Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg: Jens Pamperin tritt aus Partei aus
Lokales Oberhavel Oranienburg: Jens Pamperin tritt aus Partei aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 23.12.2015
Jens Pamperin. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Der Friedrichsthaler Ortsvorsteher Jens Pamperin hat seinen Austritt aus der SPD erklärt. Am Dienstag trafen sich die Oranienburger Sozialdemokraten, um über das weitere Vorgehen zu sprechen. Nach MAZ-Informationen könnte Pamperin demnach auch sein Mandat in der Oranienburger Stadtverordnetenversammlung niederlegen. In eine andere Fraktion wolle der Gas-Wasser-Installateur aber nicht wechseln, hieß es aus Parteikreisen.

Gründe für seinen Austritt habe der Friedrichsthaler den Genossen nicht genannt. Dem Vernehmen nach hatte Jens Pamperin aber in den vergangenen Monaten den Rückhalt in seiner Partei vermisst. Zuletzt hatte er den Friedrichsthaler Tätowierer und Maler Olaf Werner gegen den Vorwurf in Schutz genommen, der rechten Szene nahe zu stehen. Konkret ging es um eine Versteigerung von vier Bildern des Malers auf dem Friedrichsthaler Weihnachtsmarkt zugunsten der Lebenshilfe. Die Verbindung zu Olaf Werner scheint enger zu sein: Auf seiner Facebook-Seite präsentierte Werner am 5. Dezember ein Foto von sich und Jens Pamperin Arm in Arm und lachend.

Pamperin war erst im Sommer 2013 in die SPD eingetreten. Damals sagte er der MAZ, er wolle mit diesem Schritt mehr für Friedrichsthal erreichen.

Von Marco Paetzel

In den beiden großen Flüchtlingsheimen in Lehnitz und Hennigsdorf (Oberhavel) leben derzeit insgesamt fast 1000 Menschen unterschiedlicher Nationalität und Religion auf engstem Raum zusammen. Konflikte bleiben da nicht aus. Die Polizei muss immer öfter schlichten. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.

22.12.2015

Der NPD-Politiker Marcel Zech ist am Dienstag in Oranienburg (Oberhavel) wegen seines abstoßenden Nazi-Tattoos zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Zeigt der 27-Jährige das Tattoo erneut in der Öffentlichkeit, droht ihm eine Gefängnisstrafe. Der Anwalt des Rechtsextremisten scheiterte mit seiner Taktik.

22.12.2015
Oberhavel Willkommen in Oberkrämer – Leegebruch – Velten - Initiative hat schon rund 200 Mitglieder

Seit einem Jahr gibt es nun schon die Initiative „Willkommen in Oberkrämer – Leegebruch – Velten“ (Wolv). Es geht nciht nur darum, sich um die Flüchtlinge zu kümmern, die in Bärenklau untergekommen sind, sondern auch darum, sich um die Sorgen und Fragen der Einheimischen zu kümmern.

22.12.2015
Anzeige