Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Bahnhof Oranienburg bleibt bis Herbst Baustelle
Lokales Oberhavel Oranienburg Bahnhof Oranienburg bleibt bis Herbst Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 29.06.2016
Ziemlich eng wird es für Fahrgäste derzeit im Bahnhof. Foto: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Eine Frau mit Kinderwagen steht leicht irritiert im Bahnhofsfoyer. Sie will eine Fahrkarte kaufen. Vor ihr beginnt jedoch eine leicht konfuse Zweiteilung des Gangs, mit Planen abgehangen. „Wo ist denn jetzt der Fahrkartenautomat?“, fragt sie. Wie ihr geht es zur Zeit vielen Fahrgästen.

Sven Spieckermann, verantwortlich für die Bauarbeiten in der Unterführung und Leiter der Bauüberwachung, klärt die Frau und andere Reisende schnell auf. Es fehle einfach ein Zeichen, das zum Automaten weist. „Für solche Tipps sind wir dankbar“, sagt er. „Noch heute wird es ein weiteres Schild geben.“ Für Bahnfahrer sollen die Umstände während der monatelangen Bauzeit so „erträglich wie möglich“ gemacht werden.

Für Reisende wird die Arbeit immer wieder unterbrochen. Quelle: Enrico Kugler

Noch bis Ende September müssen sich Fahrgäste und Reisende auf Einschränkungen im Bahnhof einstellen. Grund ist eine routinemäßige Bauwerksprüfung. Die wird aktuell vorbereitet. Die letzte Prüfung ist drei Jahre her. Im damaligen Bericht wurden Rissbildungen in den Fliesen bemängelt. „Es war nicht eindeutig erkenntlich, wo die Risse ihre eigentliche Ursache haben“, so Spieckermann.

Sven Spieckermann Quelle: Enrico Kugler

Die jetzigen Arbeiten, die „Abbruchphase“, in der das Mauerwerk bis auf den Beton aufgedeckt wird, sind nur vorbereitender Art. Freitag sollen sie abgeschlossen sein. Deshalb musste der komplette Fliesenspiegel abgerissen werden. Bauwerksprüfer und das Eisenbahnbundesamt ordneten an, die Wände freizulegen. „Alle tragenden Elemente müssen sichtbar sein“, erläutert Spieckermann. „Das wurde so mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt.“ Auch die Beleuchtung, die in eine Stahlkonstruktion eingebaut wurde, musste zurückgebaut werden.

Bauarbeiten erst am 30. September abgeschlossen

Kleinere Mängel, die den Bauleuten auffielen, wurden schon behoben: Risse in den Wänden, einige Wasserstellen. „Nichts Überraschendes“, so Spieckermann.

Sicherheit und Ästhetik

Sven Spieckermann ist Leiter der Bauüberwachung und verantwortlich für die Bauarbeiten im Oranienburger Bahnhof.

Worum geht es bei den Arbeiten?

Spieckermann: Der Deutschen Bahn geht es um Verkehrssicherheit und natürlich auch Ästhetik.

Wird auch die Statik untersucht?

Spieckermann: Bevor wir in Nebel fassen, wird es statische Untersuchungen geben, um zu sehen, ob alles fest mit dem Mauerwerk verbunden ist.

Wer finanziert die Arbeiten?

Spieckermann: Das Geld kommt aus Eigenmitteln der Deutschen Bahn. Wir bewegen uns bei den Kosten in einem niedrigen sechsstelligen Bereich.

Im Anschluss folgt ab kommender Woche die eigentliche Bauwerksprüfung. Die Prüfer werden schließlich ein Sanierungskonzept erstellen. Womöglich den kompletten Juli und August über dürfte das in Anspruch nehmen. Offizielle Behördenwege verlängern diesen Prozess.

Die Sanierungsarbeiten, die das Eisenbahnbundesamt erst genehmigen muss, erfolgen im September. Sven Spieckermann hat da eine Frist im Kopf. „Unser Ziel ist es, am 30. September die Instandsetzungsarbeiten abgeschlossen zu haben.“ Bis dahin bleibt die Unterführung mit provisorischer Beschilderung ein kleines Labyrinth.

Bei der Instandsetzung bekommen die Wände eine Schicht mit Spritzbeton – ohne Fliesen, um spätere Prüfungen zu erleichtern. Automaten, Gepäckfächer und Werbe-Vitrinen werden an ihre vertrauten Plätze gebracht. Dann dürfte auch die Zeit der Irritation vorbei sein. Die Vorhalle mit dem Servicecenter, zwei Läden und einem Bäckern bleibt so wie sie ist.

Von Marco Winkler

Seit 20 Jahren schreibt Robert Tiesler seine Medienkolumne „RT Zapper“. In Kremmen feierte er sein Jubiläum mit einer Lesung. Über 3800 Kolumnen sind in zwei Jahrzehnten erschienen. Ein Best-of der Berichte über den Medienwahn gibt es jetzt als Buch.

28.06.2016
Lokales Kunstrasenplatz muss saniert werden - Löcher am Elfmeterpunkt

Der Kunstrasenplatz des Oranienburger Fußballclubs Eintracht ist nicht mehr bespielbar. Neuer Belag muss her. Der kostet insgesamt 350 000 Euro. Der Verein hofft auf Geld aus einem Landesförderprogramm und, dass die Stadt den Eigenanteil übernimmt.

28.06.2016

Nach reichlich 26 Jahren schließt Elke Ost ihren Laden für Schreibwaren und Geschenkartikel an der Ecke Breite Straße/Havelstraße. Es stimmt sie traurig, doch die Gesundheit zwingt sie dazu. Allen Stammkunden sagt sie tschüss und danke.

28.06.2016
Anzeige