Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg: Erst brennt Müll, dann das Haus
Lokales Oberhavel Oranienburg: Erst brennt Müll, dann das Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 20.01.2016
25 Feuerwehrleute löschten den Brand. Von alten Plastikpaletten hinterm Gebäude ging das Feuer aus. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Um 12.43 Uhr geht ein Notruf bei der Oranienburger Feuerwehr ein. Hinter dem Haus in der Friedrichsthaler Straße brennt es. Nachbar Manfred Pabst griff sofort zum Telefon, als er Rauch und Flammen auf entdeckt hatte. Dort standen direkt neben dem Gebäudeanbau Plastikpaletten in Flammen. 25 Feuerwehrleute rückten an, Rettungswagen und Polizei. „Das Feuer griff bereits unter dem Dach aufs Haus über“, so Feuerwehrchef Friedmund Duwe. Unter Atemschutz drangen die Feuerwehrleute ins Haus ein und suchten per Wärmebildkamera nach Personen. Doch das Haus war verlassen. Nach Aussage der Nachbarn lebt dort nur „Franki“, ein alleinstehender Mann, der allerdings nur sporadisch zu Hause sei: „Manchmal ist er da, dann ist er Tage oder Wochen verschwunden“, so Manfred Pabst.

Manfred Pabst, selbst ehemaliger Polizeibeamter, ist froh, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist. Seinen Nachbarn habe er nicht gesehen, „aber es waren Spuren im Schnee zur Tür, da dachte ich, er ist einkaufen.“ Angst habe er vor allem auch um seinen anderen Nachbarn gehabe, dessen Haus mit dem Brandhaus direkt verbunden ist: „Wenn das übergreift!“

Doch Rüdiger von Feilitzsch aus der Friedrichsthaler Straße 11 hatte vom Brand anfangs gar nichts mitbekommen. „Erst dachte ich, Franki ist krank, als dann aber neben dem Krankenwagen auch die Feuerwehr vorfuhr, dachte ich, das ist aber ein bisschen viel.“ Auch er kenne „Franki“ schon lange, „wir unterhalten uns ab und zu am Gartenzaun. Gestern stand eine Tür bei ihm auf. Aber ich habe ihn lange nicht gesehen“, so Rüdiger von Feilitzsch.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurden alle Zimmer nach versteckten Brandnestern durchsucht und mit einem Gebläse der Rauch aus den Fenstern getrieben. Gegen 13.15 Uhr konnten die ersten Feuerwehrleute bereits abrücken. Nun kam die Spurensicherung der Polizei dazu. Auf dem großen Grundstück, dessen Bewohner und Eigentümer während des Einsatzes nicht auftauchte, lagern jede Menge alte Autos, Fahrräder, Plastikpaletten und Müll. Die Kripo ermittelt nun zur Brandursache.

Von Heike Bergt

Oberhavel Pläne der Oranienburger Wohnungsbaugesellschaft - Die Woba im Baufieber

Noch nie hat die Woba so viel investiert wie in diesem Jahr. Für 17,5 Millionen Euro will sie in der Stadt neu bauen und sanieren. Mit Blick auf die soziale Komponente entsteht zum Beispiel an der Gartenstraße 4 ein Neubau mit 23 Wohneinheiten für Flüchtlinge und Sozialschwache. Außerdem gehören der Woba nun die beiden Häuser in der Berliner Straße 6 bis 10.

23.01.2016
Oberhavel Gefährliche Lungenkrankheit - Hennigsdorf: Tuberkulose-Fall in der Kita

In der Hennigsdorfer Kita „Pünktchen und Anton“ gibt es einen Fall von Tuberkulose. Ein Junge aus der Kleinkindgruppe wurde positiv getestet. Mitarbeiter des Gesundheitsamtes suchen nun Personen, die mit dem Kind in Kontakt gekommen sind, um die Ausbreitung zu verhindern. Ob weitere Kinder infiziert sind, ist bislang unklar. Indes geht der Kita-Alltag weiter.

21.01.2016
Oberhavel Flüchtlingsunterkunft in Borgsdorf - Neubau kann beginnen

Die Planungen zum Bau einer Gemeinschaftsunterkunft für 240 Asylbewerber und Flüchtlinge in Borgsdorf sind komplettiert, die Baugenehmigung liegt vor. Als nächstes werde auf dem Grundstück an der Margeritenstraße Baufreiheit geschaffen, kündigte Sozialdezernent Matthias Rink an. Eine Belegung sei im ersten Halbjahr vorgesehen.

23.01.2016
Anzeige