Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Besucherrekord auf Schlossparknacht
Lokales Oberhavel Oranienburg Besucherrekord auf Schlossparknacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 14.08.2016
Ein rauschendes Fest mit Musik und spontanen Tänzen. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Warum eigentlich nicht den Moment nutzen und seinen Geburtstag im Schlosspark feiern, wenn dort eh ein großes Fest steigt? Genau das hat Bianca Nagel am Sonnabend gemacht. Die 38-Jährige aus Friedrichsthal feierte mit Freunden und Familie ihren großen Tag. „Es ist so gemütlich hier“, sagte sie – und tanzte ausgelassen mit den Artistokraten, die durch den Park wanderten.

Nicht die einzigen an diesem Tag. Die Oranienburger Schlossparknacht konnte den bisherigen Besucherrekord aus dem Vorjahr von 8500 Besuchern erneut knacken. 9500 Gäste schlenderten durch den bunt illuminierten Park.

Gebäude wie die Orangerie wurden bunt beleuchtet. Quelle: Winkler

Schon an der Schlosspark-Kasse war das Ausmaß des Besucheransturms erkennbar. Lange Schlangen bildeten sich. Und die mussten noch die Einlasskontrollen passieren. Erstmals kamen hier Ordnungskräfte zum Einsatz. Die Veranstalter der Tourismus und Kultur Oranienburg gGmbH (TKO) führten auch die wenigen, kaum nennenswerten Vorfälle, die Feuerwehr, Polizei und Deutsches Rotes Kreuz meldeten, auf die Einlasskontrollen zurück. „Es war ein gelungenes, friedliches Familienfest“, resümierte TKO-Geschäftsführer Jürgen Höhn nach der Veranstaltung.

Buntes Treiben in den Gartenzimmern. Quelle: Andreas Herz

Genau deshalb sind auch Bernhard Walter und seine Frau Manuela gekommen. Fast jedes Jahr gehen die beiden Oranienburger zur illuminierten Nacht im Herzen der Kreisstadt. „Es ist einfach grandios“, sagte Manuela. Dabei sind die beiden keine typischen Ausgänger. „Wir gehen wirklich nicht zu allem in Oranienburg“, sagt Bernhard. „Aber hier müssen wir einfach hin, jedes Jahr aufs Neue.“

Entspannung pur im Schlosspark. Quelle: Robert Roeske

Wie die Artistokraten, mittlerweile eine fest Nummer im Kulturprogramm der Stadt. Martin van Bracht und seine Mitspieler lustwandelten in weißer Montur durch den grünen Park, fast schwebend in der lauen Sommernacht. Sie bespielten die Besucher, sangen kurze Ständchen, jonglierten und tanzten. Immer wieder bildeten sich Menschentrauben um sie herum.

In so schönes Licht getaucht ist der Schlosspark nur einmal im Jahr. Quelle: Winkler

Monika und Rolf Wagner machten es sich erst einmal auf einer Liege neben dem Spielplatz gemütlich Ihr Enkel auf Stelzen unterwegs, das Paar aus Birkenwerder optimistisch, bis zum großen Feuerwerk um Mitternacht durchzuhalten. „Wir wollen bis zum Schluss bleiben, unser Enkel hat deshalb auch etwas Cola bekommen“, verrieten die beiden den Trick, den wohl viele Eltern angewandt haben.

Auf zwei Bühnen sorgten Tänzer, Musiker, Akrobaten und Sänger für Unterhaltung. Es gab irische Klänge der Band Midnight Court, Straßentanz von den Donegals und die Tanzgruppe Fantastic 7, die endlich ihren auf dem 800-Jahrfeier-Festumzug kurzfristig abgesagten Auftritt nachholen durften.

Höhepunkt: Das große Feuerwerk um Mitternacht. Quelle: Andreas Herz

Schauwert boten natürlich vor allem die Illuminationen des Potsdamer Lichtkünstlers Lars Murasch. Orangerie und Schlossparktor waren in buntes Licht getaucht, die Kanäle mit Strahlern und Unterwasserkugeln beleuchtet, Objekte in den Gartenzimmern durch Lichtakzente betont.

Zum Abschluss gab es für alle Nachtwandler ein Feuerwerk mit Lasershow. Der Rückweg wurde dann zur Stolperpartie – trotz schöner Illuminationen fehlte hier die Beleuchtung.

Von Marco Winkler

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler (CDU) hat seine diesjährige Sommertour unter das Motto „Landwirtschaft und Lebenmittel“ gestellt. Donnerstag besuchte er die Milchwirtschaftliche Lehr- und Untersuchungsanstalt. Dabei erfuhr er, dass Direktor Michael Behr einige Zukunftssorgen hat.

13.08.2016

2500 Möbelstücke erreichen und verlassen die DRK Möbelkammer in Oranienburg jährlich. Bisher koordinierte die Fürstenbergerin Doris Lemke die Arbeit. Nach 13 Jahren gibt sie die Leitung an Anke Zerwer aus Gransee ab – und verabschiedet sich in den Ruhestand.

12.08.2016

Der Physiker und Hobby-Historiker Gerd Kley hat eine Abhandlung über eines der „Schlüsselereignisse“ in Brandenburgs Geschichte veröffentlicht. Inhalt: Die Schlacht rund um den Kremmer Damm im Jahr 1412. Seine Recherche war aufwendig.

11.08.2016
Anzeige