Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oranienburg Bürgermeister Laesicke im Krankenhaus
Lokales Oberhavel Oranienburg Bürgermeister Laesicke im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 01.12.2016
Hans-Joachim Laesicke. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Schock für einen begeisterten Radfahrer: Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke hatte am Dienstag einen Unfall. Als er mit dem Fahrrad zu einem Diensttermin unterwegs war, ist er auf dem Radweg Bernauer Straße Richtung Fachhochschule der Polizei unverschuldet mit dem Fahrzeug eines Paketzustellers zusammengestoßen.

Dabei zog er sich Verletzungen zu, die eine stationäre Behandlung erforderlich machen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht. „Den Umständen entsprechend geht es ihm gut“, sagte Stadtsprecherin Susanne Zamecki. Den Optimismus, der Hans-Joachim Laesicke auszeichnet, habe er nicht verloren. Deshalb hofft er auch, noch vor Weihnachten die Dienstgeschäfte wieder aufnehmen zu können. Vertreten wird er bis dahin vom stellvertretenden Bürgermeister und Dezernent Frank Oltersdorf.

Was nicht geht: Die Teilnahme an der Aktion „Oranienburg zeigt Herz“ am Freitag, 9. Dezember. Hier wollte der Bürgermeister mit vielen Oranienburgern um 17 Uhr für Frieden und Menschlichkeit Weihnachtslieder vor dem Schloss singen. Trotzdem falle die Veranstaltung natürlich nicht aus, so die Information aus der Verwaltung.

Von MAZonline

Oranienburg Wenn die Dialyse das Leben einschränkt - Oranienburger (28) hofft auf eine Niere

8000 Menschen warten in Deutschland auf die Transplantation einer neuen Niere. Oleg Weigel aus Oranienburg ist einer von ihnen – seit fünf Jahren steht der heute 28-Jährige auf einer Warteliste. Er ist schwach, doch nicht ohne Hoffnung. Hinter dem blinden jungen Mann liegt eine bewegte Zeit.

01.12.2016

Enrico Rossius (39) geht für die Linken ins Rennen um den Oranienburger Bürgermeisterposten. Er setzt dabei auf Alternativen zur jetzigen Politik. Gerade Bildung steht bei ihm im Fokus – und Nähe zu den Bürgern, die endlich wieder mehr über die Entwicklung ihrer Stadt mitentscheiden sollen.

30.11.2016

Im Mai wurde eine Petition für eine bessere Busverbindung zur Gedenkstätte Sachsenhausen ins Leben gerufen. Über 14 000 Menschen unterzeichneten. Als Stiftungsdirektor Günter Morsch die Unterschriften der Oberhavel Verkehrsgesellschaft überreichen wollte, wurde er brüsk zurückgewiesen.

29.11.2016
Anzeige