Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg will erneut Herz zeigen
Lokales Oberhavel Oranienburg will erneut Herz zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 12.02.2016
Herz zeigten die Oranienburger auch am 11. Dezember. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

„Oranienburg zeigt Herz“ heißt es am 26. Februar. Bürgermeister Laesicke (SPD) und Pfarrer Humburg haben alle Oranienburger einladen, an diesem Freitagabend an der zweiten „Oranienburg-zeigt-Herz“-Demo teilzunehmen und dabei gegen Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit und für die Grundwerte und die Verteidigung der Demokratie ihre Stimme zu erheben.

Anlass ist ein für diesen Tag angekündigter „Abendappell“ der „Abendspaziergänger“ auf dem Schlossplatz. Dagegen richten sich zwei Gegendemos der Linken Oranienburg und Oberhavel und die Herz-Demo. Diese beginnt um 17.30 Uhr in der Nicolaikirche. Nach dem Friedensgebet werden „Lichter für die Menschlichkeit“ entzündet und der Zug der Oranienburger macht sich unter Glockengeläut gegen 18 Uhr auf dem Weg zum Südhof vor dem Schloss. Dort haben sich Uwe Feiler (MdB, CDU), Björn Lüttmann (MdL, SPD), Gerrit Große (MdL, Die Linke) sowie Ursula Nonnemacher (MdL, B 90/Grüne) und der Bürgermeister als Redner angesagt: „Es wird erneut Zeit, ein Zeichen zu setzen und für unsere demokratischen Werte einzutreten. Ich freue mich, dass die Aktion von so vielen unterstützt wird. Jetzt hoffe ich, dass zahlreiche Oranienburger unserer Einladung folgen und ein Licht für ein menschliches Miteinander mit uns anzünden“, so Hans-Joachim Laesicke.

Die FDP hält die Demo für „den falschen Weg“, es sollte der Dialog mit den Abendspaziergängern gesucht werden, so Maik Winkler vom Stadtverband.

Von Heike Bergt

Oberhavel Sozialausschuss unterstützt baldige Sanierung der Friedrichsthaler Grundschule - Ja zum CDU-Antrag

Der Sozialausschuss hat den CDU-Antrag, wonach die Sanierung oder ein Neubau der Friedrichsthaler Grundschule nicht noch einmal nach hinten verschoben werden soll, am Donnerstagabend unterstützt.

12.02.2016

Rund 410 000 Euro kostet die Internet-Ausstattung der neuen vierten Grundschule die Hennigsdorfer Stadtverwaltung. Ziel ist es, dass es in jedem Klassenzimmer Internet gibt. Mittlerweile steht auch fest, dass der neue Schulleiter Alexander Sontner heißt. Bislang unterrichtete der 40-Jährige in Löwenberg. Die neue Schule soll nach den Sommerferien eröffnet werden.

15.02.2016

Mehr als 30 Kinder der Hennigsdorfer Kita „Pünktchen und Anton“ haben sich wohl nicht bei einem Jungen angesteckt, der an Tuberkulose erkrankt ist. Das haben Untersuchungen des Gesundheitsamtes ergeben. Allerdings müssen die Kinder in etwa zwölf Wochen erneut untersucht werden.

14.02.2016
Anzeige