Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg 239 Kinder reisen um die Welt
Lokales Oberhavel Oranienburg 239 Kinder reisen um die Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 05.08.2016
Diplom-Pädagogin Martina Dorn (rechts) mit Rana Elia und Tochter Jean aus Damaskus. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Zehn Tage Weltkreise liegen hinter insgesamt 239 Kindern und 54 Erwachsenen. Der Eltern-Kind-Treff (EKT) hatte zum Ferienprogramm „Mit 80 Kindern um die Welt“ geladen. Freitag feierte die Einrichtung abschließend ein „Fest der Kulturen“.

Es wurde gebastelt, gekocht, gerätselt. Spaß stand in der Ferienzeit aber nicht nur im Fokus. „Wir wollten Wissen vermitteln“, so Diplom-Pädagogin Martina Dorn. Im März/April hatte sie das Programm zusammengestellt. „Es war Teamarbeit“, sagt sie. „Kurz danach waren alle Termine weg“, freut sie sich. Vormittags waren dabei Hort- und Kitakinder vor Ort.

Maren Gentzmann bastelte mit den Kindern Bumerangs. Quelle: Roeske

Mitgeholfen bei der Betreuung der Kinder hat Jill Majewski. Sie hat im EKT ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert. „Man bekommt dadurch viel Selbstbewusstsein“, sagt die 19-Jährige. Mit den Kindern hat sie Tänze aus aller Welt einstudiert. Ihr FSJ ist jetzt zu Ende – die Erkenntnis „Ich möchte unbedingt Soziale Arbeit studieren“ nimmt die junge Frau aus Bötzow mit.

Seit vier Jahren gibt es den EKT. Seit zweieinhalb leitet ihn Martin Lenarth. Für ihn besonders erfreulich am Ferienprogramm: „Wir erreichen damit auch Familien, die nicht im Urlaub sind.“ Er sieht den Treffpunkt auf dem richtigen Weg. 2013 hatte die Einrichtung insgesamt 11 000 Besucher und Nutzer. „Schon im ersten Halbjahr dieses Jahres konnten wir diese Zahl erreichen“, so der 31-Jährige.

Leiter Martin Lenarth mit Jill Majewski, die im EKT ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolvierte. Quelle: Roeske

Auch Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke lobt die Einrichtung. „Wir investieren hier ins Miteinander“, sagt er. Nach der Wende seien Besser-Verdiener aus dem Stadtteil gezogen, Russlanddeutsche und finanziell nicht so gut gestellte Deutsche blieben. „Wir wollten mit dem Bürgerzentrum und dem Eltern-Kind-Treff einer Schieflage ausweichen.“ Das ist gelungen.

Von Marco Winkler

Stoffherz, Schachbrett, Kassiber. Jahrzehnte hat die 91-jährige Leonore Bellotti wertvolle Stücke, die sie und andere Gefangene während ihrer Haftzeit im sowjetischen Speziallager anfertigten, aufbewahrt. Jetzt hat sie sie der Gedenkstätte Sachsenhausen übergeben – und von einem schicksalhaften Leben erzählt.

05.08.2016

Seit 15 Jahren betreibt Katharina Schwittau ihr Geschäft in der Breite Straße, erst als Quelle-Bestellcenter – seit der Pleite des Versandhauses verkauft sie vorwiegend kreative Geschenkartikel. Am 8. August feiert sie Jubiläum mit einigen Neuerungen – wie Conny und Lotto.

05.08.2016

Keine Ironie: Oranienburg ist bombenfrei. Zumindest das 25 Hektar große Areal rum um den Bahnhof. Das verkündete Dienstag die Deutsche Bahn AG auf einer Feierstunde – einen Tag vor der heutigen Bombenneutralisierung am Alten Halfen.

03.08.2016
Anzeige