Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Aus dem Kiez für den Kiez
Lokales Oberhavel Oranienburg Aus dem Kiez für den Kiez
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 17.10.2016
Christian Studier bietet gebündelte Lehnitz-Infos. Quelle: Heike Bergt
Anzeige
Lehnitz

Manch Neu-Lehnitzer, vor allem aus Lehnitz-Süd, verlässt sein Haus am Morgen Richtung Arbeit und kehrt abends spät heim – „und weiß gar nicht, was es im Ort alles gibt, dass wir ein Kulturhaus haben, Angebote an Kindertanzkursen, Vereine und einen weißen Strand“, umreißt es Christian Studier. Das soll sich ändern. Zusammen mit Ortsvorsteher Matthias Hennig hatte er die Idee, eine Website für Lehnitz an den Start zu bringen. Für den IT-Fachmann aus Berlin eine ziemlich einfache Sache, in die er allerdings „so einige Nachstunden“ investiert hat. Nun können die Lehnitzer unter www.unser-Lehnitz.de erfahren, was sich im Kiez so tut.

Christian Studier ist gebürtiger Oranienburger, ging hier zur Schule, lebte anschließend zehn Jahre in Berlin und ist inzwischen mit Frau und zwei Kindern wieder in Lehnitz angekommen. Den Kiezgedanken hat er aus Berlin mitgebracht.

„Wir sind natürlich ein Ortsteil von Oranienburg, aber mit rund 4000 Einwohnern der größte.“ Er empfinde Lehnitz als „Stadt im Kleinen“ mit eigener Kita, Schule, Café und Eisladen, Kulturhaus und hoffentlich bald auch mit Supermarkt. Immer mehr Familien bauen hier. „Da lohnt sich so eine Seite schon.“ Das hieße aber mitnichten, dass man nur noch im eigenen Saft schmoren und nicht mehr über den Tellerrand hinaus schauen wolle. Im Gegenteil.

„Die Website ist ein zusätzliches Angebot“, das er und Matthias Hennig ehrenamtlich betreuen. Sie wollen mit allen Infos schon nah dran und aktuell sein, „aber wir haben ja alle auch noch einen Beruf. Deshalb geht das immer nur Stück für Stück“, sagt der 34-Jährige. Zur Website gibt es auch eine mobile Ausgabe für Tablet und Smartphone.

Seit August ist das Portal erreichbar und die Besucherzahlen wachsen stetig. Viel Grün tummelt sich auf den Seiten – wie in Lehnitz eben auch. Der Ortsvorsteher stellt sich vor, es gibt aktuelle Terminhinweise von der Jump-Halloween-Party am 29. Oktober bis zum Laternenumzug der Kita am 17. November oder der Seniorenweihnachtsfeier am 6. Dezember.

Die neuen Internetseiten sollen zum einen ein Nachrichtenportal werden, auf dem Christian Studier auch alles zusammenfasst, was er in anderen Medien findet und den Ort betrifft. Zu anderen möchte er den Vereinen und Organisationen von der Willkommensinitiative bis zum Kitaförderverein eine Plattform bieten, sich zu präsentieren. Zudem bittet er die Lehnitzer, sich auf der Seite vorzustellen. Er denkt da unter anderem an den Ortschronisten Bodo Becker, der die Festschrift zu 666. Jahre Lehnitz verfasst, oder Handwerker. So findet man sich gegenseitig leichter – und warum in die Ferne schweifen, wenn man einen Malermeister braucht? „Ich bin auch für jeden Input und jedes Feedback dankbar“, so Studier.

Überrascht hat ihn übrigens, dass nicht nur die Nachrichten viele Besucher auf der Seite haben, „die meisten hat die Geschichte zu Lehnitz“. Und nicht zuletzt erfährt man online, wie in Lehnitz das Wetter gerade ist.

Internet: www.unser-lehnitz.de

Von Heike Bergt

In der Nacht zu Montag brannte eine Scheune in Freienhagen komplett aus. Ein 24-jähriger Berliner übernachtete dort gerade in seinem Wohnwagen. Er ist Einsteller der benachbarten Pferdepension und konnte sich gerade so vor den Flammen retten. Im MAZ-Gespräch erzählt er von der Horrornacht.

17.10.2016

Nach zwölf Jahren bei der Bundeswehr kommt der studierte Bauingenieur aus Münster, Thorsten Junker, nun in die Verwaltung nach Oranienburg. Er ist neuer Leiter des Tiefbauamtes, hat die Ausschreibung gewonnen und löst Stephan Bernard ab.

17.10.2016

Sie sind nicht nur kein schöner Anblick, sondern sie schaden auch dem Wald: die wilden Deponien aus Gartenabfällen, die mancher meint, im Wald anlegen zu müssen. Die Forst kämpft dagegen. Mit ersten Erfolgen.

14.10.2016
Anzeige