Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Agrar-Mitarbeiter bangen um Jobs
Lokales Oberhavel Oranienburg Agrar-Mitarbeiter bangen um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 06.07.2016
Das Agrarunternehmen bewirtschaftet 4000 Hektar in Oranienburg. Quelle: Archiv
Anzeige
Oranienburg

Umstrukturierung, Sanierung, zukunftsfähige Fortführung der Firma ermöglichen. Es gibt viele Worte, die ein Insolvenzverfahren beschreiben. Die große Frage ist aber für alle Arbeitnehmer: Ist mein Job sicher? Genau das wollen gerade an die 40 Mitarbeiter des Oranienburger Standorts des Agrarbetriebs KTG Agrar wissen. Fast 4000 Hektar Ackerfläche werden hier bewirtschaftet (Raps, Getreibe, Kartoffeln, Sojabohnen, Himbeeren). Es gibt eine eigene Werkstatt und regionale Verkaufsstellen. Jetzt laufen Securitys auf dem Firmengelände.

Das Agrarunternehmen hat ein Insolvenzverfahren eröffnet. Gerüchte gibt es schon lange. Mitarbeiter oder Betriebsleiter Detlev Kaak sind nicht zu sprechen. „Einzelne Vertreter des Unternehmens geben jetzt keine Interviews“, sagt ein Pressesprecher des Unternehmens. Aber: Die Ernte soll weiter eingefahren werden. Wichtiger: „Mitarbeiter bekommen weiterhin ihr Geld“, trotz „Sanierungsplan“. Ein Wort, das sich nach Mitarbeiter-Einsparung anhört. Insolvenzgeld soll für die Löhne vorgestreckt werden. Ziel sei es, Unternehmen und Standort langfristig zu erhalten und „viele Arbeitsplätze“ in Oranienburg zu sichern.

Mehr Informationen:

Agrar-Riese meldet Insolvenz an

Von Marco Winkler

Zwei neue Gemälde und ein symbolischer Schlüssel aus Gold, den der Große Kurfürst 1655 Lorenz-Christoph von Somnitz zur Amtseinführung als Erbkämmerer von Hinterpommern verlieh, gehören seit ein paar Tagen zu den Ausstellungsstücken im Oranienburger Schloss. Es kommt bald noch mehr Gold.

05.07.2016

Über 70 Teilnehmer nutzten den kostenlosen Sicherheitscheck der Dekra-Niederlassung in Oranienburg. Fazit: Die Pkw junger Fahrer werden zwar sicherer. Mängel gibt es aber nach wie vor. Ein Problem: Jugendliche fahren oft in den alten Autos der Eltern oder Großeltern.

05.07.2016

Seit September 2015 proben die zwölf Schüler des Runge-Gymnasiums ihr neues Stück: „Make Rome great again“. Die Darsteller der Theatergruppe „O.B.S.T.“ tauchen dabei in die Geschichte Roms eins. Die MAZ war bei einer Probe dabei und sprach mit Darstellern und Regisseurin Sophie Altmann.

05.07.2016
Anzeige