Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Brandzeichen für Reitsättel sind beliebt
Lokales Oberhavel Oranienburg Brandzeichen für Reitsättel sind beliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 01.02.2016
Polizeihauptmeister Wingolf Kirchner (Mitte) brennt mit dem Codierungsgerät den Zahlencode in das Leder des Sattels. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Oranienburg

Jeder Reiter weiß, den richtigen, passgenauen Sattel für sich und sein Pferd zu finden, ist nicht nur ein langwieriger, sondern auch ein kostspieliger Vorgang. Durchschnittlich rund 1500 Euro legen Pferdeliebhaber für einen Sattel auf den Tisch, weiß Polizistin und Reiterin Julia Kottwitz. Nach oben sind den Preisen keine Grenze gesetzt.

Umso ärgerlicher ist, wenn das gute Stück gestohlen wird. Auch in Oberhavel kam es laut den Meldungen auf der Internet- und Facebook-Seite „Stoppt den Sattelklau“ 2015 vermehrt zu Einbrüchen in Pferdehöfe rund um Berlin. Betroffen waren unter anderem auch Reitanlagen in Schildow, Staffelde und Hohenbruch. Angaben, die von der Oranienburger Polizei nicht konkret bestätigt werden konnten, da für den Diebstahl von Sätteln keine eigene Statistik geführt werde.

Jedoch ist auf der Wache das Problem des Satteldiebstahls nicht unbekannt, so hatte man deshalb am Sonnabend zu einer kostenlosen Codierungsaktion von Pferdesätteln eingeladen. Mithilfe eines, ein wenig antik anmutenden, Codierungsgerätes wird dabei ein aus Landkreis, Adresse und Namenskürzel des Sattelbesitzers generierter Code in das Leder des Sattels eingebrannt.

Mit der Pinzette werden die Ziffern und Buchstaben des Codes in das Brenneisen eingefügt. Quelle: Ulrike Gawande

Mithilfe dieses Codes hofft man später, Sättel aus Einbrüchen eindeutig als Diebesgut identifizieren zu können. Beispielsweise bei Ebay oder unter der Hand angebotene Hehlerware. Kompliziert werde es nur bei ins Ausland verkauften Sätteln.

Versuche man den Code unkenntlich zu machen, zerstöre man das Leder und der Sattel verliert an Wert. „Bei Fahrrädern haben wir mit der Codierung gute Erfahrungen gemacht“, berichtet Polizeihauptmeister Wingolf Kirchner. Ein codiertes Fahrrad tauche nur selten in Diebstahlsanzeigen auf. Das hofft man auch für die Sättel. Die Kennzeichnung soll vor allem abschreckende Wirkung haben.

Für Diebstahlsicherung sorgen hingegen verschlossen Sattelkammern, Schränke und abschließbare Sattelhalter. Kirchners Kollegin Julia Kottwitz präsentiert zudem ein Hinweisschild, auf dem Diebe vor der Codierung der Sättel gewarnt werden. „Das sollten alle Reiterhofbesitzer ans schwarze Brett hängen“, findet die junge Frau. Denn wenn Sättel gestohlen werden, dann meist im großen Stil. Schnell kommen auf einem Hof 20 bis 60 Sättel zusammen. Schadenssummen bis 100 000 Euro sind dann keine Seltenheit. Trensen, Schabracken und Sattelgurte werden hingegen oft liegengelassen.

Zur Codierung nach Oranienburg kamen jedoch nicht nur einzelne Reiter, sondern auch ganze Reitergruppen. „Bei Bedarf kommen wir zur Codierung aber auch auf die Reiterhöfe“, erklärt Polizeikommissarin Kottwitz. Ab zwanzig Sätteln lohne sich der Aufwand. Entsprechende Anfragen würde die Abteilung Prävention entgegen nehmen, so Kottwitz.

Von Ulrike Gawande

Oranienburg In Gransee reden Deutsche mit Flüchtlingen über Integration - Viersprachiges Experiment

In Gransee kommen Deutsche und Ausländer regelmäßig zusammen, pflegen einen guten Kontakt. Diesmal war alles ein wenig anders und ging nicht über die Initiative „Willkommen in Gransee“, sondern war ein Bestandteil des Wettbewerbs „Zukunftsstadt Gransee“.

01.02.2016

Der Stadtverband der Hennigsdorfer Linken hat den Neujahrsempfang im Stadtklubhaus kritisiert. Angesichts von Steuer- und Abgabenerhöhungen wirke es zynisch, wenn sich die selbst ernannte Stadt-Elite auf Kosten des Steuerzahlers abfeiere, heißt es in einer Erklärung des Stadtverbandes auf Facebook. Rund 15 000 Euro kostet die Veranstaltung.

30.01.2016
Oranienburg Trio Rosenrot trat im Oranienburger Kulturkonsum auf - Volkslieder ohne Staub

Kann man dem Publikum noch mit Volksliedern kommen? Und ob! Sie seien, so die Künstler vom Trio Rosenrot, zwar angestaubt, aber in Anbetracht der in ihnen steckenden Gefühle aktueller denn je.

24.01.2016
Anzeige