Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Oranienburg will mehr Geld vom Bund
Lokales Oberhavel Oranienburg will mehr Geld vom Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 04.05.2017
Bombensuche am Bahnhof in Oranienburg. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Die Stadt Oranienburg hat erneut Anlauf genommen, vom Bund Geld für die Beseitigung von Munition aus dem Zweiten Weltkrieg zu bekommen. Für 2016 sind jetzt 2,25 Millionen Euro finanzielle Unterstützung beantragt worden. Für 2015 waren Aufwendungen in Höhe von 1,8 Millionen Euro mit Rechnungen belegt und geltend gemacht worden, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. Auf Antwort auf den ersten Antrag wartet die Stadt bislang vergeblich.

Oranienburg gilt als eine der am stärksten mit Weltkriegsmunition belasteten Städte Deutschlands. Im vergangenen Dezember wurde der 200. Bombenblindgänger seit der Wende entschärft. „Bis heute beteiligt sich der Bund mit keinem Cent an den Kosten für die systematische Bombensuche und -beseitigung in der Stadt“, kritisierte Hans-Joachim Laesicke (SPD). Der Bund müsse endlich die Verantwortung für die Folgen des Krieges übernehmen, fordert er. „Bisher ist völlig unklar, ob unsere Anträge überhaupt anerkannt werden“, betonte der Bürgermeister. Unklar sei auch, in welcher Höhe es Zuschüsse gebe. „2018 wie auch 2017 müssen wir vier Millionen Euro für dieses Thema in unseren Haushalt einplanen. Geld, das uns für den dringend nötigen Ausbau von Kita, Schulen und Straßen fehlt“, so Laesicke. Der Bund hatte für die Munitionssuche für 2016 fünf Millionen, für 2017 15 und für die Jahre 2018 und 2019 je 20 Millionen bereitgestellt – bundesweit!

Immer noch sei unklar, was abgerechnet werden kann, so Hans-Joachim Laesicke, der „im Herbst mit Antworten auf die Anträge“ rechnet.

Von Heike Bergt

Die Kinder der Flatower Kita „Zwergenland“ beschäftigen sich seit Dienstag eine Woche lang verstärkt mit dem Thema Gesundheit. Die Kneipp-Gesundheitswoche findet einmal im Jahr statt. Wegen des schlechten Wetters musste allerdings die Kräuterwanderung am Donnerstag ausfallen.

07.05.2017

Was hat es mit dem seltsamen Bauwerk im Lehnitzer Forst auf sich? Diese Frage beschäftigt Manfred Ulack schon seit 15 Jahren. Nach Recherchen schließt Ulack nicht aus, dass die SS ihre Finger im Spiel hatte und vielleicht sogar die Asche aus den KZ-Öfen dorthin verbracht hat.

07.05.2017

25 Jahre Trink- und Abwasserzweckverband Liebenwalde sind doch ein guter Anlass, um zur Besichtigung der Kläranlage einzuladen. Viele wissen nicht, was sich dort genau abspielt und was eigentlich mit ihrem Schmutzwasser passiert. Ein Blick hinter die Kulissen ist am Sonnabend möglich.

07.05.2017
Anzeige