Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Betrunkener 17-Jähriger geht mit Mamas Skoda stiften
Lokales Oberhavel Oranienburg Betrunkener 17-Jähriger geht mit Mamas Skoda stiften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 08.02.2019
Einen 17-Jährigen Autofahrer hielt die Polizei Donnerstagmorgen in Oranienburg auf Trab. (Symbolbild) Quelle: Carsten Rehder/DPA
Oranienburg

Anwohner wurden am frühen Donnerstagmorgen in Oranienburg auf einen Autofahrer aufmerksam, der sein Fahrzeug in der Bagnoletstraße gegen einen Zaun gesetzt hatte und alarmierten daraufhin die Polizei.

Teenager geht mit Fahrzeug seiner Mutter auf Tour

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Fahrer um einen 17-Jährigen, der offenbar unerlaubt die Schlüssel des Pkw Skoda seiner Mutter an sich genommen und sich gegen 3.10 Uhr auf eine Spritztour begeben hatte. Ein erster Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1.17 Promille, offenbar stand der Teenager zudem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Ermittlungen der Polizei wegen unerlaubtem Fahrzeuggebrauch

Die Beamten ordneten aus diesem Grund die Entnahme zweier Blutproben zur Ermittlung des Alkoholwerts sowie des Fahrens unter Betäubungsmitteln an. Ermittelt wird gegen den 17-Jährigen nun wegen des unerlaubten Gebrauchs eines Fahrzeugs. Er wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen an seine Erziehungsberechtigten übergeben.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Die Oranienburger Tierfreunde kümmern sich seit 20 Jahren um freilebende Katzen in Oranienburg, lassen sie kastrieren, versorgen und vermitteln sie. Angefangen hatte alles mit den „Russenkatzen“.

11.02.2019

Handball-Drittligist Oraneinburger HC empfängt am Sonnabend den HSV Hannover in der MBS-Arena. Dabei soll vor allem die Abwehrreihe der siegbringende Schlüssel werden.

08.02.2019

Seit Oktober 2018 brauchen Pendler auf der Bahnstrecke der RB 20 zwischen Oranienburg, Hennigsdorf und Potsdam Geduld: Brückenbauarbeiten sorgen für Schienenersatzverkehr. Dessen Ende ist nun jedoch in Sichtweite.

07.02.2019