Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Open Air: Stadt sorgt für mehr Sicherheit
Lokales Oberhavel Open Air: Stadt sorgt für mehr Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 27.07.2016
Am Schloss Oranienburg finden mehrere Großveranstaltungen statt. Quelle: TKO
Anzeige
Oranienburg

Für mehr Sicherheit bei Open-Air-Veranstaltungen will nach dem Amoklauf in München und den terroristischen Anschlägen in Würzburg und Ansbach die Stadt Oranienburg sorgen. Bereits am Freitag wird ab 20 Uhr der deutsche Liedermacher Heinz Rudolf Kunze ein Konzert im Innenhof des Schlosses geben.

Veranstalter ist eine Agentur und nicht die Stadt Oranienburg. Dennoch sieht sich die Stadt in der Pflicht, für eine höhere Sicherheit der Konzertbesucher zu sorgen. Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD): „Ich habe veranlasst, dass sich meine Mitarbeiter mit der Polizei in Verbindung setzen. Wir wünschen uns höhere Präsenz der Polizei bei diesem Konzert. Außerdem setzen wir uns mit dem Veranstalter in Verbindung und wollen wissen, wie er sich darauf einstellt, die Sicherheit der Konzertbesucher zu erhöhen.“

Eine Veranstaltung der Stadt Oranienburg ist die Schlossparknacht am 13. August von 18 bis 24 Uhr im Schlosspark. Zum Glück habe man bis dahin noch etwas Zeit, sagt Laesicke, und könne sich abgestimmt vorbereiten. Mit schärferen Sicherheitskontrollen soll die Gefahr von Anschlägen minimiert werden, sagt der Oranienburger Bürgermeister.

Auch für die Polizeifachhochschule in Oranienburg ist der weltweite Terror ein Thema, wie deren Präsident Rainer Grieger vergangene Woche informierte. Zwar gebe es in Brandenburg keine Anhaltspunkte, doch jeder müsse mit solchen Szenarien vertraut sein. Würzburg habe gezeigt, wie spontan so etwas passieren kann.

Inzwischen trainieren die Polizeischüler auch schon mit den neuen Maschinenpistolen, mit denen die Beamten künftig ausgestattet werden. „Im Notfall die Waffe gegen Menschen richten zu müssen, das muss man auch erst mal lernen“, sagte Grieger.

Von Marion Bergsdorf

Ohne Jörg Sprößig kann man sich das Revier Menz kaum vorstellen. Jetzt hat er das letzte Mal den Holzeinschlagsplan für „seinen“ Wald geschrieben. 2017 geht er in den Ruhestand. 80 000 Kubikmeter Holz will die Landeswaldoberförsterei Steinförde im kommenden Jahr insgesamt aus dem Wald bewegen.

27.07.2016
Oberhavel Mühlenbecker Land - Unterwegs in Oberhavel

Das genaue Hinsehen, das Achten auf kleinste Details, dies sei die Kunst der Fotografen. „Mit Fotografie wird der Blick für die schönen Dinge geschärft“, berichtet Reinhard Musold, einer von derzeit zwanzig Mitgliedern der Mühlenbecker Fotogruppe, die 2007 gegründet wurde. Heute wird ihre Ausstellung im Landratsamt eröffnet.

27.07.2016

Beim Bau der neuen Feuerwehr legten Archäologen die gesamte Ortsgeschichte frei. Ein Jahr lang haben sie gebuddelt, gepinselt, dokumentiert und entdeckten Reste von Fundamenten, Bohlenwege, Gruben und Brunnen. Sie stießen auf Keramiken, Tierskelette und sogar einen kleinen Silberschatz. Die Stadt Oranienburg wurde aber nicht reich. Ganz im Gegenteil.

27.07.2016
Anzeige