Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Polizeiüberblick: Einbruch bei der Feuerwehr
Lokales Oberhavel Oranienburg Polizeiüberblick: Einbruch bei der Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 10.12.2018
Einbruch bei der Feuerwehr in Hennigsdorf (Symbolbild). Quelle: Peter Geisler
Oranienburg

Eine 80-Jährige aus Oranienburg erhielt am Donnerstagabend , 6. Dezember, gegen 21 Uhr einen Telefonanruf von einem Mann, der sich als Polizeibeamter vorstellte. Er sagte der Frau, dass sie die Gardinen zuziehen und am Telefon bleiben solle, denn man hätte zwei rumänische Täter aufgegriffen, die eine Liste mit möglichen Opfern dabei hatten. Der Name der 80-Jährigen sei auch vermerkt gewesen. Der Anrufer fragte sie nach Wertgegenständen in ihrem Haushalt. Die Frau reagierte nicht darauf und informierte am nächsten Morgen die Polizei. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Hennigsdorf: Bei der Feuerwehr eingebrochen

In ein Gebäude der Feuerwehr im Waidmannsweg in Hennigsdorf drangen unbekannte Täter offenbar über das vergangene Wochenende ein, indem ein Fenster eingeschlagen wurde. Die Täter entwendeten unter anderem eine 50 Meter lange Starkstromkabeltrommel, drei Fahrzeugbatterien und verschiedene andere elektrische Geräte. Die genaue Schadenshöhe war zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht bekannt. Die Kriminaltechnik war vor Ort und sicherte Spuren.

Hohen Neuendorf: Werkzeug gestohlen

Aus einem auf einem Grundstück in der Scharfschwerdtstraße in Hohen Neuendorf abgestellten Kleintransporter Renault wurden in der Nacht zum Sonntag mehrere Werkzeuge entwendet. Der Schaden liegt bei rund 10.000 Euro. Der Fahrer stellte den Diebstahl am Sonntag gegen 11.30 Uhr fest und informierte die Polizei.

Hohen Neuendorf: Widerstand geleistet

Polizeibeamte kontrollierten am Freitag, 7. Dezember gegen 23 Uhr nach Zeugenhinweisen eine Personengruppe am S-Bahnhof Hohen Neuendorf. Ein Zwölfjähriger war zuvor in Oranienburg mit einer Schreckschusswaffe bedroht worden. Als sich die Beamten der Gruppe näherten, flüchtete ein Mann im Alter von 22 Jahren zu Fuß und warf seinen Rucksack von sich. Ein Beamter konnte dem jungen Mann nacheilen und nach mehreren hundert Metern stellen. Dabei leistete der 22-Jährige Widerstand. Beide Männer verletzten sich, der 22-Jährige wurde ambulant vor Ort behandelt. Er stand zudem unter Einfluss von Betäubungsmitteln, in seinem Rucksack wurden geringe Mengen fest- und sichergestellt. Der Polizeibeamte blieb weiter dienstfähig. Der 22-Jährige wurde bis zum nächsten Morgen in Gewahrsam genommen, eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Liebenwalde: Bekannter mit Geldsorgen

Als ihr Bekannter stellte sich am Freitag, 7. Dezember, gegen 12.45 Uhr bei einem Telefonanruf ein Mann bei einer 87-Jährigen aus Liebenwalde vor. Er gab an, dringend 15.000 Euro zu benötigen und wollte im Laufe des Tages das Geld bei ihr abholen. Die Frau legte jedoch auf und eine Geldübergabe fand nicht statt.

Zehdenick: Aus Haus und Garten gestohlen

Ein Mann stellte am Sonnabend gegen 14.45 Uhr fest, dass sich Unbekannte gewaltsam Zutritt zu einem benachbarten Einfamilienhaus in der Straße Am Prerauer Stich in Zehdenick verschafft hatten. Er informierte den Eigentümer und die Polizei. Nach ersten Erkenntnissen wurden aus dem Haus und vom Grundstück ein Bootsmotor, eine Kettensäge und eine Schubkarre entwendet. Der Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Kriminaltechniker kamen zum Einsatz.

Hennigsdorf: Aggressiver Ladendieb

Durch einen Ladendetektiv konnte ein 23-jähriger Ladendieb am Freitagmittag in einem Drogeriemarkt am Havelplatz in Hennigsdorf auf frischer Tat erwischt werden. Darüber erbost, zeigte er sich uneinsichtig und wurde verbal aggressiv. Die Polizei wurde hinzugerufen und ein Strafverfahren wegen Diebstahls eingeleitet.

Lehnitz: Kompost geriet in Brand

Freitagnachmittag geriet im Birkenwerder Weg in Lehnitz ein Kompostunterstand in Brand. Die Ursache lag vermutlich in der unsachgemäßen Entsorgung von heißer Asche. Es kamen drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr zum Einsatz. Die Kriminalpolizei ermittelt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 100 Euro.

Zehdenick: Scheibe eingeschlagen

In den Nachtstunden von Sonnabend zu Sonntag wurde die Fensterscheibe der Beifahrertür eines, in der Falkenthaler Chaussee in Zehdenick geparkten, Lkw eingeschlagen. Aus dem Lkw wurde nichts entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 500 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Gransee: Mit Bierflasche verletzt

Ein Krankenwagen wurde am Sonntagabend in eine Wohnung in die Oranienburger Straße in Gransee gerufen. Dort soll es zu einer Körperverletzung gekommen sein und der Verletzte benötigte ärztliche Versorgung. Die Sanitäter stellten im Gesicht des stark alkoholisierten Mannes eine Schnittwunde fest. Auf dem Fußboden konnte eine zerbrochene Bierflasche aufgefunden werden, welche zu den Schnittverletzungen passen könnte. Die ebenfalls stark alkoholisierte Besucherin des Verletzten wurde der Wohnung verwiesen. Eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde aufgenommen.

Nassenheide: Berauscht unterwegs

Montagmorgen, gegen 3.50 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte auf der Oranienburger Chaussee in Nassenheide einen Pkw und stellten bei dem Fahrer körperliche Auffälligkeiten fest. Ein vor Ort durchgeführter Drogenschnelltest ergab ein vorläufiges positives Ergebnis auf den Konsum von Amphetaminen. Der 32-jährige Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet.

Oberkrämer: Seitlich zusammengestoßen

Ein 56-jähriger Fahrzeugführer eines Pkw Audi befuhr Sonntagabend die A10 in Fahrtrichtung Hamburg auf dem rechten Fahrstreifen. Eine 76-jährige Fahrzeugführerin eines Pkw Skoda beabsichtigte an der Anschlussstelle Oberkrämer auf die A10 aufzufahren. Dabei übersah sie den dort fahrenden Pkw Audi. Es kam zu einem seitlichen Zusammenstoß. Nach erfolgter Unfallaufnahme konnten beide Fahrzeugführer die Fahrt fortsetzen. Der Sachschaden beträgt circa 1.000 Euro.

Gransee: Zeugenaufruf - Unfallflucht

Am 3. Dezember berichteten die Polizei Oberhavel bereits zu einem Verkehrsunfall in Gransee, unter der Vorgangsnummer 2018/1571. Im Zuge der Ermittlungen bittet die Polizei um folgenden Zeugenaufruf: Am 2.Dezember ereignete sich am späten Nachmittag am Ortseingang in Gransee, Templiner Straße ein Verkehrsunfall mit Sachschaden. Der Verursacher überfuhr die dortige Verkehrsinsel, beschädigte infolge dessen das darauf befindliche Verkehrszeichen und entfernte sich dann unerlaubt von der Unfallstelle. An der Unfallstelle wurden Teile eines Außenspiegels von einem Ford Transit Kasten/Pritsche aufgefunden, die gegebenenfalls vom verursachenden Fahrzeug stammen. Wer kann Hinweise geben? Hinweise nimmt die Polizeidienststelle der Polizeiinspektion Oberhavel unter der Telefonnummer 03301/8510 entgegen.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Der Gasthof Fichtenhain hat in Friedrichsthal quasi ein Monopol, weil es vergleichbare Lokale nicht mehr gibt. Die Zahl der Gäste ist in den vergangenen Jahren so stark gestiegen, dass Gastwirt Dietmar Brüggert sich manchmal sogar Konkurrenz wünscht.

13.12.2018

Die Stadtverordneten von Oranienburg wollen auf ihrer Stadtverordnetenversammlung am Montag, 10. Dezember 2018, einen Beschluss zum Prostituiertenschutzgesetz fassen.

13.12.2018

Auch in Oberhavel standen wegen des Warnstreiks am Montagmorgen die Züge still. Von 5 Uhr an ging auf vielen Gleisen nichts. Der Regionalverkehr war ebenso betroffen wie der S-Bahn-Verkehr.

13.12.2018