziethenerin. Manchmal benutzt sie auch eine Gipshalbschale. Die Arbeitszeit sei sehr unterschiedlich, an einem Hahn sitzt sie schon mal acht bis zehn Stunden. Zwischendurch muss alles immer wieder trocknen. Bei 960 Grad wird die Figur im Ofen gebrannt, dann kommt die Glasur rauf, bei 1040 Grad wird dann noch einmal gebrannt.

Das Ganze muss später im Ofen abkühlen – bis auf 70 Grad. „Erst dann kann man den Ofen einen Spalt breit öffnen. Das Abkühlen dauert meist länger als das Heizen.“ Zweieinhalb Tage können die guten Stücke so schon mal im Ofen verbringen.

Hahn aus Keramik. Quelle: Robert Roeske

„Ich kann mir die Zeit frei einteilen, ich bin Rentnerin“, sagt Petra Manthei. Im Winter legt sie meist eine Pause ein – auch weil ihre Werkstatt nicht beheizt ist. „Es gibt aber auch im Sommer Wochen, in denen ich wenig mache.“

Hin und wieder ist sie auf Märkten anzutreffen. „Aber es sind nicht allzu viele, es ist sehr umständlich, alles immer wieder zu verpacken“, sagt die Klein-Ziethenerin. Aber auf regionale Märkte fährt sie öfter mal – oder nutzt wie an diesem Wochenende den „Tag der offenen Töpferei“. „Da ist das Interesse immer groß“, sagt sie. Schon bis Sonnabendmittag kamen mehrere Dutzend Leute.

Von Robert Tiesler

Man dürfe sich mit seiner eigenen Musik nicht verstellen. Das sagt Ricardo Löwner aus Velten. Als Rapper Rico Rush hat sich der 21-jährige angehende Erzieher Respekt unter den Jugendlichen erarbeitet. Er mag es im Sprechgesang eher gesellschaftskritisch als aggressiv.

14.03.2017

Die Woba aus Oranienburg hilft: Nachdem das Haus von Rita und Lothar Kurth vor etwas mehr als einer Woche ein Raub der Flammen wurde, können die Brandopfer nun eine Zweiraum-Wohnung in Oranienburg beziehen. Viel konnte aus der Brandruine nicht mehr gerettet werden.

17.04.2018

Am 21. März tritt Sebastian Busse (CDU) sein Amt als Bürgermeister in Kremmen an. In den vergangenen Wochen hat er sich darauf schon vorbereitet. Es liegt viel an in der Stadt, es ist einiges zu tun – aber die Frage ist auch, wie sich das Amt auf ihn selbst auswirken wird.

14.03.2017
Anzeige