Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Oranienburg: Brandstifter gesucht

Oberhavel: Polizeibericht vom 22. Juli Oranienburg: Brandstifter gesucht

Weil zwei Jugendliche auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Am Kanal mit Feuerwerkskörpern hantierten, lösten sie offenbar einen großen Heidebrand aus. Die beiden rannten davon, wurden aber von Zeugen beobachtet. Nun sucht die Polizei nach den Jugendlichen.

Voriger Artikel
Fördermittel für Vereine ausgeschüttet
Nächster Artikel
Jugendschiff „Oranje“ wird verkauft

Die Jugendlichen haben die Brandgefahr offenbar unterschätzt und türmten.

Quelle: dpa

Oranienburg. Zeugen meldeten am Donnerstag, dass es auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes Am Kanal brennt. Offenbar hatten zwei Jugendliche dort Feuerwerkskörper gezündet, die dann einen Heidebrand von etwa 3000 Quadratmeter auslösten. Anschließend rannten beide davon. Die Polizei bittet Zeugen, die Informationen zum Sachverhalt oder zu den Jugendlichen angeben können, sich bei der Inspektion in Oranienburg unter der 03301 / 85 10 zu melden.

Oranienburg: Kellereinbruch

Vermutlich in der Nacht zum Donnerstag brachen unbekannte Täter die Zugangstür eines Kellerraumes in der Sachsenhausener Straße auf und entwendeten nach bisherigen Erkenntnissen sechs Angeln. Dem 40-jährigen Bewohner des Mehrfamilienhauses ist somit ein geschätzter Schaden von 900 Euro entstanden. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

Oranienburg: Schuppenbrand

Am Donnerstag brannte ein Schuppen im Ortsteil Lehnitz samt Inhalt nieder. Nach bisherigen Erkenntnissen fiel bei Schweißarbeiten im Adlerweg der Strom im Schuppen aus. Nach Wechseln einer Sicherung und Wiedereinschalten der Anlage fiel erneut die Sicherung sowie die Hauptsicherung aus. Nachdem die Hauptsicherung gewechselt worden sein soll und der Strom wieder eingeschaltet wurde, soll die Hauptsicherung in Brand geraten sein. In der Folge brannte der Schuppen und der etwa darin gelagerte Nähbedarf nieder; der Schaden beträgt etwa 10 000 Euro. Die herbeigeeilte Feuerwehr kam zum Einsatzort und löschte den Brand. Eine Gefahr für Menschen und umliegende Gebäude bestand nicht. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

Hennigsdorf: Brennende Bretter

Aus bislang ungeklärter Ursache brannten am Donnerstag gegen 18 Uhr auf einem Schulgelände in der Schulstraße zwei Bretter, die durch die Feuerwehr gelöscht wurden. Der Schaden beträgt 20 Euro.

Hennigsdorf: „Brandneuer“ Twingo

Polizeibeamte vom Revier Hennigsdorf hörten am Donnerstag gegen 20.45 Uhr einen Knall aus der naheliegenden August-Conrad-Straße, dort brannte ein Renault Twingo. Der 41-jährige ungarische Halter des Wagens war vor Ort. Er gab an, dass er sein Fahrzeug starten wollte und dieses dann anfing, im vorderen Bereich zu brennen, bis es letztlich komplett in Flammen stand. Nach eigenen Angaben wurde der Pkw erst vor drei Tagen käuflich erworben. Die Höhe des entstandenen Sachschadens war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Hennigsdorf: Nur Sachschaden

Am Donnerstagmorgen wurde festgestellt, dass Unbekannte versucht hatten, die Eingangstür einer Praxis in der Berliner Straße aufzuhebeln. Weil dies offenbar nicht gelang, entstand nur Sachschaden an der Tür in Höhe von etwa 2500 Euro. In die Praxisräume gelangten die Täter nicht.

Hennigsdorf: Hebelspuren

In der Rathenaustraße wurde am Mittwoch oder Donnerstag versucht, die Eingangstür eines Büros aufzuhebeln. Dies gelang jedoch nicht und die Täter verursachten Sachschaden in Form von Hebelspuren in Höhe von etwa 200 Euro.

Hennigsdorf: Einbruch in Fahrgastschiff

Unbekannte Täter brachen am Donnerstag in ein Fahrgastschiff in Nieder Neuendorf Am Yachthafen ein und stahlen ein Tablet. Der Schaden beträgt etwa 900 Euro.

Gransee: Frau verstorben

Eine 68-jährige Mofa-Fahrerin, die nach einem Zusammenstoß mit einem Nissan auf der Landesstraße 222 in Richtung Großwoltersdorf gestürzt war, ist gestorben. Sie wurde noch schwerst verletzt nach Berlin in ein Krankenhaus geflogen und dort behandelt.

Oranienburg: Gullideckel geklaut

Polizisten entdeckten am Donnerstag gegen 5.15 Uhr morgens in der Walther-Bothe-Straße, dass Unbekannte fünf kleinere Gullideckel gestohlen hatten und so eine Gefahr für den Straßenverkehr bestand. Ein weiterer Deckel wurde verkehrsgefährdend hochgeklappt. Nachdem die „Löcher“ durch die Beamten kenntlich gemacht wurden, wurde der Stadtbauhof über den Sachverhalt informiert. Dieser hatte die Gefahrenquelle gegen etwa 6.30 Uhr beseitigt. Ein Kriminaltechniker kam zuvor zum Einsatz und sicherte Spuren. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Der Sachschaden beträgt etwa 1000 Euro.

Stolpe: Schwere Schiffsschrauben

Polizeibeamte der Autobahnpolizei Walsleben begleiteten gestern, 22.30 Uhr, bis Mitternacht ein Groß- und Schwerlastkonvoi aus drei Einzel-Einheiten über eine Distanz von 102 Kilometern. Begonnen wurde auf dem Parkplatz Eldetal an der Bundesautobahn 19. Ziel war die Rast- und Tankstellenanlage in Stolpe. Um das Auffahren der Transporteinheiten, die mit Schiffsschrauben von etwa neun Meter Durchmesser beladen waren, von der BAB 19 auf die BAB 24 zu ermöglichen, wurde das Autobahndreieck Wittstock kurzzeitig in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt. Die Transporte verliefen störungsfrei.

Hohen Neuendorf: In die Leitplanke gefahren

Donnerstagnacht stieß ein Mercedes auf der Landesstraße 171 bei Stolpe mit einem Tier zusammen. Anschließend krachte der Pkw in eine Leitplanke und zerkratzte diese über eine Länge von etwa 25 Meter. Der dabei entstandene Sachschaden beträgt insgesamt etwa 5000 Euro. Das Tier rannte davon.

Oranienburg: Reifenplatzer

Wegen eines Reifenplatzers fuhr am Donnerstag ein Peugeot auf der B 96 kurz vor der Auffahrt zur Bundesautobahn 10 gegen die Leitplanke und war nicht mehr fahrbereit. Der Schaden beträgt gut 6000 Euro. Der Fahrzeugführer kümmerte sich um die Bergung des Autos.

Glienicke/Nordbahn: Party gefeiert und Gartenteich beschädigt

Am Donnerstag wurde eine Sachbeschädigung am Zaun, sowie dem Gartenteich auf einem Grundstück in Glienicke/Nordbahn in der Hattwichstraße angezeigt. Der Pächter hatte von Nachbarn den Hinweis erhalten, dass Jugendliche bereits am 15. Juli eine Party auf dem Grundstück veranstaltet hatten, zu der die Polizei aufgrund des Lärms gerufen worden war. Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt. Es wurden Anzeigen wegen Hausfriedensbuch und Sachbeschädigung gefertigt.

Teschendorf: Auto aufgebrochen

In Teschendorf wurde von Mittwoch zu Donnerstag ein Mercedes Sprinter von Unbekannten aufgebrochen, indem sie ein Loch in die Heckklappe bohrten. Über die Heckklappe war der Zugang zum Fahrzeug möglich, jedoch wurde nichts entwendet. Der Schaden wurde mit 500 Euro angegeben. Die Polizei sicherte Spuren und nahm eine Anzeige auf.

Zühlsdorf: In Bungalow eingebrochen

In der Zeit vom 14. Juli bis Donnerstag wurden ein Bungalow, sowie ein Schuppen in der Schillerstraße in Zühlsdorf gewaltsam geöffnet, indem die Türen aufgehebelt wurden. Offensichtlich wurde nichts entwendet. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 100 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fürstenberg/Havel: Parkplatzunfall

Am Donnerstag ereignete sich auf dem Parkplatz des Discounter Aldi in der Hans-Günter-Bock-Straße ein Unfall zwischen einem Skoda und einem Opel, wodurch ein Schaden in Höhe von 500 Euro entstand. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten Alkoholgeruch beim Fahrzeugführer des Skodas, er hatte 1,25 Promille intus. Bei dem 65-jährigen Skoda-Fahrer wurde in der Rettungsstelle Blut zur Beweissicherung abgenommen und der Führerschein sichergestellt.

Oranienburg: Auffahrunfall

Am Donnerstag fuhr ein VW Polo in der Berliner Straße/ Ecke Robert-Koch-Straße auf einen VW Passat auf, wodurch es zu einem Schaden von 1500 Euro kam. Der Polo musste abgeschleppt werden.

Hennigsdorf: Auto gegen Motorrad

In der Hauptstraße/ Ecke Rathausstraße kam es am Donnerstag zu einem Unfall zwischen einem VW Caravelle und einem Motorrad. Der VW-Fahrer hatte offenbar ohne zu schauen den Fahrstreifen gewechselt und war mit dem Motorrad kollidiert. Der 38-jährige Kradfahrer erlitt eine Prellung am rechten Bein und wurde im Krankenhaus Hennigsdorf behandelt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von 1000 Euro.

Bötzow: Kleintransporter gegen Auto

Am Donnerstag rollte in der Gartenstraße ein Kleinlasttransporter, der ungenügend gegen das Wegrollen gesichert war, rückwärts gegen einen geparkten Toyota. Es entstand ein Sachschaden von 3000 Euro, jedoch blieben beide Fahrzeuge fahrbereit.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg