Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg damals und heute
Lokales Oberhavel Oranienburg damals und heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.03.2018
Altes und Neues in der Stadt Oranienburg Im Landkreis Oberhavel. Hier ein Blick auf die „Schwindsuchtbrücke“ um 1905. Quelle: Archiv
Anzeige
Oranienburg

Die MAZ hat in loser Reihenfolge die Serie „Damals – heute“ gestartet und zeigt, wie sich die Städte Brandenburgs gewandelt haben. Jetzt präsentieren wir Oranienburg im Landkreis Oberhavel: Vom Schloss über die Innenstadt bis an den malerischen Lehnitzsee – in den vergangenen Jahrzehnten hat sich viel verändert in Oranienburg.

Raten Sie mit – was zeigt das historische Foto? Und was steht dort heute?

Die große Bilderstrecke finden Sie hier:

Zeitreise durch Oranienburg. Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Oranienburg im Landkreis Oberhavel verändert hat – und was fehlt und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit einem Klick durch die Galerie Oranienburgs markante Ecken – damals und heute.

Zeitreise durch Oranienburg: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Oranienburg verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Oranienburgs markante Ecken – damals und heute.

Zur Bildergalerie ›

Wenn Sie, liebe Leser, Fotos aus vergangener Zeit haben und diese gern anderen Lesern zeigen möchten, dann schicken sie uns gerne Ihre Bilder. Ob aus Potsdam, Oranienburg, Neuruppin, Brandenburg/Havel – wir sind gespannt auf Ihre Fotoschätze aus Brandenburg! Ihre Post senden Sie bitte an bildredaktion@maz-online.de oder an Märkische Allgemeine Zeitung, Bildredaktion, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam.

Von Michael Hübner

Die SPD in Kremmen mahnt, vorsichtiger mit den städtischen Finanzen umzugehen. Die Haushaltslage der Stadt sei gut, aber es stünden bald viele große Projekte an. Es dürfe kein Defizit geben, so Ortsvereinschef Andreas Kretzschmar.

06.03.2018

Sportredakteur Knut Hagedorn mag es im Winter warm und kuschlig – am liebsten mit Hund und Katze vor dem Kamin. Doch in der Redaktion angekommen, nagt eine quälende Frage an ihm: Habe ich den Kamin angelassen?

06.03.2018

Heiner Semle und seine Frau Monika sind vor acht Jahren nach Zehdenick gezogen, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Der Mittelpunkt darin: Die Musik. Heiner Semle gründete den Gospelchor, später die Gemeindezweigstelle der Templiner evangelisch-freikirchlichen Gemeinde. Bewusst will er beides scharf voneinander trennen. Warum?

06.03.2018
Anzeige